Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Rothko-Prozess

Londoner Bildbeschmierer muss für zwei Jahre ins Gefängnis

13.12.2012 | 17:17 Uhr
Londoner Bildbeschmierer muss für zwei Jahre ins Gefängnis
Mark Rothkos "Black on Maroon" – das rund 11 Millionen Euro teure Bild wurde im Oktober in einem Londoner Museum beschmiert.Foto: dpa

London.  Er hat im Oktober in einem Londoner Museum ein Bild eines der bekanntesten Maler der Nachkriegszeit beschmiert: Mark Rothkos "Black on Maroon", dessen Wert auf mehr als 11 Millionen Euro geschätzt wird. Dafür wurde der 26-jährige Mann am Donnerstag in London zu zwei Jahren Haft verurteilt.

Weil er ein Bild des Malers Mark Rothko mit Farbe beschmiert hat, muss ein Mann in England für zwei Jahre ins Gefängnis. Das entschied ein Gericht in London am Donnerstag. Der 26-Jährige hatte zugegeben, im Oktober im Londoner Museum Tate Modern mit schwarzer Farbe auf die Leinwand geschrieben zu haben. Das Bild soll Schätzungen zufolge bis zu 9 Millionen Pfund (11,1 Millionen Euro) wert sein. Die Kosten für die Restaurierung werden auf rund 200 000 Pfund veranschlagt. Der Richter erklärte, die Wiederherstellung werde sehr schwierig, weil die einzigartige Technik Rothkos nachempfunden werden müsse.

Der Mann hatte erklärt, er habe das Bild nicht zerstören, sondern vielmehr dessen Wert erhöhen wollen. Seine Handlung selber sei Kunst gewesen, um die Menschen auf eine Bewegung namens "Yellowism" aufmerksam zu machen. Augenzeugen hatten berichtet, er sei seelenruhig auf das Gemälde zugegangen und habe mit schwarzer Farbe die Worte "Vladimir Umanets, A Potential Piece of Yellowism" auf die Leinwand geschrieben. Dann sei er aus der Galerie verschwunden.

Rothko-Bilder erzielen bei Auktionen häufig zweistellige Millionensummen

Das Bild "Black on Maroon" gehört zur Serie "Seagram Murals" und war ursprünglich für das Four Seasons Restaurant im New Yorker Seagram Building geschaffen worden. Die Werke des gebürtigen Russen Rothko (1903-1970), der zu den bedeutendsten und bekanntesten Malern der Nachkriegszeit gehört, erbringen bei Auktionen häufig zweistellige Millionenbeträge. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
"Charity Porn" - Patrice distanziert sich von "Band Aid 30"
Ebola-Charity
"Do they know it's Christmas?" schmettern Teilnehmer von "Band Aid 30", um Geld für den Kampf gegen Ebola zu sammeln. "Do they know it's scheiße?", fragt Jan Böhmermann und kritisiert die Aktion mit beißender Ironie. Und auch Patrice distanziert sich vom Projekt, an dem er selbst teilnahm.
Burghart Klaußner jagt im Kino Nazi-Verbrecher Eichmann
Kino
Fritz Bauer gehört zu den vergessenen Helden. Der hessische Generalstaatsanwalt jagte Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann. Er stand fast allein da – und dennoch schaffte er es. Jetzt wird der Stoff fürs Kino verfilmt. Der aufrechte Jurist wird von einem der besten deutschen Schauspieler verkörpert:...
AC/DC brät den Hardrock auf den Punkt
Rock-Album
Das neue Album „Rock Or Bust“ bietet elf Songs in nur 35 Minuten, gefertigt nach dem bewährten Rezept. Einer Anekdote zufolge soll Angus Young die These eines Rock-Journalisten empört zurückgewiesen haben, der behauptete, AC/DC habe 19 Alben ohne große musikalische Variation veröffentlicht: „Es...
100 Jahre Adventskalender - Ausstellung in Schmallenberg
Adventskalender
Das Museum in Schmallenberg-Holthausen zeigt eine große Adventskalender-Ausstellung in Kooperation mit den Staatlichen Museen zu Berlin. Tag für Tag ein neues Türchen, und das 24 Mal: auf diese Idee muss man erst einmal kommen. Vor mehr als 100 Jahren ist der Kalender in Deutschland erfunden worden.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos