Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Rothko-Prozess

Londoner Bildbeschmierer muss für zwei Jahre ins Gefängnis

13.12.2012 | 17:17 Uhr
Londoner Bildbeschmierer muss für zwei Jahre ins Gefängnis
Mark Rothkos "Black on Maroon" – das rund 11 Millionen Euro teure Bild wurde im Oktober in einem Londoner Museum beschmiert.Foto: dpa

London.  Er hat im Oktober in einem Londoner Museum ein Bild eines der bekanntesten Maler der Nachkriegszeit beschmiert: Mark Rothkos "Black on Maroon", dessen Wert auf mehr als 11 Millionen Euro geschätzt wird. Dafür wurde der 26-jährige Mann am Donnerstag in London zu zwei Jahren Haft verurteilt.

Weil er ein Bild des Malers Mark Rothko mit Farbe beschmiert hat, muss ein Mann in England für zwei Jahre ins Gefängnis. Das entschied ein Gericht in London am Donnerstag. Der 26-Jährige hatte zugegeben, im Oktober im Londoner Museum Tate Modern mit schwarzer Farbe auf die Leinwand geschrieben zu haben. Das Bild soll Schätzungen zufolge bis zu 9 Millionen Pfund (11,1 Millionen Euro) wert sein. Die Kosten für die Restaurierung werden auf rund 200 000 Pfund veranschlagt. Der Richter erklärte, die Wiederherstellung werde sehr schwierig, weil die einzigartige Technik Rothkos nachempfunden werden müsse.

Der Mann hatte erklärt, er habe das Bild nicht zerstören, sondern vielmehr dessen Wert erhöhen wollen. Seine Handlung selber sei Kunst gewesen, um die Menschen auf eine Bewegung namens "Yellowism" aufmerksam zu machen. Augenzeugen hatten berichtet, er sei seelenruhig auf das Gemälde zugegangen und habe mit schwarzer Farbe die Worte "Vladimir Umanets, A Potential Piece of Yellowism" auf die Leinwand geschrieben. Dann sei er aus der Galerie verschwunden.

Rothko-Bilder erzielen bei Auktionen häufig zweistellige Millionensummen

Das Bild "Black on Maroon" gehört zur Serie "Seagram Murals" und war ursprünglich für das Four Seasons Restaurant im New Yorker Seagram Building geschaffen worden. Die Werke des gebürtigen Russen Rothko (1903-1970), der zu den bedeutendsten und bekanntesten Malern der Nachkriegszeit gehört, erbringen bei Auktionen häufig zweistellige Millionenbeträge. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Freefall-Festival Moers: Der Countdown läuft
Open-Air-Konzert
Vom 15. bis 17. August steigt in Moers wieder das Freefall-Festival. 22 Bands haben ihr Kommen zugesagt. Die Party am Freibad Solimare soll wieder zum Treffpunkt für Jugendliche werden. Dabei treffen lokale Bands auf regionale Größen. Die Band "Any Given Day" ist dabei, "Dirty Honkers" ebenfalls.
Kinderbuchautorin Ursula Wölfel aus Hamborn gestorben
Todesfall
Ursula Wölfel, Autorin von rund 50 Kinder- und Jugendbüchern, darunter "Fliegender Stern", "Joschis Garten" und "Die grauen und die grünen Felder", ist mit 91 Jahren gestorben. Wölfel, die im im Ruhrgebiet aufwuchs, nahm in ihren Büchern Kinder und deren Sicht auf die Welt ernst.
Bad Hersfelds Intendant Holk Freytag entlassen
Festspiele
Kurz bevor der letzte Vorhang bei den diesjährigen Bad Hersfelder Festspielen fällt, kommt der Paukenschlag: Der Intendant muss gehen. Die Stadtspitze sieht nach langem Streit mit Holk Freytag keine Zukunft mehr mit dem Theaterleiter. Es mangele ihm an "Gesamtverantwortung", so eine Begründung.
Ukraine will Bücher und Filme aus Russland zensieren
Kultur
Kultur aus Russland hat in der Ukraine immer zum Alltag gehört. Doch seit Russland Feindesland ist, macht Kiew die Schotten dicht. Bei russischen Filmen und Büchern soll stärker kontrolliert werden, "ob sie der nationalen Gesetzgebung entsprechen". Eine liberale Tradition droht verloren zu gehen.
Nature One 2014 - Tickets für das Festival sind ausverkauft
Nature One
Mit 72.000 Besuchern wird das Elektro-Festival Nature One erstmals ausverkauft sein. Zum Line up gehören Star-DJs wie Axwell, Carl Cox, ATB, Paul van Dyk und Robin Schulz. Im Netz wird ein Livestream von dem zweitägigen Open-Air-Festival angeboten. Festival Nature One feiert 20-jähriges Jubiläum.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos