Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Bücher

Experten geben Tipps - so schreibt man einen Bestseller

08.03.2013 | 17:49 Uhr
Experten geben Tipps - so schreibt man einen Bestseller
Schafe, Vampire, Krimi und Erotik – mögliche Zutaten für einen Bestseller-Erfolg.Foto: Denise Ohms

Essen.  So klappt’s auch mit dem Bucherfolg: Autoren, Lektoren und Verleger lassen sich in die Karten schauen. Tipps zu Spannungsbögen und Internet-Vermarktung

Eine Prise Vampir, ein Hauch Erotik und ein Zauberschüler, der gegen das Böse kämpft: Fertig ist der Bestseller! Leider ist die Erfolgsformel nicht ganz so simpel. Autoren, Verleger und Lektoren aber haben duchaus ein paar Tipps für literarische Gipfelstürmer. Alles, was ein Bestseller braucht, ist:

Spannung bis zur letzten Seite
Auf der Leipziger Buchmesse wird Thriller-Autor Sebastian Fitzek seinen neuesten Wurf vorstellen – und auch „Der Nachtwandler“ wird todsicher auf die Bestsellerliste wandeln.

Lesen Sie auch:
Den Nasensauger im Gepäck

Sebastian Fitzek besuchte die Mayersche Buchhandlung in Herne. Der Autor kam dabei nicht allein: Er brachte seine Frau und ein Kind mit und erzählte viel aus seinem Privatleben

Uns verriet er, welche Fragen sich ein Spannungsliterat stellen sollte: „Gibt es einen zentralen Konflikt des Romans – und ist dieser für den Leser relevant? Sind die handelnden Figuren so außergewöhnlich gezeichnet, dass man an ihrem Leben Teil haben will? Sind ALLE ihre Eigenschaften und Handlungen für die Konfliktlösung relevant?“

Humor und Lokalkolorit 
Der Dortmunder Grafit-Verlag ist eine der ersten Adressen in der Krimi-Szene. Wenn Verlegerin Ulrike Rodi sich ein Wunsch-Buch zaubern könnte, so sähe es aus: „Die Geschichte wird getragen von einer (oder zwei) sympathischen Hauptfigur(en), die auch schon mal Fehler machen oder granteln, aber das Herz am rechten Fleck haben. Die Tönung ist mit Humor durchsetzt, darf ruhig ein wenig satirisch oder ironisch überdreht sein.“ Gerne darf das Verbrechen „eine skurrile Note“ haben, originelle Nebenfiguren sind ebenfalls willkommen. Wichtig ist, dass die Handlung in der Provinz spielt. Und es schadet nicht, wenn nette Tiere vorkommen.“

Eine Prise Überraschung 
Tiere mit Humor also! Astrid Poppenhusen, Literaturagentin in Berlin, hat im Jahr 2005 die Autorin entdeckt, die den Trend zu tierischen Ermittlern begründete: Leonie Swann mit ihrem Schafs-Krimi „Glennkill“, der sich über zwei Millionen Mal verkaufte. „Auf private Empfehlung“ bekam Astrid Poppenhusen das Manuskript damals in die Hände. Nach wenigen Tagen schon hatte sie fünf, sechs Angebote von Verlagen. Goldmann gewann. „Der Verlag hatte einen sehr großen Anteil am Erfolg, weil er das Buch auf spielerische Weise sehr gut vermarktet hat.“ Und, nicht zu unterschätzen: „Die Buchhändler haben Glennkill geliebt!“ Aber kann die Agentin daraus eine Bestsellerformel ableiten? Eher nicht. „Leonie Swann hat Maßstäbe gesetzt, weil sie etwas wirklich Neues gemacht hat, etwas Überraschendes.“

Lesen Sie auch:
„Shades of Grey“-Autorin James ist nichts peinlich

E. L. James genießt auf der Frankfurter Buchmesse den Erfolg ihres Bestsellers „Shades of Grey“. Ihr Lachen signalisiert: Der Buch-Autorin ist nichts peinlich. Zugleich präsentiert sie sich als Romantikerin, die Märchen liebt. Auch über ihre Pläne nach der Erotik-Trilogie plaudert sie freimütig.

Erotisches Fingerspitzengefühl 
Einer der Überraschungserfolge 2012 war „Shades of Grey“. Kann man das nachmachen? Wie aber schreibt man unpeinlich über Sex? Erotik-Autorin Sandra Henke meint: „Genauso wie beim Sex selbst, muss man sich auch beim Schreiben von erotischen Szenen fallen lassen.“ Schämt der Autor sich, dann merke man das seinem Text auch an. Die Wortwahl sollte nicht nur zur Story und dem „Subgenre“ passen, sondern auch Lächerlichkeiten tunlichst meiden: „Vergleiche mit Obst und Gemüse oder der Tierwelt sollte man lassen."

Ein gerüttelt Maß Handwerk
Auch die „Genre-Literatur“ (Krimis, Romanzen, Erotika) unterliegt handwerklichen Regeln. Reinhard Rohn ist Verlagsleiter von Rütten & Loening (Aufbau-Verlag) und schreibt als „Arne Blum“ selbst Bücher. Einerseits ist Sprache Kunst, andererseits muss sie die Handlung vorantreiben, „beides muss sie irgendwie hinkriegen“, so Rohn. Sein Wunsch als Lektor: Bitte keine Dialekte! Auch allzu Umgangssprachliches („schmeißen“, „plumpsen“) streicht er. Und rät Krimi-Autoren dringend davon ab, durch künstliche Vorgriffe Spannung aufbauen zu wollen: „Wenn er morgens gewusst hätte, dass er nur noch 25 Stunden zu Leben hat, dann hätte er keinen Kaffee gekocht...“ Oje. Hätte er das mal gelassen, der Autor!

Lesen Sie auch:
Hitler-Satiriker Timur Vermes trifft seine Übersetzer

Seit Wochen steht die Hitler-Satire „Er ist wieder da“ auf Platz 1 der Bestsellerlisten. Rechte sind in 27 Länder verkauft. Im Europäischen Übersetzer-Kollegium Straelen traf Autor Timur Vermes nun zwölf seiner Übersetzer zum Werkstattgespräch.

Einen guten Agenten
Seit Wochen steht Timur Vermes’ Satire „Er ist wieder da“ auf der Bestsellerliste. Humor beweist Vermes auch in der Frage nach dem Bestseller-Rezept: „Es gibt einen sicheren Weg“, so der Autor – „werden Sie berühmt, und schreiben Sie dann ein Buch. Oder heiraten Sie einen Bundespräsidenten“. Wem dieser Weg versperrt sei, der möge sich immerhin einen Literaturagenten suchen, der den Autor coacht, vermarktet und berät. „Der Agent kann zehn Verlagen ein Angebot machen – er ist Teil der Inszenierung, die ein Autor selbst so gar nicht leisten kann.“

Weltweite Vernetzung
Kein Autor ist eine Insel. Kaum einer betreibt über die sozialen Netzwerke im Internet so erfolgreiche Selbstvermarktung wie Fantasy-Autor Kai Meyer. Sein Rat: „Es hat wenig Zweck, sich in den sozialen Medien als jemand auszugeben, der man nicht ist.“ Manchmal streue ich ganz bewusst Informationen ein über private Interessen, von denen ich weiß, dass 99 Prozent meiner Facebook-Freunde nichts damit anfangen können; das macht aber nichts, weil es nur ein weiterer Hinweis darauf ist, wie ich wirklich bin. Und „wirklich“ ist hier das Schlüsselwort.“ Zugleich sollten ein Autor im Netz kommunikativ sein, Fragen auch „zum hundertsten Mal“ beantworten. „Die Leserin stellt sie zum ersten Mal und hat ein Recht darauf, eine freundliche Antwort zu bekommen. Dazu kommt die Notwendigkeit einer gewissen Kontinuität: Ein Posting alle zwei Wochen reicht nicht. Und: Kommentare wollen gegenkommentiert werden. Diskussionen sollten nicht in einem Vakuum stattfinden, sondern in Anwesenheit des Autors.“

Vielleicht entdecken angehende Bestseller-Stars ja auch nebenbei, welche Möglichkeiten Ihnen dasNetz bietet: Längst nutzen viele Autoren das Netz nicht nur zur Kommunikation – sondern als Plattform, um ihre Werke in elektronischer Form selbst zu vermarkten. Wie Autorin E.L. James, die auch in Deutschland meistverkaufte Autorin des vergangenen Jahres.

Britta Heidemann



Kommentare
10.03.2013
09:53
Die Meinung eines Autors.
von locklin | #1

Dieser Artikel macht jedem Autor/Inn Mut, er suggeriert, dass allein ein kreativer Schreibstil reicht um in die Bestsellerliste zu gelangen. Mitnichten.
Mein erstes Manuskript landete auf über 50 Verlagstischen und wurde von über 50 Lektoren in den Papierkorb befördert - oder zurückgeschickt.
Literaturagenten winkten ab. Bis zur VerÖ. in einem Kleinverlag vergingen zwei Jahre.
Mit dem Schreiben ist es wie mit allen anderen Künsten: Glück und Beziehungen sind die größten Faktoren. Oft bleibt das Talent unter dem Mantel der Masse verborgen, was bei ca. 70 000 Neuerscheinugen pro Jahr auch kein Wunder ist.
Nicht zu vergessen sind die Druckkostenzuschuss-Verlage, also die literarischen Abzocker, die einem Honig ums Maul schmieren und dann eine Rechnung präsentieren.
Egal welches Genre man wählt, es gibt nichts, was es nicht schon zwischen zwei Buchdeckeln gegeben hat. Darum, liebe Autoren/Innen, schreiben Sie mit Raffinesse und bleiben Sie glücklich.

Aus dem Ressort
Kommissar Kluftinger und das Spiel mit Klischees
Krimi
Das Allgäuer Krimi-Duo Volker Klüpfel und Michael Kobr hat mit den Romanen um Kommissar Kluftinger eine märchenhafte Karriere hingelegt. Nun erscheint mit „Grimmbart“ der nunmehr achte Fall für den schrulligen Ermittler. Ein Gespräch über das Allgäu und seine Klischees.
Kommissar Kluftinger und das Spiel mit Klischees
Krimi
Das Allgäuer Krimi-Duo Volker Klüpfel und Michael Kobr hat mit den Romanen um Kommissar Kluftinger eine märchenhafte Karriere hingelegt. Nun erscheint mit „Grimmbart“ der nunmehr achte Fall für den schrulligen Ermittler. Ein Gespräch über das Allgäu und seine Klischees.
Neues von Agatha Christies Detektiv Hercule Poirot
Krimi
Hercule Poirot gehört zu den Lichtgestalten der Kriminalliteratur. Sein „Vorhang“ fiel 1975, seine Erfinderin Agatha Christie, starb ein Jahr später. Jetzt tritt mit Sophie Hannah eine Autorin an, dem Mann mit den „kleinen grauen Zellen“ einen neuen Fall anzudichten. „Die Monogramm-Morde“ lesen sich...
Chaplin und Churchill werden im Roman zu Freunden
Literatur
Michael Köhlmeiers Roman macht Chaplin und Churchill zu Freunden. In seinem neuen Buch „Zwei Herren am Strand“ spürt der Österreicher einem bizarren Bündnis zwischen dem Komiker und dem Staatsmann nach.
Rudi Assauers Tochter schreibt übers Leben mit der Demenz
Demenz
„Papa, ich bin für dich da“ ist der Titel des sehr persönlichen Ratgebers für ein Leben mit einem demenzkranken Angehörigen. Bettina Michel, die 49-jährige Tochter von Rudi Assauer, schreibt über Höhen und Tiefen, über ängstliche und glückliche Momente im Alltag.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Starkregen flutet Straßen
Bildgalerie
Unwetter
A59-Baustelle von oben
Bildgalerie
Großbaustelle
Schotten gegen Unabhängigkeit
Bildgalerie
Referendum
Fashion Week in Mailand
Bildgalerie
Mode