Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Liederbuch

"Liederbuch Ruhr" - So singt der Pott

14.12.2012 | 18:44 Uhr
"Liederbuch Ruhr" - So singt der Pott
Jungbergleute der Zeche Rheinpreußen in Moers, Anfang 1950er-JahreFoto: Klartext

Essen.  „Glück auf“ – es gibt mehr als den Steiger, der kommt: Hier kommt nämlich das „Liederbuch Ruhr“, das auch genau so heißt. Es ist ziegelsteindick, umfasst fast 200 Lieder, von vertonten Kämpchen-Gedichten über „Bottroper Bier“ und „Currywurst“ bis zu Helge Schneiders „Katzeklo“.

Das „Steigerlied“ ist nicht alles: Wer die Schlachtgesängen zwischen Wedau und Westfalenpark hört, kann sich nur zu gut vorstellen, wie viel, wie innig, originell und kämpferisch früher im Ruhrgebiet gesungen worden sein mag, von der Kaue bis zur Laube, von der Wiege bis zur Bahre.

Eine Ahnung davon vermittelt nun ein Sammelband, der so ziegelsteindick ist wie die Marktlücke, die er füllt: Das „Liederbuch Ruhr“, das der Duisburger Liedermacher Frank Baier und der Hamburger Musikredakteur Jochen Wiegandt zusammengetragen haben. Wie viele Lieder von der Straße mögen heute schon für immer vergessen sein? Es war höchste Zeit für diesen Band.

„Currywurst“ und „Katzeklo“

Er bietet vom frivol-fröhlichen „Aal am Kanal“ bis „Wo man Kohle fördert“ (zur Melodie von „Nordseewellen“) über 100 Lieder in Noten und Text. Das geht vom alten „Lob der Bergleute“ über das ironisch-aufmüpfige „Kruppianer Lied“ bis zum „Bottroper Bier“ (mit dem sich Jürgen von Manger seinen Reim auf Udo Jürgens’ „Griechischen Wein“ machte) und der legendären „Currywurst“.

Dieses „Liebeslied auf die geschnetzelte Phosphatrolle“ wurde zwar durch die Intonation von Herbert Grönemeyer bekannt. Es entstand aber 1982 am Bochumer Engelbertbrunnen, wo dem unvergessenen Diether Krebs und dem Komponisten Jürgen Triebel die Worte und Töne beim ortsüblichen Pappschalen-Mittagsmahl zuflogen. Später gab der Schlagertexter Horst Herbert Krause noch „seinen Senf dazu.“

O Tannebaum, o Tannebaum auf Ruhrisch – 1920

O Tannebaum, o Tannebaum, der Kaiser hat in’ Sack gehau’n / Da kauft er sich ‘nen Henkelmann / Und fängt bei Krupp als Dreher an / O Tannebaum, O Tannebaum, der Kaiser hat in’ Sack gehau’n.

O Tannebaum, o Tannebaum, der Wilhelm hat in’ Sack gehau’n. / Auguste muss Kartoffeln schäl’n, / der Konprinz muss Granaten dreh’n. / O Tannebaum, O Tannebaum, / der Wilhelm hat in’ Sack gehau’n.

Auskünfte wie diese finden sich in dem über 200 Seiten starken Lexikon-Teil des Bandes. Hier wird erklärt, wie es zu den Liedern kam, hier finden sich zudem noch weitere 80 Lieder, freilich ohne Noten. Der Lexikon-Teil ist zwar alphabetisch geordnet, aber auch bester Schmökerstoff. Mit Erkenntnissen wie der, dass die Hütten- im Gegensatz zu den Bergleuten weniger gesungen haben, weder zu Hause noch auf der Straße. Hier ist auch mancher Grabstein errichtet, einer für das Essener Kneipengesangsoriginal Günni Semmler etwa („Wer weint, kriegt sein Geld zurück“). Es gibt Erläuterungen zu den Liedern (etwa zum Ärger, den sich Georg Kreisler mit seinem Hasslied auf „Gelsenkirchen“ einhandelte), aber auch schöne Anekdoten, wie sich zum Beispiel der amerikanische Gitarrengott Jimi Hendrix bei seinem letzten Konzert 1970 auf der Insel Fehmarn hinter der Bühne mächtig gedulden musste, bis das Popkabarett-Duo Witthüser & Westrupp aus dem Revier endlich die letzte seiner vielen Zugaben beendet hatte.

Traditionelles und bürgerbewegtes

Überhaupt: Neben traditionellen Liedern des Reviers sind die vielen Protestsongs aus der Bürgerintiativ-Bewegung der 70er- und 80er-Jahre ein großer Schwerpunkt des Bandes. Er bietet mit Helge Schneiders „Katzeklo“, „Oberhausen“ von den Missfits und Stefan Stoppoks „Wie tief kann man stehn“ auch jüngeres Liedgut aus dem Revier.

Das ergibt eine gewisse Unwucht in diesem Band, über die man aber getrost so leicht hinwegsehen kann wie über einzelne Druckfehler und solche Dinge wie die drei verschiedenen Schreibweisen von Bandoneon. Und vor allem kann man jetzt drüber hinwegsingen. Und das „Steigerlied“ ist auch dabei, mit der „Frauenstrophe“ am Schluss.

Jens Dirksen



Kommentare
17.12.2012
14:05
Liederbuch Ruhr" - So singt der Pott
von musikfreiheit | #1

Gehen Sie mal durch die Straßen im Ruhrgebiet (Kulturhauptstadt von Europa) und fragen die Leute(habe ich gemacht) , sie sollen mal 3 BEKANNTE Ruhrgebietslieder nennen. Nicht mal mehr wie 2 Lieder fallen den meisten ein. Gehen Sie mal durch Köln, die Kölner werden Ihnen 10 Kölner Heimatlieder auf einmal nennen, die können nicht nur 10 Songs nennen, sondern über 10 Musiker, die von der Kölner Musik gut leben können dank der öffentlich-rechtlichen Unterstützung..
Das ist die ungerechte Kulturarbeit des WDR Radiosenders, der die einen fördert und durch GEMA und GVL reich macht und die anderen auf Null ignoriert
Widerrum werden Künstler und Musiker aus Köln gehyped und extrem gefördert. In dem die Musik extrem oft gesendet wird und sogar in Fernsehsendungen gesendet wird(Dort bekommt man besonders viel GEMA Geld) Lokalradiosender nennen sich 100% von Hier, aber senden 0% von den Lokalen Musik die so eine tolle Werbung für das Ruhrgebiet seien könnte.Schade um die ungenutzte Chance.

Aus dem Ressort
Die Theaterspielzeit beginnt - Das sind die Premieren
Theater
Vorbei die Zeit des geschlossenen Vorhangs von Dortmund bis Moers. Die Theater der Region stehen in den Endproben, legen bald mit den ersten Spielzeit-Premieren ihre Visitenkarten für die neue Saison vor.Manche setzen sehr auf Klassiker, anderen wagen mehr Experimente. Eine Übersicht.
„I AM“ erzählt vom Ersten Weltkrieg auf den Fiji-Inseln
Ruhrtriennale
Ein Requiem der besonderen Art. Wie weit der Erste Weltkrieg nach Menschenleben griff und Existenzen vernichtete, erzählt eine Tanz-Produktion der Ruhr Triennale. 100 Jahre nach 1914 beschreibt „I AM“, wie die Vernichtung selbst kleine Inselvölker auf der anderen Seite der Erde erreichte.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Nach Kunstverbot - "Museumsbesuch mit Risiko" in Bochum
Kunst
Duisburg sagte auf Geheiß des Oberbürgermeisters im letzten Augenblick ab – nun hat Gregor Schneider für die Ruhrtriennale statt „totlast“ in Duisburg enge Gänge im Museum Bochum installiert. Dort wartet neben „Kunstmuseum“ auch eine sehenswerte Ausstellung der Privatsammlung Hense.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?