Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Film

Liebe, Sex und Gewalt: Regisseur Oshima mit 80 gestorben

15.01.2013 | 19:10 Uhr
Liebe, Sex und Gewalt: Regisseur Oshima mit 80 gestorben
Nagisa Oshima während des ersten Internationalen Filmfestes in München (Archivfoto von 1992). Der für Themen wie Sex, Verbrechen und Gewalt bekannte japanische Regisseur ist tot. Foto: dpa

Tokio.  Seine bekanntesten Filme handeln von Sex und Gewalt, der Skandalstreifen "Im Reich der Sinne" wurde auf der Berlinale beschlagnahmt. Am Dienstag ist Japans führender Vertreter der "Nouvelle Vague" im Alter von 80 Jahren einer Lungenentzündung erlegen, wie japanische Medien berichteten.

Sex, Verbrechen und Gewalt - mit diesen Themen sorgte der japanische Regisseur Nagisa Oshima weltweit für Aufsehen. Sein Skandalfilm "Im Reich der Sinne" wurde 1976 auf der Berlinale wegen Pornografie-Verdachts beschlagnahmt. Am Dienstag ist Japans führender Vertreter der "Nouvelle Vague" im Alter von 80 Jahren einer Lungenentzündung erlegen, wie japanische Medien berichteten. Er starb in einem Krankenhaus seines Wohnortes Fujisawa nahe Tokio. Seinen letzten Film "Tabu" ("Gohatto" - Die Vergessenen), in dem es um Homosexualität unter Samurai geht, hatte Oshima 1999 nach 13 Jahren Regie-Pause im Rollstuhl gedreht.

International wurde Oshima durch "Im Reich der Sinne" (1976) und "Im Reich der Leidenschaft" (1978) bekannt. In dem Film "Im Reich der Sinne" geht es um ein Paar, das sexuelle Obsessionen bis hin zu Kastration und Mord beim Geschlechtsverkehr auslebt. Die Frau tötet schließlich ihren Partner und schneidet ihm den Penis ab, den sie dann im Kimono mit sich herumträgt. Auf der Berlinale 1976 beschlagnahmte die Staatsanwaltschaft den Film wegen des Verdachts auf Pornografie. Erst zwei Jahre später war er in deutschen Kinos zu sehen. Norwegen gab ihn erst 25 Jahre später für die Zuschauer frei.

Lob im Ausland, Zensur in Japan

Für "Im Reich der Leidenschaft" erhielt Oshima den Regiepreis der Filmfestspiele von Cannes. Die beiden Werke machten ihn endgültig als Japans Hauptvertreter der "Nouvelle Vague" (Neuen Welle) berühmt und brachten ihm im Ausland großes Lob ein. In Japan dagegen musste der innovative Filmemacher jahrelang gegen die Zensur ankämpfen. In seinen Filmen stellte der in Kyoto geborene Regisseur schonungslos und in sehr offenen Bildern Liebe, Sex und Tod dar und thematisierte die Unfähigkeit, einen Menschen mit jemand anderem zu teilen.

Meldung vom 22.3.2010
Früher Oshima

Der japanische Regisseur Nagisa Oshima wird gemeinhin nur auf seinen Skandalfilm „Im Reich der Sinne” (1976) reduziert, ein unerhörtes Stück Kino, die Geschichte einer sexuellen Obsession bis zum Tode. Vier seiner frühen Filme sind zur Eröffnung der Reihe Japanische Meisterregisseure erschienen.

Seine nächsten Filme - die japanisch-britische Co-Produktion "Merry Christmas, Mr. Lawrence" (1983) mit David Bowie und der französische Film "Max, mon amour" (1986) - schafften es nicht, Oshimas Image aus den 70er Jahren zu verändern. Er galt in seiner Heimat als antiautoritär und wollte mit seinen Filmen die eigene Gesellschaft stets provozieren, wie heimische Kommentatoren schrieben. Im Jahr 1999 drehte der Absolvent der Kyoto Universität, der mit 22 Jahren seine Ausbildung zum Regisseur begonnen hatte, mit "Gohatto" erstmals nach 20 Jahren wieder einen Film, der in seiner Heimat spielt.

Homosexualität unter Samurai: "Gohatto"

Vor der Mejii-Zeit im 19. Jahrhundert handelt er von der Shinsengumi, einer Truppe herrenloser Samurais, die einen Konflikt zwischen kaisertreuen Isolationisten und Befürwortern der Modernisierung niederschlagen sollen. Diese Samurai haben einen straffen Ehrenkodex. Als der bildhübsche Rekrut Sozaburo Kanozu zu ihnen stößt, entbrennen mehrere Ranghöhere in Leidenschaft für ihn. Bald regieren Eifersucht und nackte Gewalt.

"Gohatto" wurde Oshimas letzter Film. Laut japanischen Medienberichten soll er an einem weiteren Werk gearbeitet haben, das er jedoch nicht mehr fertigstellen konnte. (dpa)



Empfehlen
Themenseiten
Rund ums Thema
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
New Yorker Metropolitan Museum zeigt Fotos von Thomas Struth
Museum
Der am Niederrhein geborene Fotograf Thomas Struth stellt im New Yorker Metropolitan Museum aus. 25 Bilder des Künstlers werden ab dem 30. September für etwa ein halbes Jahr zu sehen sein. Das Museum feiert Struth als vollkommendsten Künstler der letzten 50 Jahre.
„Supermensch“ ist fast zu absurd, um wahr zu sein
Kino
Neues von Mike Myers, der mit „Austin Powers“ Maßstäbe in Sachen Agentenfilm-Parodie geliefert hat,: Sein Kino-Porträt: über Shep Gordon zeigt einen der Strippenzieher des US-amerikanischen Pop- und Filmbusiness, der sich mit seinem Nachbarn Cary Grant das Sorgerecht für eine Katze teilte...
Parkour-Künstler aus Wattenscheid bei Show Urbanatix dabei
Urbanatix
Leroy Guse ist „Traceur“. Seit gut drei Jahren ist „Parkour“ die Leidenschaft des Schülers, er lässt dabei Hindernisse, geschaffen von Natur oder Architektur, fast spielerisch hinter sich. Der 18-Jährige aus Westenfeld lebt seinen Traum: bei der Street-Art-Show Urbanatix wird er dabei sein.
Zirkus Flic Flac gastiert mit einer neuen Show in Oberhausen
Artisten
Vor 25 Jahren zeigte Flic Flac seine allererste Show in Oberhausen. Nun meldet sich der Zirkus der Superlative nach zweijähriger Pause mit einer neuen Show zurück. Die nächsten zwei Jahre touren die Artisten durch 40 deutsche Städte. Den Anfang macht - mal wieder - Oberhausen.
„Schoßgebete“ – Verfilmung des Romans von Charlotte Roche
Romanverfilmung
Nach den „Feuchtgebieten“ kommt nun auch Charlotte Roches zweiter Roman auf die große Leinwand. Regisseur Sönke Wortmann (Der bewegte Mann, Sommermärchen) bringt „Schoßgebete“ ins Kino, die Geschichte über eine neurotische und schwer traumatisierte Frau und ihre ungewöhnliche Ehe.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?