Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kommentar

Lewandowski, Kießling und all die anderen

18.02.2013 | 20:38 Uhr

Essen.   Da der Vertrag von Borussia Dortmund Robert Lewandowski nur bis 2014 läuft, muss der Verein sich mit der Frage beschäftigen: Wie geht es weiter mit dem Lewandowski? Stefan Kießling und andere Namen in der Spekultationsblase allerdings müssen nichts bedeuten. Ein Kommentar.

Um ganz seriös zu bleiben. Der Stürmer Robert Lewandowski ist noch immer Angestellter von Borussia Dortmund. Weil sein Vertrag aber nur eine Laufzeit bis 2014 hat und er dann ablösefrei wechseln könnte, muss der Verein sich mit der Frage beschäftigen: Wie geht es weiter mit dem Lewi? Und da bieten sich mehrere Optionen an:

a) Eine Ausdehnung der Vertragslaufzeit. (Das hat der BVB versucht, ist daran aber gescheitert.)

b) Die Dienste des Spielers einfach bis Vertragsende nutzen.

c) Den Spieler 2013 verkaufen.

Um weiterhin ganz seriös zu bleiben. Würde der BVB sich dazu entscheiden, Lewandowski zu verkaufen, dann müsste er auf diesen Verkauf irgendwie reagieren. Und da bieten sich mehrere Optionen an:

a) Es könnte ein Stürmer geholt werden, der bereits auf hohem Niveau unterwegs ist.

b) Es könnte ein Stürmer geholt werden, von dessen Fähigkeiten nur Scouts wissen können, den hierzulande ansonsten also keiner kennt.

c) Es könnte versucht werden, das Stürmerproblem intern zu lösen, auf welche Weise auch immer.

BVB
BVB rechnet mit Lewandowski-Abschied – Kommt Gomis aus Lyon?

Selbst BVB-Boss Hans-Joachim Watzke glaubt momentan "nicht mehr an eine Vertragsverlängerung" von Torjäger Robert Lewandowski. Für eine mögliche Zeit nach Lewandowski gibt es schon Pläne. Wie WAZ.de erfuhr, steht Bafétimbi Gomis von Olympique Lyon ganz oben auf der Liste.

Um etwas unseriös zu werden. Selbst in diesen Tagen handelt es sich nicht bei jedem hellhäutigen Mann, der im BVB-Umfeld gesichtet wird, um Stefan Kießling , und nicht bei jedem dunkelhäutigen um Didier Drogba. Kleine wuschelige Geschöpfe an Leinen sind aber weiterhin normalerweise Hunde.

Frank Lamers



Kommentare
Aus dem Ressort
Retroschmelz mit Yusuf Islam und den alten Zeiten
Pop
Der Mann, der mal Cat Stevens war, gastierte zum Abschluss seiner Tournee völlig entspannt in Düsseldorf und gab Klassiker wie "i love my dog" zum Besten. Das emotionale Epizentrum der Zuhörer fühlte sich wohlig getroffen, am Schluss gab es stehende Ovationen und rhythmische Zeitlupen.
Kulturloge Ruhr in Mülheim - Kultur für bedürftige Menschen
Soziales
Die Kulturloge Ruhr bietet nach dem Vorbild der Tafeln Musik und Theater Hartz-IV Empfängern zum Nulltarif. 3500 Kulturgästen wurden in den vergangenen vier Jahren Karten ruhrgebietsweit angeboten. In Mülheim sind es bislang 93 Kulturgäste. Acht Einrichtungen machen mit.
„Viele Sänger richten sich zugrunde“, sagt Jürgen Kesting
Gesang
Der „Stimmpapst“ Jürgen Kesting gilt als herausragender Kenner des Operngesangs. Ein Gespräch über Mikrophon-Manipulation, früh verheizte Stimmen und das Phänomen Paul Potts. Und warum Jonas Kaufmann vor Kestings Ohren noch am ehesten Gnade findet.
Künstlerin kritisiert die Entfernung von Nackt-Gemälden
Kultur
Marie-Luise O’Byrne Brandls Rede zur "Abhängaktion" der Mancini-Gemälde im Technischen Rathaus in Sterkrade findet Anerkennung im Kulturausschuss: "Nacktheit gehört zur Kunst wie die Luft zum Atmen. Oberhausen tut sich keinen Gefallen, wenn wir hier gemalte, bloße Brüste nicht zeigen wollen."
Walker-Evans-Schau ist nach Bottrop in Atlanta zu sehen
Ausstellung
Für die mit 180 Arbeiten groß angelegte erste europäische Retrospektive des späten Schaffens des amerikanischen Fotografen Walker Evans erhält das „Quadrat“ 86 000 Euro. Das Bottroper Haus ist im kommenden September zugleich die einzige Station der Ausstellung in Europa.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos