Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kommentar

Lewandowski, Kießling und all die anderen

18.02.2013 | 20:38 Uhr

Essen.   Da der Vertrag von Borussia Dortmund Robert Lewandowski nur bis 2014 läuft, muss der Verein sich mit der Frage beschäftigen: Wie geht es weiter mit dem Lewandowski? Stefan Kießling und andere Namen in der Spekultationsblase allerdings müssen nichts bedeuten. Ein Kommentar.

Um ganz seriös zu bleiben. Der Stürmer Robert Lewandowski ist noch immer Angestellter von Borussia Dortmund. Weil sein Vertrag aber nur eine Laufzeit bis 2014 hat und er dann ablösefrei wechseln könnte, muss der Verein sich mit der Frage beschäftigen: Wie geht es weiter mit dem Lewi? Und da bieten sich mehrere Optionen an:

a) Eine Ausdehnung der Vertragslaufzeit. (Das hat der BVB versucht, ist daran aber gescheitert.)

b) Die Dienste des Spielers einfach bis Vertragsende nutzen.

c) Den Spieler 2013 verkaufen.

Um weiterhin ganz seriös zu bleiben. Würde der BVB sich dazu entscheiden, Lewandowski zu verkaufen, dann müsste er auf diesen Verkauf irgendwie reagieren. Und da bieten sich mehrere Optionen an:

a) Es könnte ein Stürmer geholt werden, der bereits auf hohem Niveau unterwegs ist.

b) Es könnte ein Stürmer geholt werden, von dessen Fähigkeiten nur Scouts wissen können, den hierzulande ansonsten also keiner kennt.

c) Es könnte versucht werden, das Stürmerproblem intern zu lösen, auf welche Weise auch immer.

BVB
BVB rechnet mit Lewandowski-Abschied – Kommt Gomis aus Lyon?

Selbst BVB-Boss Hans-Joachim Watzke glaubt momentan "nicht mehr an eine Vertragsverlängerung" von Torjäger Robert Lewandowski. Für eine mögliche Zeit nach Lewandowski gibt es schon Pläne. Wie WAZ.de erfuhr, steht Bafétimbi Gomis von Olympique Lyon ganz oben auf der Liste.

Um etwas unseriös zu werden. Selbst in diesen Tagen handelt es sich nicht bei jedem hellhäutigen Mann, der im BVB-Umfeld gesichtet wird, um Stefan Kießling , und nicht bei jedem dunkelhäutigen um Didier Drogba. Kleine wuschelige Geschöpfe an Leinen sind aber weiterhin normalerweise Hunde.

Frank Lamers



Kommentare
Aus dem Ressort
Von Fan beleidigt - Morrissey bricht Konzert in Polen ab
Morrissey
Trotz seiner Krebserkrankung tourt der britische Künstler Morrissey weiter durch Europa. Ein Konzert in Polen brach der einstige "The Smiths"-Sänger in dieser Woche ab, nachdem er von Fans wohl beleidigt wurde. Am Montag spielt Morrissey ein Konzert in Essen.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Lieberberg-Festival in Mönchengladbach doch nicht 2015
Festival
Nach der "Rock am Ring"-Absage an Mönchengladbach verschiebt Veranstalter Marek Lieberberg nun auch die für 2015 angekündigte Alternative. Lieberberg hält den Markt für überhitzt und will noch ein Jahr warten: "Es macht keinen Sinn, das im Hauruckverfahren durchzusetzen."
Intendant Weber inszeniert „Kabale und Liebe“ in Bochum
Bühne
„Kabale und Liebe“ ist ein Bühnen-Klassiker, dem man nicht entkommen kann. Das Schiller-Drama war nie aus den Spielplänen verschwunden, aber nun, da es auch Abitur-Stoff ist, werden an so gut wie allen Theater-Gestaden Neuinszenierungen angespült. Auch an jenen des Schauspielhauses.
Currentzis setzt Mozarts „Così fan tutte“ unter Starkstrom
Oper
Verrückter Typ, überrumpelndes Ergebnis: In die Einsamkeit des Urals zieht sich der griechische Dirigent Teodor Currentzis für seinen Mozart-Zyklus zurück und nimmt sich Zeit, bis das Ergebnis stimmt. Die eben erschienene Aufnahme von „Così fan tutte“ ist aufwühlend schön geraten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?