Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kulturpolitik

Land will Kultur-Etat um 16 Millionen Euro kürzen

10.12.2012 | 19:12 Uhr
Land will Kultur-Etat um 16 Millionen Euro kürzen
Foto: Volker Herold

Düsseldorf.   Das Ministerium von Ute Schäfer (SPD) schlägt für das kommende Jahr vor, den Kulturetat gegenüber dem diesjährigen um 16 Millionen Euro abzusenken. Die Landtagsfraktionen kündigen „etliche“ Änderungsanträge für die Beratungen im NRW-Parlament an. Die CDU nennt den Entwurf „blamabel“.

Die NRW-Landesregierung schlägt vor, den Kulturetat für 2013 gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 16 Millionen Euro auf dann noch 180 Millionen Euro zu kürzen. Der Haushaltsentwurf des Kulturministeriums von Ute Schäfer (SPD), der in dieser Woche in erster Lesung ins Landtags-Plenum eingebracht wird, sieht etwa vor, auf Kultur-Neubauten gänzlich zu verzichten und nur noch Sanierungen vorzunehmen. Größter Sparposten sind 5,5 Millionen Euro, die für ein zukünftiges Kulturfördergesetz eingeplant waren – ursprünglich waren 7,5 Millionen Euro vorgesehen, nun sind es noch 2 Millionen. Und 4 Millionen Euro des diesjährigen NRW-Kulturetats gingen allein für die Sanierung des Düsseldorfer Schauspielhauses drauf, die inzwischen abgeschlossen ist.

Sparen soll jedenfalls die landeseigene Kunstsammlung NRW in Düsseldorf; der Ankaufsetat des Museums von 1 Million Euro soll gestrichen werden. Auch die Kunststiftung NRW, die sich größtenteils aus Lottogeldern speist, trifft der Rotstift, sie soll vom Land nun 800 000 Euro weniger bekommen. Ferner soll die Förderung der Regionalen Kulturpolitik um 500 000 Euro zurückgefahren werden.

Perspektiven für die Zukunft

Andreas Bialas, kulturpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, zeigte Verständnis für die Sparbemühungen des Ministeriums, „wir müssen schließlich bis zum Jahr 2020 die Schuldenbremse einhalten“. Gleichwohl kündigte Bialas an, seine Fraktion wolle „etliche Änderungsanträge“ zu den Vorschlägen des Ministeriums in die Landtags-Beratungen einbringen: „Was wir angesichts dieses kleinen Haushalts aber vor allem brauchen, ist eine vernünftige Perspektive für die Zukunft“.

„Blamabel“ nannte dagegen Thomas Sternberg, kulturpolitischer Sprecher der oppositionellen CDU-Fraktion, den Umgang der Landesregierung mit dem Kulturetat: „Wir reden hier über eine Absenkung eines Anteils von 3,4 Promille des Landesetats auf 3 Promille. Aber für die Kultur ist das eine Kürzung um 8,6 Prozent! “ Jürgen Rüttgers, der als Ministerpräsident den Kulturetat binnen einer Legislatur verdoppelte, habe immer gesagt, dies sei keine Frage des Haushalts, sondern eine von Prioritäten und Wertschätzung.


Kommentare
Aus dem Ressort
"Dschungelbuch"-Remake mit Johansson und Nyong'o geplant
Filmklassiker
Der Filmklassiker "Das Dschungelbuch" soll in Hollywood als Mischung aus Zeichentrick- und Live-Action-Spielfilm neu verfilmt werden. Als Stimmen sind unter anderem die Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o und Scarlett Johansson im Gespräch. Der Film soll im Herbst 2015 in die Kinos kommen.
Nachwuchs fehlt - Azubi-Mangel im Varieté-Theater in Essen
Ausbildung
Das Varieté-Theater GOP in Essen würde gern zwei Restaurantfachkräfte ausbilden, doch es fehlen auch dieses Jahr wieder geeignete Bewerber. Schon im vergangenen Jahr blieben zwei Lehrstellen unbesetzt. Das GOP dürfte kein Einzelfall sein. Gerade die Gastronomie ist bei Jugendlichen unbeliebt.
Neuer Sender "Planet Radio NRW" soll junge Hörer erreichen
Radio
Der hessische Radiosender FFH will sein Sendegebiet vergrößern. Das Unternehmen plant, mit "Planet Radio NRW" ein neues Programm für junge Hörer zu etablieren. Sitz des neuen Senders könnte in Essen sein. Nach und nach könnte der Empfang aufs gesamte Bundesland ausgedehnt werden.
Heino zeigt Jan Delay wegen Nazi-Beschimpfung an
Heino
Der Deutschrapper Jan Delay hat den Musiker Heino in einem Interview als "Nazi" beschimpft. Ihm habe der Hype um den Volksmusiker, als dieser Rammstein-Songs neu interpretiert hat, überhaupt nicht gefallen. Damals habe er geschwiegen, um Heino nicht noch ein größeres Forum zu geben.
Andere Länder, andere Tritte - Buch über Fußballkultur
WM 2014
Fußball kennt keine Grenzen, heißt es oft, doch das stimmt nicht ganz: Kulturelle Grenzen kennt die beliebte Ballsportart sehr wohl. Autor Horst Evers stellt passend vor der Weltmeisterschaft in Brasilien die Besonderheiten der teilnehmenden Nationen vor.
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

 
Fotos und Videos