Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Kulturpolitik

Land will Kultur-Etat um 16 Millionen Euro kürzen

10.12.2012 | 19:12 Uhr
Land will Kultur-Etat um 16 Millionen Euro kürzen
Foto: Volker Herold

Düsseldorf.   Das Ministerium von Ute Schäfer (SPD) schlägt für das kommende Jahr vor, den Kulturetat gegenüber dem diesjährigen um 16 Millionen Euro abzusenken. Die Landtagsfraktionen kündigen „etliche“ Änderungsanträge für die Beratungen im NRW-Parlament an. Die CDU nennt den Entwurf „blamabel“.

Die NRW-Landesregierung schlägt vor, den Kulturetat für 2013 gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 16 Millionen Euro auf dann noch 180 Millionen Euro zu kürzen. Der Haushaltsentwurf des Kulturministeriums von Ute Schäfer (SPD), der in dieser Woche in erster Lesung ins Landtags-Plenum eingebracht wird, sieht etwa vor, auf Kultur-Neubauten gänzlich zu verzichten und nur noch Sanierungen vorzunehmen. Größter Sparposten sind 5,5 Millionen Euro, die für ein zukünftiges Kulturfördergesetz eingeplant waren – ursprünglich waren 7,5 Millionen Euro vorgesehen, nun sind es noch 2 Millionen. Und 4 Millionen Euro des diesjährigen NRW-Kulturetats gingen allein für die Sanierung des Düsseldorfer Schauspielhauses drauf, die inzwischen abgeschlossen ist.

Sparen soll jedenfalls die landeseigene Kunstsammlung NRW in Düsseldorf; der Ankaufsetat des Museums von 1 Million Euro soll gestrichen werden. Auch die Kunststiftung NRW, die sich größtenteils aus Lottogeldern speist, trifft der Rotstift, sie soll vom Land nun 800 000 Euro weniger bekommen. Ferner soll die Förderung der Regionalen Kulturpolitik um 500 000 Euro zurückgefahren werden.

Perspektiven für die Zukunft

Andreas Bialas, kulturpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, zeigte Verständnis für die Sparbemühungen des Ministeriums, „wir müssen schließlich bis zum Jahr 2020 die Schuldenbremse einhalten“. Gleichwohl kündigte Bialas an, seine Fraktion wolle „etliche Änderungsanträge“ zu den Vorschlägen des Ministeriums in die Landtags-Beratungen einbringen: „Was wir angesichts dieses kleinen Haushalts aber vor allem brauchen, ist eine vernünftige Perspektive für die Zukunft“.

„Blamabel“ nannte dagegen Thomas Sternberg, kulturpolitischer Sprecher der oppositionellen CDU-Fraktion, den Umgang der Landesregierung mit dem Kulturetat: „Wir reden hier über eine Absenkung eines Anteils von 3,4 Promille des Landesetats auf 3 Promille. Aber für die Kultur ist das eine Kürzung um 8,6 Prozent! “ Jürgen Rüttgers, der als Ministerpräsident den Kulturetat binnen einer Legislatur verdoppelte, habe immer gesagt, dies sei keine Frage des Haushalts, sondern eine von Prioritäten und Wertschätzung.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Grimme-Preis-Gala im Schatten des Germanwings-Absturzes
Grimme-Preis
Die 51. Preisverleihung der Grimme-Preise in Marl begannt am Freitag früher als gewohnt - und ernster als üblich. Nachdenkliche Töne herrschten vor.
Literaturnobelpreisträger Tomas Tranströmer gestorben
Literatur
2011 bekam der schwedische Lyriker den Nobelpreis. Am Freitag ist Tomas Tranströmer laut Medienberichten im Alter von 83 Jahren gestorben.
Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe könnte erneut entflammen
Kunst-Erbe
Das Museum Bern ist rechtmäßiger Erbe des Gurlitt-Nachlass'. Uta Werner kann jedoch Widerspruch einlegen - und wird dies wahrscheinlich auch tun.
Wilsons und Grönemeyers "Faust" wird verschoben
Faust
Die Premiere der Berliner "Faust"-Inszenierung verschiebt sich. Die Produktion von Robert Wilson und Herbert Grönemeyer ist komplexer als gedacht.
Mutmaßlicher Picasso wurde wiedergefunden
Picasso
Ein mutmaßlicher Picasso im Wert von 15 Millionen Euro ist wiederentdeckt worden. Ein Rahmenmacher war jahrzehntelang unwissentlich im Besitz.
article
7381419
Land will Kultur-Etat um 16 Millionen Euro kürzen
Land will Kultur-Etat um 16 Millionen Euro kürzen
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/land-will-bei-der-kultur-16-millionen-kuerzen-id7381419.html
2012-12-10 19:12
Kultur