Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Oper

„La Bohème“ mit spritziger Komödie

26.09.2010 | 20:29 Uhr
„La Bohème“ mit spritziger Komödie
"La Boheme" an der Rheinoper

Düsseldorf. Der Dichter Rodolfo, der Maler Marcello, der Philosoph Colline und der Musiker Schaunard – die vier Jungs wollen Spaß. Auch wenn’s draußen bitterkalt und das Portemonnaie leer ist. Zwischen Weinflaschen, Matratzen und Stapeln von Büchern und Blättern lassen sie es sich gut gehen. Und freuen sich, als die hübsche Mimi zu ihnen auf den Dachboden klettert. Sorglos und jugendlich wirken die Studenten, die Robert Carsen in seiner Fassung von „La Bohème“ auf die Bretter bringt. Der Puccini-Klassiker, mit dem, nach Wuppertal, jetzt auch die Deutsche Oper am Rhein die Saison eröffnet, beschert Düsseldorf und Duisburg ein Sängerfest und einen Kassenschlager.

Puccini-Fans kommen musikalisch und szenisch auf ihre Kosten. Allen voran begeistert Giuseppe Varano als Rodolfo. Ein jugendlicher Tenor der Sonderklasse aus Mailand, der mit Schmelz, funkelnden Höhen und glühend italienischen Farben Mimi und das Publikum mitreißt. Mühe- und makellos in allen Registern, gibt sich Varano auch als intelligenter Darsteller, der engumschlungen mit seiner Mimi (Nataliya Kovalova) die berühmten Liebes-Duette zelebriert. Ermöglicht wird das durch den italienischen Maestro Giordano Bellincampi, der den Symphonikern einen frisch flutenden Verismo-Sound entlockt.

Ähnlich wie auf der Bühne: Dort entfacht ein junges Ensemble (Alter: zwischen 25 und 32) eine spritzige Komödie im Studentenmilieu. Requisiten wie Ofenrohr und einsames Haus im Park werden, auf leerer Bühne, wie ironische Zitate auf einstige Bohème-Deutungen eingesetzt. Ansonsten: Weder althergebrachte Bohèmien-Klischees, noch betuliche Spitzweg-Idylle, noch ewig hustende Mimi. Draufgängerisch, energiegeladen und mit eisernen Höhen spielt die Kovalova die Mimi in Mantel und Schal, will nichts wissen von ihrer Krankheit. Hier ist die „Bohème“ eben eine heitere Geschichte, die erst mit Mimis Todeskampf zu einer Tragödie mutiert. Die sterbende Schöne wird freilich gebettet auf einen Teppich von blühenden Narzissen. Ein anrührend ergreifendes Bild, bei dem manch Premierenbesucher zum Taschentuch griff.

Halbnackt und hüllenlos

Im zweiten Bild geht es weniger um andächtige Weihnacht als um lautstarke Party. Gefeiert wird mit allen Schikanen, reichlich Alkohol, in schrägen Klamotten, halbnackt oder hüllenlos. So streckt sich eine Venus verführerisch über ein altes Schifferklavier. Mittendrin die stimmprächtigen Studenten Schaunard (Richard Sveda), Colline (Adrian Sampetrean), Mimi und Rodolfo, die liebeshungrige Musetta (Iulia Surdu) und Marcello (Laimonas Pautienius). Alles stets in Harmonie mit der schwelgerisch symphonischen Puccini-Musik.

Michael-Georg Müller



Kommentare
Aus dem Ressort
Herbert Grönemeyer nennt Apple-Aktion von U2 "respektlos"
Musikindustrie
Herbert Grönemeyer hat U2 scharf dafür kritisiert, dass sie ihr neues Album an die 500 Millionen Apple-Kunden verschenkt haben. Der Sänger, der die Bandmitglieder von U2 persönlich kennt, war von der Aktion "geschockt" und empfindet sie als "respektlos gegenüber den hart arbeitenden Kollegen".
Sin City 2 - düstere Fortsetzung hält das hohe Niveau
Comic-Verfilmung
„Sin City 2: A Dame To Kill For“ ist eine düstere Fortsetzung der Comic-Verfilmung. Dabei kann Regisseur Robert Rodriguez das hohe Niveau des ersten Teils halten. Eva Green macht von ihrem nackten Körper Gebrauch, Michey Rourke ist kaum zu erkennen und Bruce Willis tritt in einer Gastrolle auf.
Premiere im Westen: Finest Spirits & Beer Convention in Bochum
Anzeige
Finest Spirits & Beer...
Zwei erfolgreiche Festivals aus dem Süden der Republik verschmelzen im Westen zu einem Event der Superlative: Vom 17. bis zum 19. Oktober findet in der Bochumer Jahrhunderthalle die Finest Spirits & Beer Convention statt. Feinste Whiskys, hochwertige Spirituosen, die Vielfalt der Craft Beers und...
Streit um Duisburger Kunstwerk Totlast neu entflammt
Raumkunst
Um das in Duisburg abgesagte Kunstwerk „Totlast“ im Rahmen der Ruhrtriennale gibt es neuen Ärger. Der Künstler Gregor Schneider ist empört: Von einer Einladung nach Duisburg, um nachträglich die Wogen zu glätten, weiß er nichts. Kulturdezernent Thomas Krützberg hat kürzlich das Gegenteil behauptet.
Film über den Basketballer Dirk Nowitzki startet im Kino
Sport
Dirk Nowitzki ist ein berühmter Basketball-Spieler. Der Deutsche spielt seit vielen Jahren in den USA und zwar in der Profi-Basketball-Liga. Jetzt läuft ein Dokumentarfilm über den 2,13 Meter großen Sportler im Kino. Die Premiere war in Köln.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?