Das aktuelle Wetter NRW 14°C

Kulturpolitik

Kultur-Kürzungen - was keinem erspart bleibt

16.06.2010 | 13:42 Uhr

Gespart werden muss überall. Aber nicht überall gleich viel. Schwimmbäder und Theater, Brunnen, Fußballstadien und Opernhäuser: Wie groß die Unterschiede in den Revier-Städten allein auf dem Kultursektor sind, zeigt ein kleiner Überblick.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
„Der Angestellte“ – Szenen aus dem Alptraum Büro
Neuerscheinung
Alptraum Büro: In „Der Angestellte“ sehen wir, wie deutsch auch Argentinien sein kann. In einem Großraumbüro irgendwo in Buenos Aires laviert sich ein Mann durch seinen Alltag. Bis er eines Tages genug von Intrigen und der Ausbeutung hat und seinen Ausstieg plant. Ein Roman von Guillermo Saccomanno.
Stadtarchiv Bochum zeigt große Weltkrieg-Ausstellung
Zeitgeschichte
Das Zentrum für Stadtgeschichte in Bochum hat sein Herbstprogramm vorgelegt. Zentrales Thema ist die Erinnerung an DAS Ereignis vor 100 Jahren. „Zwischen Heimat und Front – Bochum im Ersten Weltkrieg“ heißt die umfangereiche Eigenproduktion, die am 24. August eröffnet wird.
Buh- und Bravo-Rufe für "Siegfried"-Inszenierung in Bayreuth
Wagner-Festspiele
Ein Held muss vom Sockel. Frank Castorfs "Siegfried" ist in Bayreuth keine Lichtgestalt, sondern ein Soziopath. Dafür gibt es viele Bravos, aber auch entrüstete Buhrufe. Die Publikumsreaktion dürfte ein Vorgeschmack sein auf das, was Regisseur Castorf am Freitag nach der "Götterdämmerung" erwartet.
Louis de Funès – Zappelphilipp, Tyrann, Publikumsliebling
Kultstar
An diesem Donnerstag vor 100 Jahren wurde ein Mann geboren, der zu einem prägendsten Stars des europäischen Films werden sollte: Louis de Funès. Der Franzose war ein Publikumsliebling, obwohl die Leinwand-Nervensäge schlechthin war. Privat, natürlich, war er ganz anders.
„Ton Steine Scherben“ melden sich zurück
Reunion
Sie müssen nicht nur ohne Rio Reiser auskommen. Nur noch zwei MItglieder der berüchtigten Formation von "Ton Steine Scherben" sind in der neu formierten Band dabei. Man baut auf Familie, aber will trotz Rückbesinnung auch den Neuanfang. Bald kommt die Band nach Köln.