Kult-Drummer "Yamato" in Duisburg - Gebete mit der Trommel

Die Drummer von "Yamato" feiern in Duisburg mit ihrer neuen Show Deutschlandpremiere.
Die Drummer von "Yamato" feiern in Duisburg mit ihrer neuen Show Deutschlandpremiere.
Foto: www.yamato-show.de
Was wir bereits wissen
Japans Kult-Drummer "Yamato" gehen mit der neuen Show "Bakuon – Legend of the Heart­beat" auf Tournee – und feiern in Duisburg Deutschlandpremiere.

Bromley/Duisburg.. Marika (32), Saori (30), Subaru (22), Kenta (21) und ihre drei Mitspieler schwingen ihre muskulösen Arme auf der Bühne des Churchill Theaters im englischen Bromley. Mit ihren Stöcken treffen sie die kleine Shime-Daiko, die geschnürte Okedo-Daiko oder die bauchige Miya-Daiko – im absoluten Gleichklang, als wären die Stöcke direkt mit dem Puls der Trommler verbunden. Deshalb heißt die neue Show von „Yamato“ auch „Bakuon – Legend of the Heart­beat“. Und sie bringt das als eher reserviert geltende englische Publikum zum Rasen.

[kein Linktext vorhanden] „Tamashy“, „Gokujyoh“ und sechs weitere Choreografien erzählen von der Seele, die allen lebenden Dingen innewohnt, vom Wind, vom Himmel, dem Mond und der Sonne und davon, dass der Schlag der Trommeln wie ein Gebet ist und das Dasein ein Fest, das es immer von Neuem zu feiern gilt. Ab dem 9. Juni präsentieren die Japaner ihre neue Show im Theater Duisburg – Deutschlandpremiere.

Das Kollektiv als Erfolgsgeheimnis

„Bakuon“ überzeugt durch wunderbare Bühnenbilder, aber auch dadurch, dass sich die Trommler im zweiten Teil dem Westen zuwenden – statt in traditionellen Gewändern treten sie mit Jeans, T-Shirts und lässigen Westen auf.

Das Geheimnis ihres Erfolgs liegt im Kollektiv. Zwar outet sich Subara, der seit vier Jahren in der Gruppe ist, als Reggae-Fan, Kenta war früher Läufer, Saori ist eine begeisterte Köchin und Mariko eine begnadete Schneiderin, aber ihr Leben verläuft im absoluten Gleichklang, vom Aufstehen bis zum Schlafengehen. „Wir wohnen zusammen, wir laufen zusammen, wir waschen uns zusammen, essen zusammen, trainieren zusammen und schnitzen zusammen die Stöcke unserer Trommeln“, sagt Mariko.

Musik Nur zwei der insgesamt 30 Trommler, von denen jeweils bis zu zehn auf Tournee sind, sind verheiratet. Wer sich binden möchte, muss vorher mit Gruppengründer Masa Ogawa reden – um dann zu entscheiden, ob er heiratet und bleibt oder heiratet und geht.

Die Belohnung dafür ist das Einswerden mit sich selbst und die vollkommene Beherrschung des eigenen Körpers. „Ich habe vorher nicht meine ganzen Ressourcen genutzt“, sagt Kenta Ono, der vor drei Jahren zu „Yamato“ stieß, „nun weiß ich, wie ich sie aufladen und wie ich sie einsetzen kann.“ Auf eine sehr kräftezehrende Art: nach jeder Show haben die Trommler zwei Kilo Gewicht verloren. Subau Imai hingegen sagt, Yamato habe sein Leben verändert: „Auf eine gute Weise. Mein ganzes Denken ist anders als zuvor. Und ich verhalte mich auch anders anderen gegenüber. Ich bin dadurch ein besserer Mensch geworden.“