Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kultur

Kosslick erwartet wieder viele Stars zur Berlinale

26.12.2012 | 14:18 Uhr
Foto: /dapd/Michael Gottschalk

Die 63. Berlinale vom 7. bis 17. Februar verspricht erneut ein glanzvolles Festival der Stars zu werden. Der Direktor der Filmfestspiele, Dieter Kosslick, sagte im dapd-Interview, er hoffe auf das Kommen von Matt Damon, Julianne Moore, Isabella Rossellini und Steven Soderbergh.

Berlin (dapd-bln). Die 63. Berlinale vom 7. bis 17. Februar verspricht erneut ein glanzvolles Festival der Stars zu werden. Der Direktor der Filmfestspiele, Dieter Kosslick, sagte im dapd-Interview, er hoffe auf das Kommen von Matt Damon, Julianne Moore, Isabella Rossellini und Steven Soderbergh. Darüber hinaus würden Amanda Seyfried, Frances McDormand und Nicolas Cage erwartet. Auch sein Freund George Clooney, der zur Festivalzeit einen Film in Babelsberg vorbereite, sei herzlich eingeladen.

"Er weiß, wann die Berlinale stattfindet - und wir kennen uns ja auch schon eine Weile", sagte Kosslick und fügte lachend hinzu: "Und von mir aus ist er auf ewig in die Jury eingeladen."

Die Eröffnungsgala präsentiert er wieder mit Moderatorin Anke Engelke. "Never change a winning horse", sagte der 64-Jährige. Die Schwierigkeit bei der Eröffnung sei, dass man viele Erwartungshaltungen bedienen müsse. "Anke und ich machen das tatsächlich als Stand Up. Wir haben keinen Text, das ist mit Absturzgefahr", berichtete er.

Für ihn sei sie die beste Partnerin, der er haben könne, "sie ist extrem professionell und spricht alle Sprachen. Besser sogar als ich". Auch bei der Preisverleihung werden Kosslick und Engelke im Einsatz sein. Engelke war bereits von 2010 bis 2012 sowie von 2003 bis 2005 als Berlinale-Moderatorin engagiert. In den vergangenen Jahren hatten zudem unter anderen Katrin Bauerfeind, Charlotte Roche und Heino Ferch die Moderation übernommen.

"Spezieller Blick auf die Gesellschaft"

Bei der Sichtung der Filme stellte Kosslick einen "speziellen Blick auf die Gesellschaft" fest. "Man sieht nicht mehr wie früher, wo die ökonomische Bombe einschlägt - man sieht die von den Splittern Getroffenen. Das zieht sich durch", erklärte er. Einzelschicksale würden herausgegriffen, die dann eben doch repräsentativ seien, wenn man die Gesamtschau sehe.

Er hoffe, den Film über die Entführung von Natascha Kampusch noch für das Festival zu bekommen. Allerdings wisse er nicht, ob dieser rechtzeitig fertig werde. Bis Mitte Januar sollten alle Wettbewerbs-Filme zusammen sein. 18 bis 20 Filme sollten ins Rennen um die Bären gehen. Darunter werde mindestens eine deutsche Produktion sein.

Kosslick mag nicht twittern

Kosslick räumte ein, die sozialen Netzwerke nicht besonders zu mögen. "Twittern ist ein interessanter Vorgang, ich weiß nur nicht, für wen", sagte er und fügte hinzu: "Ich bin an diesem ganzen audiovisuellen Wahnsinn nicht beteiligt. Wenn die Tür zu ist, ist der Computer draußen." Deswegen sei er auch bei guter Gesundheit.

Er finde es beunruhigend, dass der Papst jetzt twittere. Vielleicht erreiche man die Kirchenmitglieder nicht mehr anders, mutmaßte der 64-Jährige. "Ich habe das nicht vor."

(Informationen über die Filmfestspiele: http://www.berlinale.de)

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

 
Aus dem Ressort
Gezerre um den Nachlass von Jörg Immendorff nimmt kein Ende
Prozessserie
Die Prozessserie wird immer länger. Jetzt geht es um Druckgrafiken des Malers mit einem Schätzwert von rund 300 000 Euro. Die Frau eines Ex-Miteigentümers einer Düsseldorfer Galerie hatte geklagt. Ihr Mann will die Grafiken Immendorffs einst gekauft und geschenkt bekommen haben.
"Wir im Revier" - Das Ruhrgebiet probt für den "Day of Song"
Day of Song
Mit Spannung und großer Vorfreude warten tausende Sänger auf den „Day of Song“. Ehe es soweit ist, wird vielerorts geprobt - in diesem Jahr vor allem für ein neues Lied, das eigens für das gigantische Sängerfest erdacht wurde. Es heißt „Wir im Revier“.
"Kraftklub" stürmen mit "In Schwarz" Album-Charts-Spitze
Album-Charts
In diesen Tagen kommt kaum jemand an Kraftklub vorbei. "In Schwarz" heißt die neue CD der Band. Und die ist wie der Vorgänger "Mit K" direkt auf Platz eins der offiziellen deutschen Album-Charts eingestiegen. Neu auf Platz zwei: Das dritte Solo-Album des früheren Guns-N'-Roses-Gitarristen Slash.
Landesmuseum nimmt nach Besucher-Ansturm Regelbetrieb auf
Besucher-Ansturm
Wegen Überfüllung geschlossen hieß es am Wochenende am wiedereröffneten Landesmuseum in Münster. Nach dem ersten Ansturm kommt nun der Alltag. Das Landesmuseum für Kunst und Kultur hat seinen Regelbetrieb nun aufgenommen. Das Museum kann 2100 Gäste gleichzeitig fassen.
Der Nahost-Konflikt aus der Sicht eines jungen Israelis
Literatur
Kinder sehen Fotos von Trümmern im Gazastreifen, sie hören von den Toten, während die Erwachsenen fragen: Wie lange wird der Waffenstillstand dieses Mal halten? Das neue Jugendbuch von William Sutcliffe – „Auf der richtigen Seite“ – lässt die Wut etwas besser verstehen.