Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kultur

Kosslick erwartet wieder viele Stars zur Berlinale

26.12.2012 | 14:18 Uhr
Foto: /dapd/Michael Gottschalk

Die 63. Berlinale vom 7. bis 17. Februar verspricht erneut ein glanzvolles Festival der Stars zu werden. Der Direktor der Filmfestspiele, Dieter Kosslick, sagte im dapd-Interview, er hoffe auf das Kommen von Matt Damon, Julianne Moore, Isabella Rossellini und Steven Soderbergh.

Berlin (dapd-bln). Die 63. Berlinale vom 7. bis 17. Februar verspricht erneut ein glanzvolles Festival der Stars zu werden. Der Direktor der Filmfestspiele, Dieter Kosslick, sagte im dapd-Interview, er hoffe auf das Kommen von Matt Damon, Julianne Moore, Isabella Rossellini und Steven Soderbergh. Darüber hinaus würden Amanda Seyfried, Frances McDormand und Nicolas Cage erwartet. Auch sein Freund George Clooney, der zur Festivalzeit einen Film in Babelsberg vorbereite, sei herzlich eingeladen.

"Er weiß, wann die Berlinale stattfindet - und wir kennen uns ja auch schon eine Weile", sagte Kosslick und fügte lachend hinzu: "Und von mir aus ist er auf ewig in die Jury eingeladen."

Die Eröffnungsgala präsentiert er wieder mit Moderatorin Anke Engelke. "Never change a winning horse", sagte der 64-Jährige. Die Schwierigkeit bei der Eröffnung sei, dass man viele Erwartungshaltungen bedienen müsse. "Anke und ich machen das tatsächlich als Stand Up. Wir haben keinen Text, das ist mit Absturzgefahr", berichtete er.

Für ihn sei sie die beste Partnerin, der er haben könne, "sie ist extrem professionell und spricht alle Sprachen. Besser sogar als ich". Auch bei der Preisverleihung werden Kosslick und Engelke im Einsatz sein. Engelke war bereits von 2010 bis 2012 sowie von 2003 bis 2005 als Berlinale-Moderatorin engagiert. In den vergangenen Jahren hatten zudem unter anderen Katrin Bauerfeind, Charlotte Roche und Heino Ferch die Moderation übernommen.

"Spezieller Blick auf die Gesellschaft"

Bei der Sichtung der Filme stellte Kosslick einen "speziellen Blick auf die Gesellschaft" fest. "Man sieht nicht mehr wie früher, wo die ökonomische Bombe einschlägt - man sieht die von den Splittern Getroffenen. Das zieht sich durch", erklärte er. Einzelschicksale würden herausgegriffen, die dann eben doch repräsentativ seien, wenn man die Gesamtschau sehe.

Er hoffe, den Film über die Entführung von Natascha Kampusch noch für das Festival zu bekommen. Allerdings wisse er nicht, ob dieser rechtzeitig fertig werde. Bis Mitte Januar sollten alle Wettbewerbs-Filme zusammen sein. 18 bis 20 Filme sollten ins Rennen um die Bären gehen. Darunter werde mindestens eine deutsche Produktion sein.

Kosslick mag nicht twittern

Kosslick räumte ein, die sozialen Netzwerke nicht besonders zu mögen. "Twittern ist ein interessanter Vorgang, ich weiß nur nicht, für wen", sagte er und fügte hinzu: "Ich bin an diesem ganzen audiovisuellen Wahnsinn nicht beteiligt. Wenn die Tür zu ist, ist der Computer draußen." Deswegen sei er auch bei guter Gesundheit.

Er finde es beunruhigend, dass der Papst jetzt twittere. Vielleicht erreiche man die Kirchenmitglieder nicht mehr anders, mutmaßte der 64-Jährige. "Ich habe das nicht vor."

(Informationen über die Filmfestspiele: http://www.berlinale.de)

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos
Kitesurfer holen Guinness-Rekord
Bildgalerie
Wassersport
So verrückt war die Luftgitarren-WM
Bildgalerie
Wettbewerb
Aus dem Ressort
Lars von Trier bricht beim Filmfest Venedig sein Schweigen
Festspiele
Nach seinem "Nazi"-Eklat beim Filmfest Cannes 2011 will Regisseur Lars von Trier nicht mehr vor großem Publikum sprechen. Ganz ohne kann der Däne aber auch nicht - wie sein bizarrer Auftritt in Venedig beweist. Über einen Computerbildschirm zugeschaltet beantwortete er drei Fragen per Telefon.
Gelungenes Musical über die Fortuna und Düsseldorf
Musical
Stehende Ovationen. Eine herbei applaudierte Verlängerung. Eine hervorragende Leistung der Chöre. Ein Theatersaal, in dem die Stimmung auf den Rängen der eines Stadion-Blocks gleicht. Kurzum: Eine überzeugende Uraufführung des Düsseldorfer Musicals „95 Olé - Heimspiel.“ Ein Besuch lohnt sich.
Bob Geldof kämpft in Iserlohn für Afrikas Schwache
Bob Geldof
Hunderte Millionen hat Musiker und Aktivist Bob Geldof bereits für Afrika gesammelt. Doch der 64-Jährige ist keineswegs fertig. Er kämpft für die Schwachen - und poltert immer wieder gegen die Mächtigen. Anfang September kommt er zum Campus Symposium nach Iserlohn.
HG. Butzko hat im neuen Programm die „Super Vision“
Kabarett
Von Klamotte und Comedy ist HG.Butzko weit entfernt. Der gebürtige Gelsenkirchener steht für gnadenloses Polit-Kabarett. Er setzt auf Analyse des täglichen Wahnsinns in Politik und Wirtschaft - und dennoch kriegt sein Publikum reichlich Spaß. In Duisburg stellte er jetzt sein neues Programm vor:...
So lacht das Revier - Hennes Benders Sternstunden der Komik
Comedy
Hennes Bender greift komödiantisch nach den Sternen, bleibt aber trotzdem auf dem Boden der Tatsachen: Der Bochumer Komiker geht in seinem Programm auch als Star Wars Stormtrooper auf die Bühne. Wir sprachen mit ihm Humor im Weltall und im Ruhrgebiet.