Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Kultur

Kosslick erwartet wieder viele Stars zur Berlinale

26.12.2012 | 14:18 Uhr
Foto: /dapd/Michael Gottschalk

Die 63. Berlinale vom 7. bis 17. Februar verspricht erneut ein glanzvolles Festival der Stars zu werden. Der Direktor der Filmfestspiele, Dieter Kosslick, sagte im dapd-Interview, er hoffe auf das Kommen von Matt Damon, Julianne Moore, Isabella Rossellini und Steven Soderbergh.

Berlin (dapd-bln). Die 63. Berlinale vom 7. bis 17. Februar verspricht erneut ein glanzvolles Festival der Stars zu werden. Der Direktor der Filmfestspiele, Dieter Kosslick, sagte im dapd-Interview, er hoffe auf das Kommen von Matt Damon, Julianne Moore, Isabella Rossellini und Steven Soderbergh. Darüber hinaus würden Amanda Seyfried, Frances McDormand und Nicolas Cage erwartet. Auch sein Freund George Clooney, der zur Festivalzeit einen Film in Babelsberg vorbereite, sei herzlich eingeladen.

"Er weiß, wann die Berlinale stattfindet - und wir kennen uns ja auch schon eine Weile", sagte Kosslick und fügte lachend hinzu: "Und von mir aus ist er auf ewig in die Jury eingeladen."

Die Eröffnungsgala präsentiert er wieder mit Moderatorin Anke Engelke. "Never change a winning horse", sagte der 64-Jährige. Die Schwierigkeit bei der Eröffnung sei, dass man viele Erwartungshaltungen bedienen müsse. "Anke und ich machen das tatsächlich als Stand Up. Wir haben keinen Text, das ist mit Absturzgefahr", berichtete er.

Für ihn sei sie die beste Partnerin, der er haben könne, "sie ist extrem professionell und spricht alle Sprachen. Besser sogar als ich". Auch bei der Preisverleihung werden Kosslick und Engelke im Einsatz sein. Engelke war bereits von 2010 bis 2012 sowie von 2003 bis 2005 als Berlinale-Moderatorin engagiert. In den vergangenen Jahren hatten zudem unter anderen Katrin Bauerfeind, Charlotte Roche und Heino Ferch die Moderation übernommen.

"Spezieller Blick auf die Gesellschaft"

Bei der Sichtung der Filme stellte Kosslick einen "speziellen Blick auf die Gesellschaft" fest. "Man sieht nicht mehr wie früher, wo die ökonomische Bombe einschlägt - man sieht die von den Splittern Getroffenen. Das zieht sich durch", erklärte er. Einzelschicksale würden herausgegriffen, die dann eben doch repräsentativ seien, wenn man die Gesamtschau sehe.

Er hoffe, den Film über die Entführung von Natascha Kampusch noch für das Festival zu bekommen. Allerdings wisse er nicht, ob dieser rechtzeitig fertig werde. Bis Mitte Januar sollten alle Wettbewerbs-Filme zusammen sein. 18 bis 20 Filme sollten ins Rennen um die Bären gehen. Darunter werde mindestens eine deutsche Produktion sein.

Kosslick mag nicht twittern

Kosslick räumte ein, die sozialen Netzwerke nicht besonders zu mögen. "Twittern ist ein interessanter Vorgang, ich weiß nur nicht, für wen", sagte er und fügte hinzu: "Ich bin an diesem ganzen audiovisuellen Wahnsinn nicht beteiligt. Wenn die Tür zu ist, ist der Computer draußen." Deswegen sei er auch bei guter Gesundheit.

Er finde es beunruhigend, dass der Papst jetzt twittere. Vielleicht erreiche man die Kirchenmitglieder nicht mehr anders, mutmaßte der 64-Jährige. "Ich habe das nicht vor."

(Informationen über die Filmfestspiele: http://www.berlinale.de)

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Aus dem Ressort
"Totlast"-Absage des Duisburger OB hat Nachspiel im Stadtrat
Ruhrtriennale
Die Grünen in Duisburg wollen die Sören Links Absage des Ruhrtriennale-Projekts auf die Tagesordnung des Kulturausschusses bringen. Bereits im Juli hatte die FDP eine Kleine Anfrage an die Landesregierung gestellt, weil die Duisburger SPD-Landtagsabgeordneten mit Drohungen reagiert hatten.
Wo das Erbe des römischen Kaisers Konstantin verkommt
Kultur
Unkraut und Schlamm: In unserer Serie „Bedrohte Kulturstätten“ blicken wir dieses Mal nach Sofia. Inmitten der bulgarischen Hauptstadt liegen die Ruinen der früheren römischen Stadt Serdika. Leider kümmert sich kaum jemand um die Funde.
Wim Wenders erhält Goldenen Ehrenbären der 65. Berlinale
Auszeichnung
Ehre für Wim Wenders: Auf der 65. Berlinale wird der Filmemacher mit dem Goldenen Ehrenbären ausgezeichnet. Damit werde einer der renommiertesten zeitgenössischen Autorenfilmer geehrt, erklärte Festivaldirektor Dieter Kosslick am Donnerstag. Wenders gehört zu den großen Erneuerern des Kinos.
Protestbrief - 1500 deutsche Autoren schießen gegen Amazon
Buchmarkt
"Nur zusammen sind wir stark" - nach dem Motto machen deutsche Autoren Front gegen Amazon. In einem Protestbrief werfen die 1500 Schriftsteller dem Onlinehändler "Erpressungsmethoden" vor. Unterzeichner sind etwa Juli Zeh, Amelie Fried und Doris Dörrie. Auch die deutschen Verlage werden gefordert.
Duisburger „Clownsklasse“ tritt bei der Ruhrtriennale auf
Ruhrtriennale
Duisburg Grundschüler wirken in der Choreographie „Surrogate Cities Ruhr“ mit, die bei der Ruhrtriennale in der Kraftzentrale des Landschaftsparks aufgeführt wird. Sie arbeiten mit internationalen Stars. Neben der Klasse aus Duissern sind auch Schüler aus Dortmund und anderen Städten dabei.