Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Krimi

Kommissar Erlendur umweht die „Eiseskälte“

02.01.2013 | 17:41 Uhr
Kommissar Erlendur umweht die „Eiseskälte“
Der isländiche Autor Arnaldur Indriðason führt den Leser in "Eiseskälte" in eine ganz persönliche Tragödie.

Essen.  Der neue Roman von Arnaldur Indriðason lässt den Liebling aller Leser von Island-Krimis noch einmal Witterung aufnehmen. Diesmal führt eine vermeintlich kalte Spur zu Erlendur Sveinssons eigener Kindheit. Der Titel des neuen Romans: "Eiseskälte".

Mit Vorliebe hat Islands derzeit erfolgreichster Autor Arnaldur Indriðason seinen Ermittler auf Spuren angesetzt, die man gemeinhin kalt nennt. Alte Fälle, Gras über Geschichten oder Täter, die schon die Beine hochgelegt hatten – auf Erlendur übten diese Verbrechen einer vergessene Welt ganz besondere Anziehungskraft aus. „Eiseskälte“ ist das schlüssige Finale dieser Hassliebe zum alten Bösen.

Fans wissen: Der Kommissar ist Privatier, in den letzten Fällen war er nur als weises Echo gegenwärtig. Denn zu den Ostfjorden zog es Erlendur Sveinsson vor geraumer Zeit, den Vorhang für eine alte Tragödie aufzuziehen. Es ist seine ganz persönliche.

Erlendurs Bruder: als Kind verschollen

Sie waren noch Kinder, Erlendur und sein Bruder. Da gingen sie hinaus in die Berge. Ein Schneesturm kam, der kleine Bergur verirrte sich mit seinem roten Spielzeugauto, das er so liebte, und nie mehr kehrte er zurück. Erlendur quälen Ungewissheit und Schuld. Er sucht sogar im Fuchsbau.

Es ist in mehr als einer Hinsicht ein Abschiedsroman, den Indriðason da geschrieben hat. Seinem stillen, beharrlichen Reykjaviker Polizisten ist das Gestern die treueste Gefährtin. Wie wundervoll langsam (mutig!) davon erzählt wird: Wir treffen lauter aussterbende Arten, Trockenfischklopfer und Fuchsjäger, Menschen, die mit einem Bein im Grab stehen. Erlendurs Spurensuche, die auch der schönen, 1942 verschollenen Matthildur gilt, geht einen einschüchternd chronologischen Gang, er führt von isländischen Altenheimen geradewegs zu wildverwucherten Gräbern.

Verluste – Wunden, die nie heilen.

Traurigkeit ist ein anderes stilles Motiv dieses Buches. Natürlich geht es um jene Verluste, die Wunden nie heilen lassen. Aber Trauer gibt es auch über den Hochmut alles Neuen: Erlendur und die, denen er begegnet, fassen sie nicht, diese Welt, die Aluminiumfabriken gegen Gletscherschönheit siegen lässt. Ein schöner Roman für die dunkle Zeit.

Lars von der Gönna



Kommentare
Aus dem Ressort
Tuba-Star Andreas Martin Hofmeir gastierte in Hagen
Konzert
Tubissimo! Der "Echo"-gekrönte Musiker Andreas Martin Hofmeir zeigt mit den Hagener Philharmonikern, was alles in einer Tuba steckt. Das Konzert erklingt am Donnerstag auch beim "Sauerland-Herbst" in Schmallenberg.
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Etatsperre in NRW trifft auch westfälische Archäologen
Haushaltsperre
Bodendenkmalpflege, Förderschulen und Behindertenwerkstätten: Die Einrichtungen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe bekommen die Folgen der Haushaltssperre in NRW zu spüren. Das Land hat zahlreiche Gelder gestrichen. Wie es 2015 weitergehen kann, ist noch höchst ungewiss.
Venedig, Cannes, Lünen - Filmfestival wird 25
Film
Das Kinofest in Lünen feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Vom Mauerblümchen hat es sich längst zum viel beachteten Filmfestival entwickelt, auf dem sich sogar spätere Oscar-Gewinner ihre ersten Meriten verdienen. Der Etat liegt in diesem Jahr bei 380 000 Euro.
Casino-Betreiber Westspiel hält an Warhol-Versteigerung fest
Warhol
Kunstverkauf zur Sanierung eines landeseigenen Unternehmens: Die Empörung in Kunst und Politik in NRW über die geplante Versteigerung von zwei Warhol-Bildern ist groß. Der Duisburger Casino-Betreiber Westspiel will seinen Plan trotzdem durchziehen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?