Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Krimi

Kommissar Bastian Matt ist der Nachfolger von Wilsberg

12.05.2013 | 18:11 Uhr
Kommissar Bastian Matt ist der Nachfolger von Wilsberg
Privatdetektiv Georg Wilsberg in der ZDF-Verfilmung mit Leonard Lansink wirft einen großen Schatten. Bastian Matt tut alles, um aus diesem Schatten herauszutreten.Foto: ZDF

Essen.  „Münsterland ist abgebrannt“ heißt Jürgen Kehrers neuer Krimi, und sein Romanheld, Kommissar Bastian Matt, klärt verschiedene Dinge auf, unter anderem auch Morde und Biopiraterie. Einen gewissen Reiz entfaltet seine Affäre mit der Pathologin Dr. Yasi Ana.

Georg Wilsberg ist notorisch so schlecht gelaunt wie knapp bei Kasse, ein gescheiterter Anwalt und erfolgloser Münzen- und Briefmarkenhändler, der Jobs als Privatdetektiv annehmen muss. Nur ungern verlässt er das komfortable Biotop der Bürgerlichkeit namens Münster, dessen Betulichkeit er aber gern in zynischen Wendungen aufspießt.

Man muss wohl all dies über die erfolgreiche Romanfigur des gelernten Diplompädagogen Jürgen Kehrer wissen (auch so einer, der von Dingen lebt, von denen er allenfalls durch das Leben und nicht von der Universität ausgebildet wurde). Dann zumindest, wenn man verstehen will, warum Kehrers neuer Romanheld so ist, wie er ist: Ein Kommissar, den der Dienst auf der K-Wache anödet und der ins Morddezernat strebt, wo er manchmal aushelfen darf.

Seine Wohnung im Münsterschen Geistviertel sieht ihn selten. Viel häufiger ist er im ländlich-sittlichen Münsterland unterwegs. Er streitet oft mit seiner älteren Schwester, seine Mutter zeigt zunehmend Anzeichen von Demenz und wegen eines Traumas bei einem Kosovo-Einsatz geht er regelmäßig zum Psychologen.

Lesen Sie auch:
Krise beim Krimi aus der Region

Er ist einer der eifrigsten Krimiautoren des Ruhrgebietes und seit 25 Jahren am Markt. Aber Reinhard Jahn alias H.P. Karr sagt: „Die Krise beim gedruckten Regionalkrimi hat schon begonnen. Bald kommt der Zusammenbruch.“

Nutzen und Nachteil der Bio-Piraterie

Ein Anti-Wilsberg also, der jede Ähnlichkeit mit der vom ZDF mit Bernhard Lansink so erfolgreich verfilmten Figur vermeidet. Und dass der Kommissar Matt heißt, Bastian Matt, möchte man fast als einen Freud’schen Verschreiber werten. Aber vielleicht ging es Kehrer auch um eine Figur, die durch das Vermeiden von allzuviel Gemüts- und Geistesprofil noch genügend Entwicklungspotenzial für eine neue Serie bietet...

Matts erster Fall – „Münsterland ist abgebrannt“ – dreht sich in kundiger Weise um Nutzen und Nachteil der Bio-Piraterie und die Ausbeutung von altem Heilkunde-Wissen in Zeiten des entfesselten Kapitalismus. Spannend entwickelt sich in diesem Fall vor allem die extravagante Romanze des Ermittlers mit der Leichenaufschneiderin Dr. Yasi Ana – einer selbstverständlich gutaussehenden Angehörigen des Mosuo-Volkes in China, die an den frauenherrschaftlichen Gewohnheiten ihrer Heimat festhält. Und nach dem Vorspiel im fernen China sowie dem Start des Finales im norwegischen Longyearbyen am Nordkap dürfte wohl niemand mehr ungestraft von einem Regionalkrimi sprechen, was ja längst zu einer verpönten Modegattung geworden ist.

Alles in allem ist es ein recht glatt de­sign­ter Krimi mit großen Wohlfühl-Qualitäten; wer aber Wilsberg schätzte, wird die Stoppeln vermissen, die Widerborstigkeit.

  • Jürgen Kehrer: Münsterland ist abgebrannt. Rowohlt Tb., 319 S., 9,99 €

Jens Dirksen



Kommentare
Aus dem Ressort
Gewinner können bei Zeltfestival Grafen von Unheilig treffen
Zeltfestival Ruhr
Am Freitag startet das Zeltfestival Ruhr. Die WAZ wartet mit einem tollen Gewinnspiel auf. Zwei Leser haben die Chance, den Grafen von der Nummer-1-Gruppe Unheilig persönlich kennenzulernen. Zudem winken Freikarten u.a. für Milow und Jamie Cullum.
Duisburger verkauft Statisten-Rollen in seinem Kurzfilm
Karrierestart
Nein, der Mann heißt nicht George mit Vornamen, sondern Martin, und der Nachname wird auch nicht mit C geschrieben, sondern mit K. Aber das hat ihn nicht daran gehindert, die Redaktion anzuschreiben und zu titeln „Duisburger Filmstudent sagt Hollywood den Kampf an“.
Archäologie-Schau der Superlative zeigt keltischen Salzabbau
Archäologie
Das Archäologie-Museum Herne präsentiert ab Samstag eine Schau der Superlative: "Das weiße Gold der Kelten" zeigt in einer klug reduzierten Ausstellung mit 250 Exponaten, wie im oberösterreichischen Hallstatt seit 7000 Jahren Salz abgebaut wird.
Der Ruhrpottler Klaus-Peter Wolf schreibt Ostfriesenkrimis
Regionalkrimis
Der gebürtige Gelsenkirchner Klaus-Peter Wolf "mordet" im Jahrestakt - und das in Ostfriesland. Vor elf Jahren ist der Krimiautor an die Küste gezogen und legt seither "auf jede Insel eine Leiche". Zurzeit arbeitet der Schriftsteller an seinem elften Fall für Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen.
Stimmt es, dass die Sünde im Norden wohnt?
Ausstellung
Ist die Schwedin leichtlebig? Warum hat Schweden den Ruf, sexuell besonders emanzipiert zu sein? Ausgerechnet das Schnapsmuseum in der Hauptstadt Stockholm sucht jetzt nach Antworten in der bis zum 18. Januar laufenden Ausstellung "Die Schwedische Sünde".
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?