Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kino

Til Schweiger fühlt sich von Kritikern benachteiligt

05.02.2013 | 08:28 Uhr
Til Schweiger fühlt sich von Kritikern benachteiligt
Schauspieler, Produzent und Regisseur Til Schweiger gibt inzwischen keine Pressevorführungen mehr vor dem offiziellen Kinostart.Foto: dapd

Berlin.  Til Schweiger hat seine Kritik an deutschen Kino-Kritikern erneuert. Schweiger, der schon häufiger negative Kritiken seiner Filme kritisiert hatte, fühlt sich systematisch niedergeschrieben. Schweiger gehört mit seinen publikumswirksamen Komödien zu den erfolgreichsten deutschen Filmproduzenten.

Erfolgsregisseur Til Schweiger ("Keinohrhasen", "Kokowääh") hat den deutschen Filmkritikern erneut vorgeworfen, ihn systematisch "niederzuschreiben". "Wenn jemand in Deutschland versucht, das Publikum zu erreichen, wird er dafür abgestraft", sagte der 49-Jährige am Montag während einer Podiumsdiskussion in der Berliner Akademie der Künste.

Krimi
Til Schweiger ist als "Tatort"-Kommissar ein Action-Held

Im März strahlt die ARD den ersten "Tatort" mit Til Schweiger aus. Nun gibt es erste Fotos, die Schweiger in seiner Rolle als Kommissar Nick Tschiller zeigen. Die Bilder machen klar: Als Tatort-Ermittler steht Schweiger für Action.

Nach mehr als zehn Jahren ständiger Verrisse habe er deshalb entschieden, seine Filme nicht mehr vor dem Kinostart der Presse zu zeigen. "Ich beschütze sie vor diesen Angriffen", sagte er.

Der Filmkritiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Andreas Kilb, wies die Vorwürfe zurück. Eine Filmkritik sei keine Werbung, sondern eine Erzählung über den Film, die einem handwerklichen Ethos verpflichtet sei. Til Schweiger gehört mit seinen publikumswirksamen Komödien zu den erfolgreichsten deutschen Filmproduzenten. (dpa)



Kommentare
07.03.2013
15:27
Til Schweiger fühlt sich von Kritikern benachteiligt
von DoNo-74 | #4

Ich kann mir Schweiger nicht ansehen ohne "Bertie" aus "Manta, Manta" vor mir zu sehen. Liegt vielleicht daran, dass er nie wieder eine Rolle gespielt hat, die so gut zu ihm gepasst hat.

Was die Kritiker angeht: Die kritisieren meistens alles, was extrem erfolgreich ist, und ein Gutteil davon geht wohl auf das Konto des Bedürfnisses, sich selbst über andere und deren Können bzw. deren Geschmack zu erheben. Daher muss man dem keine Beachtung schenken, es sei den in den seltenen Fällen wo es um konstruktive Kritik geht.

07.03.2013
11:08
Til Schweiger fühlt sich von Kritikern benachteiligt
von schweinchen_schlau | #3

Warum eigentlich benachteiligt ? Die Kritiker gehen noch viel zu sanft mit ihm um.

Kino nach dem Motto: Millionen können sich nicht irren, Leute freßt Sch.... funktioniert nur eine begrenzte Zeit.

Und diese Zeit hat Schweiger schon lange hinter sich. Er hat es nur noch nicht gemerkt.

05.02.2013
11:49
Til Schweiger fühlt sich von Kritikern benachteiligt
von r.kante | #2

Schweiger ist der Hans Moser der Neuzeit. Schweiger nuschelt sich genau so durch seine Rollen. Mit seinen Gang kann Schweiger Charly Caplin neidisch werden lassen.
Also warum regt Schweiger sich auf? Dafür das er nie gelernt hat sich vernünftig auszudrücken und mit seinen Watschelgang, hat er es doch weit gebracht.

1 Antwort
Til Schweiger fühlt sich von Kritikern benachteiligt
von Meckersack | #2-1

Eben, der Typ kann gar nicht richtig sprechen. Erst gestern wieder eine Vorschau gesehen, wo er seinen Text nuschelte. Total überbewertet. Auf den Tatort wie ich auch verzichten.

05.02.2013
09:00
Til Schweiger fühlt sich von Kritikern benachteiligt
von StylusColor | #1

Wie wäre es, diesen Mist der Filme erst gar nicht mehr zu zeigen?!

Aus dem Ressort
Ken Loach über gute Wut und seinen Film „Jimmy’s Hall“
Kino
Sein Weg an die Spitze des europäischen Films war nicht leicht. Seine linke Gesinnung stand der Karriere des Briten Ken Loach im Weg, die Zensur machte ihm das Leben schwer. Heute ist er eine Größe. Sein neuer Film erzählt von einem alten Thema - vom Aufstand der Aufrechten gegen die Mächtigen.
In „Hectors Reise“ sucht ein Psychiater nach dem Glück
Komödie
In „Hectors Reise“ begibt sich Simon Pegg als Psychiater auf die Suche nach dem Glück. Die Botschaft des Films ist simpel: Genießt die kleinen Dinge. Sprüche und Weisheiten sind denn auch das Triebmittel dieses Films, der sich an der Schwere der Welt etwas verhebt.
Ein irrer Drogen-Trip mit Scarlett Johansson
Action
„Lucy“ – ein experimentelles Actionspektakel mit Scarlett Johansson. Dabei deutet zunächst alles auf einen Thriller hin, als wolle Regisseur Luc Besson Ideen und Motive aus seinen Erfolgsfilmen „Nikita“ und „Léon – Der Profi“ variieren. Aber dann überschlagen sich die Sci-Fi- und Action-Szenarien.
„Jimmy’s Hall“ – Politdrama mit einem sanften Revolutionär
Politdrama
Regie-Altmeister Ken Loach gibt sich wieder politisch. Sein Film „Jimmy’s Hall“ beleuchtet den Klassenkampf im Irland der 1930er-Jahre. Ex-Revolutionär Jimmy (Barry Ward) kehrt nach zehn Jahren im Exil in seine Heimat zurück und findet sich schnell in seiner Rolle als linker Hoffnungsträger wieder.
In „Planes 2“ wird Dusty ein Löschflugzeug
Animation
Der 3D-Animationsfilm „Planes 2“ überrascht mit spannenden Momenten. Dieses Mal wird das ehemalige Sprühflugzeug, die einmotorige Propellermaschine Dusty, zu einem Löschflugzeug ausgebildet. Die perfekt animierten Flugszenen dieses Films für die ganze Familie nehmen den Kinobesucher gefangen.
Umfrage
Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?

Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?

 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars