Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Science Fiction

Technik-Professor analysiert Pannen auf der "Enterprise"

18.12.2012 | 09:38 Uhr
Captain Kirk im Gespräch mit Mr. Spock in der Serie "Raumschiff Enterprise".Foto: Sat.1

Zweibrücken.  Der Weltraum, unendliche Weiten: Mehr als 700 Episoden zählt die TV-Serie "Star Trek". Doch bei den Dreharbeiten zu den Geschichten über Mister Spock & Co ist nicht immer alles glattgegangen. Etliche Mängel hat ein Pfälzer Wissenschaftler aufgelistet.

Captain Kirk mit gerissener Hose und Übersetzungsfehler an Bord der "Enterprise": Trotz Kultstatus lassen sich auch bei der "Star Trek"-Serie einige Pannen entdecken. Auf die Suche gemacht hat sich der Zweibrücker Professor für Elektrotechnik, Hubert Zitt. "Bei 726 Fernsehepisoden und elf Kinofilmen schleichen sich eben Fehler ein", sagte der Dozent.

So gebe es eine Szene aus dem Jahr 1966, in der dem legendären Captain Kirk bei einem Kampf mit einem Außerirdischen die Hose gerissen sei. "Aus irgendwelchen Gründen wurde diese Szene nicht wiederholt", sagte Zitt. Auch von einem Übersetzungsfehler vom Englischen ins Deutsche berichtet er.

Video
London, 22.10.12: Eine Heirat auf klingonisch oder ein Autogramm von "Captain Kirk" William Shatner – beim ersten britischen "Star Trek"-Treffen seit zehn Jahren kamen in der Hauptstadt die "Raumschiff Enterprise"-Fans voll auf ihre Kosten.

Dabei spreche ein Besatzungsmitglied im Original von "mist", was "Nebel" bedeute. In der synchronisierten Fassung sei es aber bei "Mist" geblieben - trotz der völlig anderen Bedeutung des Wortes auf Deutsch.

Kamera-Kabel, Füße von Stativen - auf der Spur der Star-Trek-Fehler

Für Zitt ist die Beschäftigung mit "Star Trek" ein Hobby, seit Jahrzehnten faszinieren ihn die technischen Details der Science-fiction-Serie. An diesem Donnerstag präsentiert der Forscher seine Ergebnisse in einer speziellen Startrekvorlesung an der FH Zweibrücken - natürlich außerhalb des üblichien Lehrplans. Er sorgt auch mit Gast-Vorlesungen an anderen Hochschulen für stets volle Hörsäle.

Auch kleinere Fehler sind Zitt in der TV-Kultserie aufgefallen, so seien Kamera-Kabel zu sehen oder Füße von Stativen. Die Aufzüge im Raumschiff "Enterprise" seien zu einfach konstruiert, so dass deutlich zu erkennen sei, dass es sich nicht um eine hängende Kabine handele.

Star Trek & SciFi Convention

Abgesehen davon habe die Serie aber mehr als einmal bewiesen, dass sie zukunftsweisend ist. "Dort sagt man zum Computer 'Spiel mir Musik', das ist heute selbstverständlich, dass Musik aus Computern kommt. Zu der Zeit, in der die Folgen entstanden sind, konnte davon noch keine Rede sein."

Auch Telefonate, in denen man den Gesprächspartner dreidimensional vor sich sieht, könnten laut Zitt in den nächsten Jahren gebräuchlich werden. Selbst das "Beamen", bei dem Besatzungsmitglieder innerhalb von Sekunden an andere Orte transportiert werden, sei zumindest theoretisch möglich.

Zitt kann sich auch vorstellen, dass die Menschheit eines Tages in Raumschiffen so weit reist, wie es die "Star Trek"-Besatzungen vorgemacht haben: "Wir sind noch weit davon entfernt, doch ich glaube, dass wir uns irgendwann in ferner Zukunft damit beschäftigen müssen, ob es möglich ist, andere Planeten zu besiedeln." (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
"Jersey Boys" – Clint Eastwood wagt sich ans Film-Musical
Film-Musical
In "Jersey Boys" unternehmen Kinogänger eine Zeitreise in die Musik der 50er- und 60er-Jahre. Regisseur Clint Eastwood ist ein Film-Musical gelungen, das eher Tiefgang als Juke-Box-Klamauk bietet. Es geht um die Four Seasons, die vor 40, 50 Jahren in den USA eine wahre Hitfabrik waren.
"Die geliebten Schwestern" – Liebe ertrinkt im Blut
Historienfilm
In Dominik Grafs Historienfilm "Die geliebten Schwestern" betreiben der Dichter Friedrich Schiller sowie die adeligen Schwestern Charlotte und Caroline von Lengefeld ihre eigene Revolution. Sie leben eine Dreiecksbeziehung. Doch Ideale und Hoffnungen werden im Blut ertränkt.
"Die innere Zone" – Science-Fiction-Drama als Filmkunst
Science-Fiction
Der Schweizer Fosco Dubini hat sein Science-Fiction-Drama "Die innere Zone" zu einer Hommage an den vor 30 Jahren verstorbenen Russen Andrei Tarkowski gemacht. Der Reiz des Films besteht in dem Wechselspiel zwischen Schein und Sein.
"The Purge - Anarchy" – wenn Verbrechen legal sind
Thriller
Regisseur und Drehbuchautor James DeMonaco lässt in "The Purge: Anachy" einmal mehr Gesetze für zwölf Stunden außer Kraft treten. Die Nacht der Säuberung ist ein Ventil für eine ansonsten unterdrückte Seite der menschlichen Natur. Und sie hat wirtschaftliche und soziale Dimension.
Die klamaukige Komödie "Eyjafjallojökull..."
Komödie
Die französische Komödie "Eyjafjallojökull – der unaussprechliche Vulkanfilm" zeichnet sich vor allem durch Klamauk aus. Der isländische Vulkan, der vor einigen Jahren mit seinem Ausbruch den europäischen Flugverkehr zum Erliegen gebracht hatte, spielt dabei nur eine Nebenrolle.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Karlheinz Böhm ist tot
Bildgalerie
Todesfall