Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Science Fiction

Technik-Professor analysiert Pannen auf der "Enterprise"

18.12.2012 | 09:38 Uhr
Captain Kirk im Gespräch mit Mr. Spock in der Serie "Raumschiff Enterprise".Foto: Sat.1

Zweibrücken.  Der Weltraum, unendliche Weiten: Mehr als 700 Episoden zählt die TV-Serie "Star Trek". Doch bei den Dreharbeiten zu den Geschichten über Mister Spock & Co ist nicht immer alles glattgegangen. Etliche Mängel hat ein Pfälzer Wissenschaftler aufgelistet.

Captain Kirk mit gerissener Hose und Übersetzungsfehler an Bord der "Enterprise": Trotz Kultstatus lassen sich auch bei der "Star Trek"-Serie einige Pannen entdecken. Auf die Suche gemacht hat sich der Zweibrücker Professor für Elektrotechnik, Hubert Zitt. "Bei 726 Fernsehepisoden und elf Kinofilmen schleichen sich eben Fehler ein", sagte der Dozent.

So gebe es eine Szene aus dem Jahr 1966, in der dem legendären Captain Kirk bei einem Kampf mit einem Außerirdischen die Hose gerissen sei. "Aus irgendwelchen Gründen wurde diese Szene nicht wiederholt", sagte Zitt. Auch von einem Übersetzungsfehler vom Englischen ins Deutsche berichtet er.

Video
London, 22.10.12: Eine Heirat auf klingonisch oder ein Autogramm von "Captain Kirk" William Shatner – beim ersten britischen "Star Trek"-Treffen seit zehn Jahren kamen in der Hauptstadt die "Raumschiff Enterprise"-Fans voll auf ihre Kosten.

Dabei spreche ein Besatzungsmitglied im Original von "mist", was "Nebel" bedeute. In der synchronisierten Fassung sei es aber bei "Mist" geblieben - trotz der völlig anderen Bedeutung des Wortes auf Deutsch.

Kamera-Kabel, Füße von Stativen - auf der Spur der Star-Trek-Fehler

Für Zitt ist die Beschäftigung mit "Star Trek" ein Hobby, seit Jahrzehnten faszinieren ihn die technischen Details der Science-fiction-Serie. An diesem Donnerstag präsentiert der Forscher seine Ergebnisse in einer speziellen Startrekvorlesung an der FH Zweibrücken - natürlich außerhalb des üblichien Lehrplans. Er sorgt auch mit Gast-Vorlesungen an anderen Hochschulen für stets volle Hörsäle.

Auch kleinere Fehler sind Zitt in der TV-Kultserie aufgefallen, so seien Kamera-Kabel zu sehen oder Füße von Stativen. Die Aufzüge im Raumschiff "Enterprise" seien zu einfach konstruiert, so dass deutlich zu erkennen sei, dass es sich nicht um eine hängende Kabine handele.

Star Trek & SciFi Convention

Abgesehen davon habe die Serie aber mehr als einmal bewiesen, dass sie zukunftsweisend ist. "Dort sagt man zum Computer 'Spiel mir Musik', das ist heute selbstverständlich, dass Musik aus Computern kommt. Zu der Zeit, in der die Folgen entstanden sind, konnte davon noch keine Rede sein."

Auch Telefonate, in denen man den Gesprächspartner dreidimensional vor sich sieht, könnten laut Zitt in den nächsten Jahren gebräuchlich werden. Selbst das "Beamen", bei dem Besatzungsmitglieder innerhalb von Sekunden an andere Orte transportiert werden, sei zumindest theoretisch möglich.

Zitt kann sich auch vorstellen, dass die Menschheit eines Tages in Raumschiffen so weit reist, wie es die "Star Trek"-Besatzungen vorgemacht haben: "Wir sind noch weit davon entfernt, doch ich glaube, dass wir uns irgendwann in ferner Zukunft damit beschäftigen müssen, ob es möglich ist, andere Planeten zu besiedeln." (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
"Dracula Untold" verrät, wie der Fürst der Vampire entstand
Kino
Wie wurde Dracula eigentlich zu diesem blutrünstigen Vampir? Diese Frage beantwortet jetzt „Dracula Untold“ mit „Fast & Furious“-Star Luke Evans in der Titelrolle. Der irische Regisseur Gary Shore mixt in seinem Spielfilmdebüt Action, Fantasy und Horror zu einer düsteren Story.
Finchers "Gone Girl" macht Zerfall einer Ehe zum Thriller
Kino
In dem spannenden Thriller „Gone Girl“ von Regisseur David Fincher („Sieben“, „The Social Network“) spielt Oscarpreisträger Ben Affleck den Barbesitzer Nick Dunne, dessen Frau Amy (Rosamund Pike) spurlos verschwunden ist. Schon bald stellt sich die Frage, ob er selbst vielleicht der Mörder ist.
„Männerhort“ – Kerle kämpfen um die frauenfreie Zone
Kino
Auf über 60 Bühnen in Deutschland ist „Männerhort“ von Kristof Magnusson seit 2003 bereits gespielt worden. Das bissige Lustspiel ist ein riesiger Publikumserfolg. Jetzt kommt der Film zum Stück in die Kinos, prominent besetzt mit Elyas M’Barek, Christoph Maria Herbst und Detlev Buck.
Elyas M'Barek hat gespürt, wie rasant "Who am I" wird
Kinofilm
Datenschutz hat Elyas M'Barek in seiner Rolle als Hacker Max in "Who am I" nicht interessiert. Viel wichtiger waren dem Schauspieler die Verstrickungen der Geschichte selbst. Im Interview spricht M'Barek über seinen neuen Film und verrät, warum sich Vor- und Nachteile des Ruhms die Waage halten.
Brillantes Melodram Phoenix über eine Auschwitz-Überlebende
Melodram
Bereits zum sechsten Mal spielt Nina Hoss die Hauptrolle in einem Film von Christian Petzold. In dem Melodram „Phoenix“ verkörpert sie die Auschwitz-Überlebende Nelly, die mit einer schweren Gesichtsverletzung in ihre Heimatstadt Berlin zurückkehrt und vom eigenen Mann nicht erkannt wird.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars