Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kino

"Silver Linings" - unterhaltsame Tragikomödie mit Tiefgang

02.01.2013 | 17:07 Uhr
"Silver Linings" - unterhaltsame Tragikomödie mit Tiefgang
Jeder für sich hat einen Kacks weg: Bradley Cooper und Jennifer Lawrence in "Silver Linings".Foto: Senator Film/dapd

Essen.   In der Tragikomödie „Silver Linings“ überzeugt Bradley Cooper („Hangover“, „A-Team“) als zerrissener Held an der Seite von Filmpartnerin Jennifer Lawrence. In der Verbindung von psychologischem Tiefgang und gefälliger Unterhaltsamkeit vermag der Streifen tatsächlich zu punkten.

Familiendrama, Charakterkomödie, Liebesgeschichte – das sind die Essenzen eines neuen Hollywood-Films aus dem Independent-Lager, der sich dank tatkräftiger Presseberichterstattung neuerdings ins Rampenlicht der anstehenden Oscar-Verleihung vorarbeitet. In der Verbindung von psychologischem Tiefgang und gefälliger Unterhaltsamkeit vermag „Silver Linings“ tatsächlich einige Punkte für sich zu verbuchen.

Aufbrausendes Verhalten

Pat Solatano hat acht Monate in psychiatrischer Behandlung zugebracht. Sein Hang zu aufbrausendem Verhalten und Gewaltbereitschaft gab noch keinen Anlass dazu. Aber als Pat eines Tages nach Hause kam und seine Frau Veronica unter der Dusche mit einem anderen Mann erwischte, da war das einfach zu viel für seine Nerven. Pat flippte aus. Dafür gingen ihm Frau, Haus und Job verloren. Ganz haltlos ist Pat aber dennoch nicht, er ist wieder bei seinen Eltern (Jacki Weaver und Robert DeNiro) untergekommen, liest kiloweise Bücher und versucht sich in ausgedehnten Joggingeinlagen abzureagieren.

Bei einem dieser Dauerläufe kollidiert er eines Morgens mit Tiffany aus der Nachbarschaft. Die junge Frau trägt schwer am Unfalltod ihres Mannes und sucht Schutz in Verhaltensweisen, die ihr keinen guten Ruf eingebracht haben. Auch Pat ist nur bedingt von Tiffanys unverblümter Art begeistert, aber für sein Ziel, sich wenigstens einmal mit seiner Ex-Frau auszusprechen, scheint Tiffany der geeignete Schlüssel. Allerdings stellt Tiffany eine Bedingung: Sie möchte an einem Tanzkurs teilnehmen, und weil ihr dazu noch ein Partner fehlt, soll Pat diese Lücke füllen.

Mehr oder minder bedeutsame Konfliktherde brodeln

Was sich liebt, das neckt sich – das ist der Kern der Liebesgeschichte. Weil das aber für sich allein wohl zu simpel wäre, lodern drumherum mehr oder minder bedeutsame Konfliktherde, die den neuen Film von David O. Russell komplexer erscheinen lassen, als er eigentlich ist. Den schwierigen, von bipolarer Störung seelisch zerrissenen Helden gibt ausgerechnet Bradley Cooper, der als lässiger Sonnyboy in grellen Komödien („Hangover“) oder wüsten Actionspektakeln („A-Team“) zu Ruhm kam, und man sieht ihm in jeder Szene die Anstrengung an, das zementierte Image mit tieferem Anspruch zu bekämpfen. Allein der Versuch aber, sich zu beweisen, wird Cooper zumindest eine Nominierung beim Oscar sichern. Viel interessanter ist die rund zwanzig Jahre jüngere Filmpartnerin Jennifer Lawrence.

Die hat sich seit ihrem Durchbruch vor zwei Jahren mit „Winter’s Bone“ in über einem halben Dutzend höchst verschiedener Rollen als aktuell einzige ernst zu nehmende Nachwuchsaktrice mit dauerhafter Perspektive nach oben etabliert und sorgt geradezu aufreizend mühelos für die spannenden Momente in einem Film, in dem jeder einen Knacks weg hat und das mit ziemlich dickem Pinsel aufträgt.

Die Machart ist gefällig amerikanisch, der krampfige psychologische Anspruch dagegen wirkt nicht nur europäisch, sondern verdächtig – deutsch.
Wertung: 2 von 5 Sterne

Uwe Mies



Kommentare
Aus dem Ressort
"Die Tribute von Panem 3" – Revolutionärin wider Willen
Action
Katniss Everdeen ist den Fängen des Kapitol entkommen. Jetzt wollen die Rebellen sie zur Galionsfigur der Revolution machen. Die Verfilmung des dritten Teils der Jugendbuch-Serie "Die Tribute von Panem" bleibt nahe an der Vorlage. Dass er fürs Kino aufgespalten wurde, lässt sich nicht rechtfertigen.
Unterhaltsame Komödie mit Rosamund Pike und Billy Conolly
Komödie
In der britischen Familienkomödie "Ein Schotte macht noch keinen Sommer" soll der 75. Geburtstag von Großvater Gordy (Billy Conolly) im Kreise der Familie gefeiert werden. Doch der alte Grantler hat dazu keine Lust, schnappt sich seine Enkel und fährt kurzerhand an seinen Lieblingsstrand.
Kevin Kline erbt ein Haus - und eine alte Lady noch dazu
Komödie
"My Old Lady" trumpft vor allem mit starken Schauspielern auf: mit Maggie Smith und Kevin Kline sind zwei Oscarpreisträger am Start, dazu die konstant gute Kristin Scott Thomas. Der Rest ist schnell erzählt: Amerikaner erbt Haus in Paris samt Mathilde, 92. Sie hat lebenslanges Wohnrecht.
Bruno Ganz als eiskalter Gangsterboss
Komödie
Schauspielstar Bruno Ganz erinnert in der schwarzen Komödie „Einer nach dem anderen“ an den späten Marlon Brando. In der Rolle eines serbischen Gangsterbosses kann man von Spiel in eigentlichem Sinne nicht mehr sprechen. Ganz tritt einfach vor die Kamera und ist Bruno Ganz.
Der Dreieckskiste fehlt das richtige Feuer
Komödie
Eckhard Preuß versucht sich in "Bocksprünge" als Regisseur und Hauptdarsteller. Die vielen Irrungen und Wirrungen haben zwar interessante Ansätze, alles in allem bleibt der Film aber hinter seinen Möglichkeiten zurück.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars