Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kino

"Silver Linings" - unterhaltsame Tragikomödie mit Tiefgang

02.01.2013 | 17:07 Uhr
"Silver Linings" - unterhaltsame Tragikomödie mit Tiefgang
Jeder für sich hat einen Kacks weg: Bradley Cooper und Jennifer Lawrence in "Silver Linings".Foto: Senator Film/dapd

Essen.   In der Tragikomödie „Silver Linings“ überzeugt Bradley Cooper („Hangover“, „A-Team“) als zerrissener Held an der Seite von Filmpartnerin Jennifer Lawrence. In der Verbindung von psychologischem Tiefgang und gefälliger Unterhaltsamkeit vermag der Streifen tatsächlich zu punkten.

Familiendrama, Charakterkomödie, Liebesgeschichte – das sind die Essenzen eines neuen Hollywood-Films aus dem Independent-Lager, der sich dank tatkräftiger Presseberichterstattung neuerdings ins Rampenlicht der anstehenden Oscar-Verleihung vorarbeitet. In der Verbindung von psychologischem Tiefgang und gefälliger Unterhaltsamkeit vermag „Silver Linings“ tatsächlich einige Punkte für sich zu verbuchen.

Aufbrausendes Verhalten

Pat Solatano hat acht Monate in psychiatrischer Behandlung zugebracht. Sein Hang zu aufbrausendem Verhalten und Gewaltbereitschaft gab noch keinen Anlass dazu. Aber als Pat eines Tages nach Hause kam und seine Frau Veronica unter der Dusche mit einem anderen Mann erwischte, da war das einfach zu viel für seine Nerven. Pat flippte aus. Dafür gingen ihm Frau, Haus und Job verloren. Ganz haltlos ist Pat aber dennoch nicht, er ist wieder bei seinen Eltern (Jacki Weaver und Robert DeNiro) untergekommen, liest kiloweise Bücher und versucht sich in ausgedehnten Joggingeinlagen abzureagieren.

Bei einem dieser Dauerläufe kollidiert er eines Morgens mit Tiffany aus der Nachbarschaft. Die junge Frau trägt schwer am Unfalltod ihres Mannes und sucht Schutz in Verhaltensweisen, die ihr keinen guten Ruf eingebracht haben. Auch Pat ist nur bedingt von Tiffanys unverblümter Art begeistert, aber für sein Ziel, sich wenigstens einmal mit seiner Ex-Frau auszusprechen, scheint Tiffany der geeignete Schlüssel. Allerdings stellt Tiffany eine Bedingung: Sie möchte an einem Tanzkurs teilnehmen, und weil ihr dazu noch ein Partner fehlt, soll Pat diese Lücke füllen.

Mehr oder minder bedeutsame Konfliktherde brodeln

Was sich liebt, das neckt sich – das ist der Kern der Liebesgeschichte. Weil das aber für sich allein wohl zu simpel wäre, lodern drumherum mehr oder minder bedeutsame Konfliktherde, die den neuen Film von David O. Russell komplexer erscheinen lassen, als er eigentlich ist. Den schwierigen, von bipolarer Störung seelisch zerrissenen Helden gibt ausgerechnet Bradley Cooper, der als lässiger Sonnyboy in grellen Komödien („Hangover“) oder wüsten Actionspektakeln („A-Team“) zu Ruhm kam, und man sieht ihm in jeder Szene die Anstrengung an, das zementierte Image mit tieferem Anspruch zu bekämpfen. Allein der Versuch aber, sich zu beweisen, wird Cooper zumindest eine Nominierung beim Oscar sichern. Viel interessanter ist die rund zwanzig Jahre jüngere Filmpartnerin Jennifer Lawrence.

Die hat sich seit ihrem Durchbruch vor zwei Jahren mit „Winter’s Bone“ in über einem halben Dutzend höchst verschiedener Rollen als aktuell einzige ernst zu nehmende Nachwuchsaktrice mit dauerhafter Perspektive nach oben etabliert und sorgt geradezu aufreizend mühelos für die spannenden Momente in einem Film, in dem jeder einen Knacks weg hat und das mit ziemlich dickem Pinsel aufträgt.

Die Machart ist gefällig amerikanisch, der krampfige psychologische Anspruch dagegen wirkt nicht nur europäisch, sondern verdächtig – deutsch.
Wertung: 2 von 5 Sterne

Uwe Mies



Kommentare
Aus dem Ressort
Christoph Waltz als Computer-Genie in einer düsteren Zukunft
Thriller
In dem Science-Fiction-Film „Das Zero-Theorem“ von Kult-Regisseur Terry Gilliam („12 Monkeys“) spielt Oscar-Preisträger Christoph Waltz ein menschenscheues Computer-Genie, das ein komplexes Problem lösen will: Was ist der Sinn des Lebens? Doch dazu müsste er sich auf andere Menschen einlassen.
Das beste Agententeam seit der Erfindung von James Bond
Animation
Gastauftritte in den drei „Madagascar“-Filmen und eine eigene TV-Serie als Appetithappen – der Boden ist bereitet für den ersten eigenen Kinoauftritt als Hauptattraktion. Der Titel ist Versprechen und Programm in einem: „Die Pinguine aus Madagascar“ – mit Skipper, Rico, Kowalski und Private.
"Das Verschwinden der Eleanor Rigby" – Ende einer Ehe
Drama
Der New Yorker Regisseur Ned Benson erzählt in „Das Verschwinden der Eleanor Rigby“ die Geschichte vom Scheitern einer Ehe. In zwei Stunden hat er dabei die beiden Standpunkte von Mann und Frau möglichst ausgewogen vereint. Ein anrührender Film.
"Der Koch" – Das Geschäft mit aphrodisischen Speisen
Drama
Der Schweizer Martin Suter ist als Autor weltweit erfolgreich. Fürs Kino ist nach „Lila Lila“ und „Small World“ nun auch sein Roman „Der Koch“ verfilmt worden. In dem betreibt ein Asylbewerber tamilischer Herkunft ein Catering-Service der besonderen Art. Es geht um aphrodisische Speisen.
Subversive Komödie mit Jennifer Aniston und Christoph Waltz
Komödie
Im ersten Teil dieser Komödie wollten die drei Freunde Kurt (Jason Sudeikis), Dale (Charlie Day) und Nick (Jason Bateman) ihren fiesen Chef beiseiteschaffen. In „Kill the Boss 2“ will das Trio nun eine eigene Firma gründen. – Mit dabei sind auch Jennifer Aniston, Christoph Waltz und Kevin Spacey.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars