Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Filmkritik

"Premium Rush" - Ungebremst auf dem Rad durch New York

17.10.2012 | 15:46 Uhr
Wilee (Joseph Gordon-Levitt) und Vanessa (Dania Ramirez) geben auf New Yorks Straßen Vollgas.Foto: Sony

Essen.   Fahrradboten führen ein Berufsleben auf der Überholspur. Das birgt eine Menge Nervenkitzel, naturgemäß aber auch Risiken. Im Stile eines Thrillers mit besonders scharfer Action-Beschleunigung versucht der Kinofilm „Premium Rush“ daraus Kapital zu schlagen.

Fahrradkuriere auf den Straßen von New York müssen härter drauf sein als anderswo auf der Welt. Wilee ist der beste von allen und ganz besonders dann, wenn er mit seinem Rad ohne Schaltung und Bremse einen besonderen Eilauftrag, eben einen Premium Rush zu bestreiten hat.

Aber auch Wilee gerät an seine Grenzen, als er eine Briefsendung nach Chinatown bringen soll und sich ihm plötzlich ein zwielichtiger Polizist (ganz psychotisch: Michael Shannon) an die Fersen heftet, der sich für keine Lüge und keine Gewalttat zu schade ist. Dass auch noch Konkurrenz aus dem eigenen Lager sowie ein verfolgungswütiger Fahrradcop mitmischen, macht die Sache nicht einfacher.

Video
Fahrradkurier in New York: ein Mörder-Job. Für Wilee (Joseph Gordon-Levitt) ist es eine Lebenseinstellung – bis zu dem Tag, an dem aus einem Auftrag eine Hetzjagd auf Leben und Tod wird … Thriller von David Koepp. USA '12, FSK: ab 12. Start: 18.10.12

Das ist die Ausgangslage der neuen Regiearbeit des erfolgreichen Drehbuchautors David Koepp („Jurassic Park“), der als Regisseur zumindest optisch mächtig dazu gelernt hat. „Premium Rush“ sieht klasse aus und drückt pausenlos auf die Tube. Aus jeder Kreuzung und jedem Bordstein, Passanten, Autoverkehr und plötzlich sich öffnenden Türen und anderen Hindernissen wird mit potenziellen Kollisionsmanövern und Zwischensprints maximale Actionrasanz gezaubert.

Das Grinsen lässt ihn jung erscheinen

Das funktioniert eine Zeitlang richtig gut, zumal es mit Joseph Gordon-Levitt einen charismatischen Hauptdarsteller gibt, der die drahtige Physis eines Rennfahrers mitbringt und dazu noch über ein Bubigesicht verfügt, das den 31-Jährigen auch mal je nach Grinsen zehn Jahre jünger erscheinen lässt. Was insofern passt, weil der Mann schon seit über zehn Jahren im Geschäft ist und keinen Tag gealtert scheint, seit er als Tommy Solomon in der Kultserie „Hinterm Mond gleich links“ erste nachhaltige Duftmarken setzte und dann als Einzelgänger in „Brick“ auch in Hollywood salonfähig wurde.

Video
Ein Fahrradkurier, der um sein Leben strampelt, Übersinnliches, das für Grusel sorgt, und ein Deutsch-Türke, der einen indischen Tollpatsch-Helden mimt – diese Woche starten "Premium Rush", "Paranormal Activity 4" und "Agent Ranjid rettet die Welt".

Ganz cool im Designeranzug war er der erste Partner von Leonardo DiCaprio in „Inception“, außerdem war er Teil des Actionteams in „G.I. Joe – Geheimakte Cobra“. Dieses Jahr aber hat richtig gezündet, zuerst als Krebskranker in „50/50“, dann als Polizist und kommender Robin in „The Dark Knight Rises“, auf DVD als „Hesher – Der Rebell“ und zuletzt als Auftragsmörder in „Looper“.

Stets sieht Gordon-Levitt gleich aus mit den verquollenen Augen, dem glucksenden Grinsen und der Frisur eines Musterschülers, und doch wirkt er jedes Mal anders. Und schrittweise wird er auch immer besser; sogar als Fahrradkurier, der ganz unerwartet eine besonders heiße Ware für einen besonders guten Zweck zu transportieren hat.

Er ist nicht Indiana Jones

Als Leichtgewicht glaubt man ihm die schnellen Sprints, nicht aber das Höllentempo quer durch Manhattan. Wenn einer nie ermüdet, muss er schon Indiana Jones sein, wovon Gordon-Levitt (noch) ein paar Klassen entfernt ist. Und letztlich ist es ja nicht seine Schuld, wenn das Drehbuch die Glaubwürdigkeit bis zum Exzess überstrapaziert. Aber eine dumme Story ist nun mal eine dumme Story.

Und jeder Schauspieler hat das Drehbuch vorher zu lesen bekommen. Aber irren ist menschlich und Joseph Gordon-Levitt hat noch viel Luft nach oben.

Uwe Mies



Kommentare
Aus dem Ressort
Klavier aus "Casablanca" für 3,4 Millionen versteigert
Auktion
In dem Filmklassiker von 1942 spielte Dooley Wilson an dem kleinen Klavier "As Time Goes By". Jetzt wurde das Piano aus "Casablanca" für 3,4 Millionen Dollar im Auktionshaus Bonhams versteigert. Es ist eines von zwei Klavieren, die in dem Film benutzt wurden.
"Die Tribute von Panem 3" – Revolutionärin wider Willen
Action
Katniss Everdeen ist den Fängen des Kapitol entkommen. Jetzt wollen die Rebellen sie zur Galionsfigur der Revolution machen. Die Verfilmung des dritten Teils der Jugendbuch-Serie "Die Tribute von Panem" bleibt nahe an der Vorlage. Dass er fürs Kino aufgespalten wurde, lässt sich nicht rechtfertigen.
Unterhaltsame Komödie mit Rosamund Pike und Billy Conolly
Komödie
In der britischen Familienkomödie "Ein Schotte macht noch keinen Sommer" soll der 75. Geburtstag von Großvater Gordy (Billy Conolly) im Kreise der Familie gefeiert werden. Doch der alte Grantler hat dazu keine Lust, schnappt sich seine Enkel und fährt kurzerhand an seinen Lieblingsstrand.
Kevin Kline erbt ein Haus - und eine alte Lady noch dazu
Komödie
"My Old Lady" trumpft vor allem mit starken Schauspielern auf: mit Maggie Smith und Kevin Kline sind zwei Oscarpreisträger am Start, dazu die konstant gute Kristin Scott Thomas. Der Rest ist schnell erzählt: Amerikaner erbt Haus in Paris samt Mathilde, 92. Sie hat lebenslanges Wohnrecht.
Bruno Ganz als eiskalter Gangsterboss
Komödie
Schauspielstar Bruno Ganz erinnert in der schwarzen Komödie „Einer nach dem anderen“ an den späten Marlon Brando. In der Rolle eines serbischen Gangsterbosses kann man von Spiel in eigentlichem Sinne nicht mehr sprechen. Ganz tritt einfach vor die Kamera und ist Bruno Ganz.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars