Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Filmkritik

"Premium Rush" - Ungebremst auf dem Rad durch New York

17.10.2012 | 15:46 Uhr
Funktionen
Wilee (Joseph Gordon-Levitt) und Vanessa (Dania Ramirez) geben auf New Yorks Straßen Vollgas.Foto: Sony

Essen.   Fahrradboten führen ein Berufsleben auf der Überholspur. Das birgt eine Menge Nervenkitzel, naturgemäß aber auch Risiken. Im Stile eines Thrillers mit besonders scharfer Action-Beschleunigung versucht der Kinofilm „Premium Rush“ daraus Kapital zu schlagen.

Fahrradkuriere auf den Straßen von New York müssen härter drauf sein als anderswo auf der Welt. Wilee ist der beste von allen und ganz besonders dann, wenn er mit seinem Rad ohne Schaltung und Bremse einen besonderen Eilauftrag, eben einen Premium Rush zu bestreiten hat.

Aber auch Wilee gerät an seine Grenzen, als er eine Briefsendung nach Chinatown bringen soll und sich ihm plötzlich ein zwielichtiger Polizist (ganz psychotisch: Michael Shannon) an die Fersen heftet, der sich für keine Lüge und keine Gewalttat zu schade ist. Dass auch noch Konkurrenz aus dem eigenen Lager sowie ein verfolgungswütiger Fahrradcop mitmischen, macht die Sache nicht einfacher.

Video
Fahrradkurier in New York: ein Mörder-Job. Für Wilee (Joseph Gordon-Levitt) ist es eine Lebenseinstellung – bis zu dem Tag, an dem aus einem Auftrag eine Hetzjagd auf Leben und Tod wird … Thriller von David Koepp. USA '12, FSK: ab 12. Start: 18.10.12

Das ist die Ausgangslage der neuen Regiearbeit des erfolgreichen Drehbuchautors David Koepp („Jurassic Park“), der als Regisseur zumindest optisch mächtig dazu gelernt hat. „Premium Rush“ sieht klasse aus und drückt pausenlos auf die Tube. Aus jeder Kreuzung und jedem Bordstein, Passanten, Autoverkehr und plötzlich sich öffnenden Türen und anderen Hindernissen wird mit potenziellen Kollisionsmanövern und Zwischensprints maximale Actionrasanz gezaubert.

Das Grinsen lässt ihn jung erscheinen

Das funktioniert eine Zeitlang richtig gut, zumal es mit Joseph Gordon-Levitt einen charismatischen Hauptdarsteller gibt, der die drahtige Physis eines Rennfahrers mitbringt und dazu noch über ein Bubigesicht verfügt, das den 31-Jährigen auch mal je nach Grinsen zehn Jahre jünger erscheinen lässt. Was insofern passt, weil der Mann schon seit über zehn Jahren im Geschäft ist und keinen Tag gealtert scheint, seit er als Tommy Solomon in der Kultserie „Hinterm Mond gleich links“ erste nachhaltige Duftmarken setzte und dann als Einzelgänger in „Brick“ auch in Hollywood salonfähig wurde.

Video
Ein Fahrradkurier, der um sein Leben strampelt, Übersinnliches, das für Grusel sorgt, und ein Deutsch-Türke, der einen indischen Tollpatsch-Helden mimt – diese Woche starten "Premium Rush", "Paranormal Activity 4" und "Agent Ranjid rettet die Welt".

Ganz cool im Designeranzug war er der erste Partner von Leonardo DiCaprio in „Inception“, außerdem war er Teil des Actionteams in „G.I. Joe – Geheimakte Cobra“. Dieses Jahr aber hat richtig gezündet, zuerst als Krebskranker in „50/50“, dann als Polizist und kommender Robin in „The Dark Knight Rises“, auf DVD als „Hesher – Der Rebell“ und zuletzt als Auftragsmörder in „Looper“.

Stets sieht Gordon-Levitt gleich aus mit den verquollenen Augen, dem glucksenden Grinsen und der Frisur eines Musterschülers, und doch wirkt er jedes Mal anders. Und schrittweise wird er auch immer besser; sogar als Fahrradkurier, der ganz unerwartet eine besonders heiße Ware für einen besonders guten Zweck zu transportieren hat.

Er ist nicht Indiana Jones

Als Leichtgewicht glaubt man ihm die schnellen Sprints, nicht aber das Höllentempo quer durch Manhattan. Wenn einer nie ermüdet, muss er schon Indiana Jones sein, wovon Gordon-Levitt (noch) ein paar Klassen entfernt ist. Und letztlich ist es ja nicht seine Schuld, wenn das Drehbuch die Glaubwürdigkeit bis zum Exzess überstrapaziert. Aber eine dumme Story ist nun mal eine dumme Story.

Und jeder Schauspieler hat das Drehbuch vorher zu lesen bekommen. Aber irren ist menschlich und Joseph Gordon-Levitt hat noch viel Luft nach oben.

Uwe Mies

Kommentare
Aus dem Ressort
Sony stoppt Filmstart der Nordkorea-Satire "The Interview"
Terrordrohung
Nach Hackerangriff und Terrordrohungen soll die Sony-Komödie "The Interview" nicht mehr im Kino laufen. Die USA machen Nordkorea für verantwortlich.
Sony sagt Kinostart von umstrittenem Film "The Interview" ab
Kino
Das Filmstudie zieht Konsequenzen aus den Hacker-Angriffen gegen die Kino-Komödie. Die US-Regierung vermutet Nordkorea hinter den Attacken.
Robin Williams' letzter Film - "Nachts im Museum 3" läuft an
Kino
In der Komödie "Nachts im Museum 3" ist Robin Williams in seiner letzten Kinorolle zu sehen. Gelungenes Finale der Museumsfilme für die ganze Familie.
"The Homesman" - Vom rauen Leben im Wilden Westen
Western
In "The Homesman" zerbrechen drei Frauen an den Strapazen des Siedlerdaseins. Ein gescheiterter Cowboy und eine burschikose Lehrerin sollen helfen.
"Die Wolken von Sils Maria" zeigt die Angst vorm Altern
Psychodrama
Das Duell zwischen Alt und Jung, die Angst einer Schauspielerin vor dem Alter – das thematisiert „Die Wolken von Sils Maria“ mit Juliette Binoche.
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars