Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Academy Awards

Oscar-Hoffnungen – Die Nebenrolle ist die neue Hauptrolle

22.02.2013 | 19:10 Uhr
Wer ist hier wichtiger? Christoph Waltz (l.) als Dr. King Schultz und Jamie Foxx als Django in dem Western "Django Unchained" von Quentin Tarantino.Foto: Sony Pictures

Essen.   Seit 1937 gibt es beim Oscar die Sparte mit den besten Nebendarstellern. Was anfangs noch gut zu trennen war, fließt inzwischen ineinander. Christoph Walz und Philip Seymour Hoffman sind Beispiele für Nebendarsteller, die ihre Filme eigentlich dominieren.

Wer an Quentin Tarantinos „Django Unchained“ denkt, der sieht sofort Christoph Waltz vor sich. Der Österreicher, von Tarantino endlich für den Weltmarkt entdeckt, glänzt in diesem Film als Kopfgeldjäger Dr. King Schultz, der seinen Wagner kennt und so großen Wert auf genaue Aussprache legt.

Waltz stiehlt jede Szene, der er habhaft werden kann, und er hat viele Szenen, denn er steht vom Anfang bis fast zum Ende im Zentrum der Handlung. Mehr noch: Er ist die treibende Kraft, die dem ehemaligen Sklaven Django den Weg zu seiner verschollenen Ehefrau zeigt. Eine derartige Leistung wird von der US-Film-Academy nicht übersehen. Bei der Verleihung der Oscars in der Nacht zu Montag ist Waltz natürlich nominiert – allerdings als Bester Nebendarsteller.

Jamie Foxx bleibt lange passiv

Die aktuelle Oscar-Verleihung zeigt noch deutlicher als in den Vorjahren, dass der Begriff „Nebendarsteller“ im aktuellen amerikanischen Film sehr oft einfach nicht mehr greift. Als Hauptdarsteller gilt in der Regel, wer als erster auf der Leinwand erwähnt wird. Und das ist bei „Django Unchained “ nun einmal Titelheld Jamie Foxx, der allerdings bis zum blutigen Finale vorwiegend passiv agiert und an dem das Aufregendste diesmal seine smarte Sonnenbrille ist. Foxx taucht denn auch in der Sparte Bester Hauptdarsteller gar nicht erst auf.

Die Oscar-Nominierten 2013

Charismatischer Menschenverführer

Apropos Titelheld: In „The Master “ von Paul Thomas Anderson ist das zweifellos Philip Seymour Hoffman, der als Lancaster Dodd hier der Herr über eine Glaubensgemeinschaft mit dem Titel „The Cause“ ist. Hoffman ist ein wunderbarer Charakterdarsteller, und aus diesem Dodd, der sich selbst als Gemengelage aus Autor, Arzt, Wissenschaftler und Philosoph versteht, macht er einen charismatischen Menschenverführer. Müssen wir noch extra betonen, dass auch er eine Nominierung als bester Nebendarsteller bekommen hat? Als Hauptdarsteller fungiert hier Joaquin Phoenix. Er ist Freddie, ein alkoholkranker Kriegsheimkehrer, der von Dodd eingesammelt und zu seinem Hofhund gemacht wird. Für ihn immerhin gibt es auch eine Nominierung für die Königsklasse, vielleicht weil kein anderer Schauspieler zuvor die Worte derart unverständlich aus dem Mundwinkel hat tropfen lassen.

Glamour bei Golden Globes

Das Zentrum des Films wird verfehlt

Es ist nicht zu übersehen, dass die Academy mit den herkömmlichen Kategorien immer öfter das Zentrum eines Films verfehlt. Als 1937 erstmals die Sparte für Nebendarsteller eingerichtet wurde, da war die Filmwelt noch klar gegliedert. „Supporting Actors“, wie die Kategorie im Original heißt, das waren damals in der Regel Schauspieler, die ohnehin so gut wie nie in Hauptrollen besetzt wurden. Das änderte sich jedoch bereits bald, als Namen wie Anthony Quinn oder Peter Ustinov auftauchten, die allerdings auch tatsächlich in Nebenrollen eingesetzt waren. Erste Schwierigkeiten zeigten sich, als man 1976 einen der beiden „Sunny-Boys“, Walter Matthau oder George Burns, auf die Nebenspur setzen musste. Vermutlich erwürfelte man Burns’ Oscar.

Das Problem wird drängender

Je näher wir der Gegenwart kommen, umso drängender wird das Problem. Der Batman-Film „The Dark Knight“ lebt vor allem durch die prägende Darstellung des Joker durch Heath Ledger (natürlich: Bester Nebendarsteller), weniger durch den sauertöpfischen Christian Bale als dunkler Ritter der Nacht. In „No Country For Old Men“ laufen so viele Männer herum, aber keiner hinterlässt einen solch tiefen Eindruck wie Javier Bardem als psychopathischer Auftragskiller. Klar, Nebenrolle.

Wie wenig Leinwandzeit es im übrigen braucht, um noch als Nebendarsteller nominiert zu werden, zeigt der aktuelle Fall von Anne Hathaway in der Musical-Verfilmung „Les Misérables“. Großzügig gerechnet ist sie 15 Minuten präsent, singt ein starkes Abgangslied – und stirbt.

Stars mit Hollywood-Stern

 

Arnold Hohmann



Kommentare
23.02.2013
12:12
Oscar-Hoffnungen – Die Nebenrolle ist die neue Hauptrolle
von MKVertreter | #1

In der Tat spielt Christoph Waltz in "Django Unchained" eigentlich eine oder sogsr DIE Hauptrolle. Aber egal - für seine großartige Leistung hat er auf jeden Fall wieder einen Oscar verdient. Der Mann ist wirklich ein Ausnahmetalent. Das war er schon, als er in Deutschland in TV-Produktionen zu sehen war. Der große Erfolg in Amerika ist nach all den Jahren sein verdienter Lohn.

Aus dem Ressort
"Die Tribute von Panem 3" – Revolutionärin wider Willen
Action
Katniss Everdeen ist den Fängen des Kapitol entkommen. Jetzt wollen die Rebellen sie zur Galionsfigur der Revolution machen. Die Verfilmung des dritten Teils der Jugendbuch-Serie "Die Tribute von Panem" bleibt nahe an der Vorlage. Dass er fürs Kino aufgespalten wurde, lässt sich nicht rechtfertigen.
Unterhaltsame Komödie mit Rosamund Pike und Billy Conolly
Komödie
In der britischen Familienkomödie "Ein Schotte macht noch keinen Sommer" soll der 75. Geburtstag von Großvater Gordy (Billy Conolly) im Kreise der Familie gefeiert werden. Doch der alte Grantler hat dazu keine Lust, schnappt sich seine Enkel und fährt kurzerhand an seinen Lieblingsstrand.
Kevin Kline erbt ein Haus - und eine alte Lady noch dazu
Komödie
"My Old Lady" trumpft vor allem mit starken Schauspielern auf: mit Maggie Smith und Kevin Kline sind zwei Oscarpreisträger am Start, dazu die konstant gute Kristin Scott Thomas. Der Rest ist schnell erzählt: Amerikaner erbt Haus in Paris samt Mathilde, 92. Sie hat lebenslanges Wohnrecht.
Bruno Ganz als eiskalter Gangsterboss
Komödie
Schauspielstar Bruno Ganz erinnert in der schwarzen Komödie „Einer nach dem anderen“ an den späten Marlon Brando. In der Rolle eines serbischen Gangsterbosses kann man von Spiel in eigentlichem Sinne nicht mehr sprechen. Ganz tritt einfach vor die Kamera und ist Bruno Ganz.
Der Dreieckskiste fehlt das richtige Feuer
Komödie
Eckhard Preuß versucht sich in "Bocksprünge" als Regisseur und Hauptdarsteller. Die vielen Irrungen und Wirrungen haben zwar interessante Ansätze, alles in allem bleibt der Film aber hinter seinen Möglichkeiten zurück.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars