Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Kinokritik

„Only God Forgives“ mit Ryan Gosling – Rache ist ein blutig Ding

18.07.2013 | 06:01 Uhr
„Only God Forgives“ mit Ryan Gosling – Rache ist ein blutig Ding
Yayaying Rhatha Phongam als Mai und Ryan Gosling als Julian in einer Szene aus "Only God Forgives". Der Film wurde bei seiner Vorführung in Cannes - wohl wegen seiner ausgeprägten Gewaltdarstellungen - ausgebuht.Foto: Tiberius Film

Essen.  Beim Filmfestival in Cannes ist der dänische Regisseur Nicolas Winding Refn für seinen Film „Only God Forgives“ ausgebuht worden. Die Gewaltausbrüche haben dem Publikum gar nicht gefallen. In der Tat zeigt das Werk nicht enden wollende Racheakte.

Als vor zwei Jahren der Däne Nicolas Winding Refn für „Drive“ den Regiepreis in Cannes bekam, da war dieser dänische Regisseur plötzlich der Liebling von allen. Man registrierte zwar die explosiven Ausbrüche von Gewalt in diesem Film, fand sie aber wohl genügend eingebettet in eine kraftvoll inszenierte, ungemein starke Geschichte. Wer jedoch zumindest einige von Refns bisherigen Filmen gesehen hatte, der hielt „Drive“ eher für den kommerziellen Ausrutscher eines Regisseurs, dessen Werke sonst eher wortkarg, manchmal rätselhaft, vor allem aber bilderstark wirken.

Insofern ist sein neuer Film „Only God Forgives“ im Prinzip nur eine Fortschreibung seines ganz eigenen Stils. Das Ergebnis waren in Cannes zornige Buhrufe und aus dem Saal hastende Zuschauer. Refn hat die von ihm immer schon geschätzte Präsentation von Brutalität nun auf eine Art und Weise kultiviert, die manch einer als nicht mehr konsumierbar erachten mag. Und in der Tat fällt es schwer, einem Polizisten dabei zuzuschauen, wie er einem an einen Sessel genagelten Gefangenen zuerst die Augen blendet, um sich danach mit einem spitzen Gerät über seine Ohren herzumachen.

Ein Mann, ein Gesichtsausdruck

„Only God Forgives“ ist ein Film, der nur abbilden, nicht aber ergründen will. Dessen karge Story nur ein Vorwand sein will, um eine nicht enden wollende Kette von Racheakten in Gang zu setzen. Und von dessen Protagonisten man nichts weiß, weil sie nur in den Szenen leben und den Mund selten öffnen. Bei Hauptdarsteller Ryan Gosling ist man am Ende sicher, dass er mit einem Gesichtsausdruck und weniger als zwölf Dialogzeilen ausgekommen ist.

Gosling ist der aus seiner Heimat geflüchtete Amerikaner Julian, der nun in Bangkok Mitbetreiber eines zwielichtigen Box-Clubs ist. Partner ist sein Bruder Billy, der aber gerade eine minderjährige Prostituierte vergewaltigt und getötet hat. Der Polizist Chang lädt daraufhin den Vater des Mädchens ein, sich ohne Zeugen und mit einem schweren Knüppel bewaffnet über den Mörder seiner Tochter herzumachen. Das Prinzip des „Auge um Auge“ wird von diesem Ordnungshüter noch in seiner ganzen blutigen Konsequenz befolgt.

Antikes Drama ist perfekt

Nun rauscht die Mutter der beiden flüchtigen Söhne (auf Blond getrimmt: Kristin Scott Thomas) aus den Staaten heran, um Blutrache für den Tod ihres Sprösslings einzufordern. Der Auftritt dieser kaltschnäuzigen Chefin einer kriminellen Organisation macht das antike Drama perfekt, das Refn hier vorgeschwebt haben mag. Julian jedenfalls, von der Mutter immer schon für nicht ganz voll genommen, hat erst überhaupt keine Lust, der Aufforderung nachzukommen. Doch Changs unerbittliche weiterführenden Aktionen zwingen den stillen Betrachter doch zum Handeln.

Lesen Sie auch:
"Paulette" - Wenn Oma mit dem Haschisch dealt

Manche Schauspieler verliert man aus den Augen, weil die Filme mit ihnen bei uns nicht mehr ins Kino kommen. Bernadette Lafont ist so ein Fall. Ihre Filme aus den 60-er Jahren kennt man, weil es damals eine ganz andere Kinokultur gab. Jetzt sieht man sie endlich in „Paulette“ wieder.

Handeln hört sich gut an, muss aber relativiert werden. Refns filmischer Rhythmus besteht hier aus einem Wechsel aus stummem Starren und der sich daraus entwickelnden bedächtigen Aktion. Oder, im Falle des thailändischen Polizisten, aus dem Absingen von Karaoke-Liedern, um danach zum blutigen Handwerk zurückzukehren. Nicht umsonst ist die Farbe Rot in fast all diesen klaustrophobischen Räumen gegenwärtig, manchmal schrecklich dominierend.

Manche finden jene Szene am unerträglichsten, in der Julian seiner toten Mutter den Bauch öffnet, um mit der Hand an seinen Ursprung zurückzukehren. Tatsächlich zeugt dieser Moment von einer großen Einsamkeit und Ratlosigkeit. Der Betrachter dieses verstörenden Films kann das endlich einmal gut nachempfinden.


Wertung: 2 von 5

Arnold Hohmann



Kommentare
18.07.2013
08:15
Wie passt das zusammen?
von snafuprinzip | #1

Hallo,

der Film soll lediglich von seinen exzessiven Gewaltdarstellungen leben, aber die FSK stuft den Film ab 16 ein? Da passt doch irgendwas nicht...

Schönen Gruß,
snafu.

Aus dem Ressort
Erste Vorschau auf neuen "Star Wars"-Film veröffentlicht
Star Wars
Über 30 Jahre mussten die Fans auf eine Fortsetzung der ersten drei Star-Wars-Filme warten. 2015 wird es endlich soweit sein. Am Freitag wurde der Spannung erwartete Trailer zum neuen Film veröffentlicht. Die Vorschau zeigt einige Film-Fragmente - lässt aber vieles offen.
Fans warten auf "Star Wars"-Trailer im Internet
Star Wars
Irgendwann am Freitag soll es soweit sein. Dann können sich Star-Wars-Fans in aller Welt endlich den ersten Trailer zum siebten Film der Science-Fiction-Reihe ansehen. Die Vorschau soll zunächst bei iTunes erscheinen. Die Fans vertreiben sich die Wartezeit mit selbst gemachten Clips.
Burghart Klaußner jagt im Kino Nazi-Verbrecher Eichmann
Kino
Fritz Bauer gehört zu den vergessenen Helden. Der hessische Generalstaatsanwalt jagte Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann. Er stand fast allein da – und dennoch schaffte er es. Jetzt wird der Stoff fürs Kino verfilmt. Der aufrechte Jurist wird von einem der besten deutschen Schauspieler verkörpert:...
Hannelore Elsner spielt „Auf das Leben!“
Kino
Neu im Kino: Ein Film von Uwe Janson, der an sein Spielfilmdebüt vor 25 Jahren anknüpft: Eine Liebesgeschichte um eine Frau, die als Kind nur knapp dem Konzentrationslager entkam und ihrem Schicksal davonlaufen möchte. Neben Hannelore Elsner spielt auch Mathieu Carriere mit – aber nur sehr, sehr...
Christoph Waltz als Computer-Genie in einer düsteren Zukunft
Thriller
In dem Science-Fiction-Film „Das Zero-Theorem“ von Kult-Regisseur Terry Gilliam („12 Monkeys“) spielt Oscar-Preisträger Christoph Waltz ein menschenscheues Computer-Genie, das ein komplexes Problem lösen will: Was ist der Sinn des Lebens? Doch dazu müsste er sich auf andere Menschen einlassen.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars