Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Savages

Oliver Stone erzählt Savages als blutiges Märchen

09.10.2012 | 17:44 Uhr
Blake Lively als Entführungsopfer O und Benicio del Toro als Killer Lado in „Savages“ von Oliver Stone.Foto: UPI

Essen.  Oliver Stones blutiger Drogenkrimi „Savages“ überlässt seinen Zuschauern, welches Ende er nimmt. Stars wie Salma Hayek, John Travolta und Blake Lively hat Stone für seinen Thriller um sich gescharrt. Stone hat das Personal der Buchvorlage von Don Winslow radikal vereinnahmt und scheint mit den Figuren spielen zu wollen.

Wenn sich eine schöne junge Frau als Erzählerin eines Films vorstellt, aber gar nicht sicher ist, ob sie am Ende überhaupt noch leben wird, dann ahnt man, dass hier jemand mit den Möglichkeiten des filmischen Erzählens spielt. Und so erstaunt es dann auch gar nicht mehr, wenn beim großen Finale zwei völlig unterschiedliche Enden vor dem Zuschauer darum ringen, als wahr akzeptiert zu werden. Es sind genau solche Irritationen, die einen für Oliver Stones neuen Film „Savages“ einnehmen.

Mordmaschine und eiskalte Kanaille

Stone hat sich den gleichnamigen Roman (in Deutschland: „Zeit des Zorns“) des derzeit stark angesagten Autors Don Winslow vorgenommen. Er erzählt die Drogengeschichte des Thrillers hier fast wie ein blutiges Märchen. Mit dem traumatisierten Kriegsveteranen Chon (Taylor Kitsch) und seinem besten Freund, dem Gutmenschen Ben (Aaron Taylor-Johnson) stehen gleich zwei für die Rolle des Hans im Glück bereit. Beide betreiben ein sensationell florierendes Hasch-Unternehmen an der Westküste, wobei Chon für die harten Seiten des Geschäfts zuständig ist, während Ben sich in der Dritten Welt als Entwicklungshelfer betätigt, um sein Gewissen zu beruhigen. Beide lieben die Erzählerin O (Blake Lively), und man führt eine glückliche Dreierbeziehung.

Video
Ben und Chon sind erfolgreiche Cannabis-Dealer. Doch als ein mexikanisches Drogenkartell ein Stück vom Kuchen fordert und ihre Freundin Ophelia entführt, beginnt ein blutiger Krieg … Thriller von Oliver Stone. USA '12, FSK: ab 16. Start: 11.10.12

Aus langer Kinoerfahrung aber ist schon klar, dass Glücklichsein nicht zur Wesensart des Drogengeschäfts gehört. Also bleibt man nicht lange berauscht vom eigenen Erfolg, den ein korrupter Drogenfahnder (John Travolta) so wunderbar gegen alle Polizei-Eingriffe abschottet. Und so kommt der Tag, da die mexikanische Drogenkönigin Elena (Salma Hayek) beschließt, das Geschäft von Chon und Ben ihrem Kartell einzuverleiben. Um den Verhandlungspartner schon mal zu beeindrucken, schickt man unseren Glückspilzen ein Video, auf dem sieben Tote samt ihrer abgetrennten Köpfe zu erkennen sind. Als dann auch noch O als Druckmittel entführt wird, lässt Chon den alten Afghanistan-Kämpfer in sich wieder auferstehen. Und Ben muss erkennen, dass es im Leben mehr gibt, als Schul- und Brunnenprojekte in Afrika.

Je mehr Stone seine Figuren überzeichnet, desto logischer erscheint es

Stone hat das Personal der Buchvorlage radikal vereinnahmt und scheint mit den Figuren spielen zu wollen. Selbst an Typen wie Lado (Benicio del Toro), der sadistischen Mordmaschine des Kartells, entdeckt der Regisseur schließlich noch menschliche Seiten. Und sogar eine eiskalte Kanaille wie die schönheitsgeile Elena darf für ihr Entführungsopfer O plötzlich noch Sympathie entwickeln. Je mehr Stone seine Figuren überzeichnet, je mehr er etwa aus Chon und Ben hehre Ritter macht, die für ihre gemeinsame Liebste auch sterben würden, umso logischer erscheint das seltsame Ende mit seinen zwei Gesichtern. Man kann sich halt bedienen.

Arnold Hohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
"Die Tribute von Panem 3" – Revolutionärin wider Willen
Action
Katniss Everdeen ist den Fängen des Kapitol entkommen. Jetzt wollen die Rebellen sie zur Galionsfigur der Revolution machen. Die Verfilmung des dritten Teils der Jugendbuch-Serie "Die Tribute von Panem" bleibt nahe an der Vorlage. Dass er fürs Kino aufgespalten wurde, lässt sich nicht rechtfertigen.
Unterhaltsame Komödie mit Rosamund Pike und Billy Conolly
Komödie
In der britischen Familienkomödie "Ein Schotte macht noch keinen Sommer" soll der 75. Geburtstag von Großvater Gordy (Billy Conolly) im Kreise der Familie gefeiert werden. Doch der alte Grantler hat dazu keine Lust, schnappt sich seine Enkel und fährt kurzerhand an seinen Lieblingsstrand.
Kevin Kline erbt ein Haus - und eine alte Lady noch dazu
Komödie
"My Old Lady" trumpft vor allem mit starken Schauspielern auf: mit Maggie Smith und Kevin Kline sind zwei Oscarpreisträger am Start, dazu die konstant gute Kristin Scott Thomas. Der Rest ist schnell erzählt: Amerikaner erbt Haus in Paris samt Mathilde, 92. Sie hat lebenslanges Wohnrecht.
Bruno Ganz als eiskalter Gangsterboss
Komödie
Schauspielstar Bruno Ganz erinnert in der schwarzen Komödie „Einer nach dem anderen“ an den späten Marlon Brando. In der Rolle eines serbischen Gangsterbosses kann man von Spiel in eigentlichem Sinne nicht mehr sprechen. Ganz tritt einfach vor die Kamera und ist Bruno Ganz.
Der Dreieckskiste fehlt das richtige Feuer
Komödie
Eckhard Preuß versucht sich in "Bocksprünge" als Regisseur und Hauptdarsteller. Die vielen Irrungen und Wirrungen haben zwar interessante Ansätze, alles in allem bleibt der Film aber hinter seinen Möglichkeiten zurück.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars