Neuer "X-Men": Patrick Stewart darf nicht mitspielen

In "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" hatten diese beiden älteren Herren das Publikum noch begeistert. Wenn die Erfolgsreihe demnächst in eine weitere Runde geht, müssen Patrick Stewart und Ian McKellen aber wohl draußen bleiben. Im neuen Drehbuch ist für die Stars scheinbar kein Platz.

Comic-Verfilmungen sind derzeit ein absoluter Publikumsgarant - umso betrüblicher ist es wohl für "Raumschiff Enterprise"-Star Patrick Stewart (74) und seinen Kollegen Ian McKellen (75, "Der Hobbit"), dass sie bei der nächsten "X-Men"-Episode außen vor bleiben. Im Drehbuch des Follow-Ups ist nämlich kein Platz für die beiden Herren gesetzteren Alters, wie Stewart persönlich in der US-Talkshow "Larry King Now" verraten hat. Und das, obwohl die beiden in "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" noch äußerst gut angekommen waren.

"Ich habe gestern einiges mehr über die Planungen erfahren und es wird sich wohl auf die früheren Lebensphasen aller unserer Charaktere fokussieren", sagte Stewart laut "Rolling Stone" in der Sendung. "Deshalb glaube ich nicht, dass wir einen Auftritt haben werden." "X-Men: Apocalypse" soll im Jahr 2016 in die Kinos kommen.

Zumindest nach Einschätzung der Website "variety.com" müssen die Entwicklungen aber nicht bedeuten, dass Stewart bei weiteren Verfilmungen der Marvel-Comics nicht mehr gefragt ist. Es sei durchaus denkbar, dass sein Charakter Professor X in späteren Projekten wieder auftaucht, heißt es dort - möglicherweise im bereits angekündigten Film "Gambit" mit Channing Tatum (34) in der Hauptrolle.