Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Film

Mr. Frears glaubt an die Liebe

25.08.2009 | 23:22 Uhr
Mr. Frears glaubt an die Liebe

Düsseldorf. In seinen Filmen ist er manchmal ausschweifend, in Person eher zurückhaltend. Stephen Frears hat Geschichten wie "Gefährliche Liebschaften" und "High Fidelity" erzählt und meldet sich drei Jahre nach dem großen Erfolg von "Die Queen" mit "Chéri" zurück - ein Interview.

Stephen Frears erzählt von der Liebe. Mit Witz und Melancholie und üppigen Accessoires erzählt er von der Liebe Léas, der Kurtisane, die sich zur Ruhe gesetzt hat und für "Chéri" entflammt, den sie schon als kleinen Jungen kannte. In Frears jüngstem Film geht es wieder um Affären und darum, wer eigentlich ehrlich zu sich und zu anderen ist - ähnlich wie in "Gefährliche Liebschaften". Darin ließ er vor 20 Jahren Michelle Pfeiffer die schöne Unschuld spielen, in "Chéri" ist sie schön, aber alles andere als unschuldig. Und so eloquent der wohl bekannteste britische Regisseur seine Geschichten in der Bildersprache erzählt, so wortkarg gibt er sich im Interview.

Für Fotos posiert Stephen Frears nicht so gern. Bei der Premiere von "Chéri" im Open-air-Kino in Düsseldorf tat er's trotzdem. Foto: Monika Idems

Mr. Frears, wenn man diesen Film sieht, denkt man natürlich an „Gefährliche Liebschaften”. Wie viel hat „Chéri“ mit Ihrem Film von vor 21 Jahre zu tun?

Stephen Frears: Nichts.

Es ist auch eine französische Geschichte, die in der Vergangenheit spielt, das Drehbuch ist von Christopher Hampton...

Frears: Ich war wegen Christopher an dem Projekt interessiert. Christopher mag französische Romane, und er hat ein Drehbuch geschrieben, das ich mochte.

Was hat Ihnen daran gefallen?

Frears: Vielleicht war’s die Liebe. Es war anrührend und traurig. Dann habe ich den Roman gelesen und fand ihn wunderbar, so unkompliziert.

Info
Filme von Stephen Frears

Eine Auswahl:

Die Queen (2006)

Lady Henderson präsentiert (2005)

Kleine schmutzige Tricks (2002)

High Fidelity (2000)

Hi-Lo Country – Im Land der letzten Cowboys (1998)

Mary Reilly (1996)

Grifters (1990)

Gefährliche Liebschaften (1988)

Sammy und Rosie tun es (1987)

Mein wunderbarer Waschsalon (1985)

Glauben Sie an die Liebe?

Frears: An die Liebe? (Pause) Ja, ich denke schon. Immerhin bin ich schon lange verheiratet, und meine Frau ist wundervoll... Eine wundervolle Frau, wir sind seit 35 Jahren zusammen.

Aber wenn man einen Film wie diesen sieht – oder „Gefährliche Liebschaften” – scheint die Liebe doch sehr kompliziert zu sein.

Frears: Das sagen alle immer, dass sie kompliziert ist...

Aber sie liegt trotzdem im Bereich des Möglichen?

Frears: Dieser Film handelt von Menschen, die nicht begreifen, dass sie Menschen gefunden haben, die sie lieben. Eines der Dinge, die mich wirklich erstaunen, ist, dass ich es gemerkt habe. Dass ich gemerkt habe, dass ich jemanden gefunden hatte, mit dem ich den Rest meines Lebens verbringen könnte. Es ist wie ein Wunder.

In einigen Ihrer Filme spielt Schönheit eine zentrale Rolle, Schönheit und Jugend. Gehören die beiden für Sie untrennbar zusammen?

Warum stört es Sie so, fotografiert zu werden, Mr. Frears? "Manche Menschen sind eben privater als andere." Foto: Monika Idems

Frears: Nun ja, das gehört zur Sprache des Kinos. Es ist tatsächlich eher die Sprache des Kinos als des Lebens.

Überrascht es Sie, dass die Leute immer noch darüber reden, dass es hier um eine ältere Frau und einen jüngeren Mann geht?

Frears: Das tun sie doch nicht mehr, oder?

Ich glaube schon.

Frears: Na ja, die Welt ist voller Dummheit. Menschen sind weise, die Welt ist dumm. Ich finde, die Menschen sollten lernen, nicht auf die Welt zu hören.

Ist denn irgendwas gut am Älterwerden?

Frears: Was sollte das sein?

Na ja, Sie feiern die Jugend in einigen Ihrer Filme – aber sie ist doch so flüchtig...

Frears: Ja. Ja, das ist schrecklich. Und sie wird auch noch an junge Leute verschwendet! Die Jugend wird an die Jugend verschwendet. Man ist doch immer voller Bedauern, oder?

„Gefährliche Liebschaften“, „Die Queen“, „Lady Henderson präsentiert“ und jetzt „Chéri“: Sie scheinen sich in vielen Ihrer Arbeiten auf Frauenfiguren zu konzentrieren...

Frears: Sie spielen eine große Rolle in meinem Leben. Ich bin umgeben von starken, beeindruckenden Frauen.

Glauben Sie, dass Sie Frauen verstehen können?

Frears: Nein! Aber ich kann mir meine Ahnungslosigkeit eingestehen.

Monika Idems


Kommentare
Aus dem Ressort
"Dschungelbuch"-Remake mit Johansson und Nyong'o geplant
Filmklassiker
Der Filmklassiker "Das Dschungelbuch" soll in Hollywood als Mischung aus Zeichentrick- und Live-Action-Spielfilm neu verfilmt werden. Als Stimmen sind unter anderem die Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o und Scarlett Johansson im Gespräch. Der Film soll im Herbst 2015 in die Kinos kommen.
„Transcendence“ - Wenn Menschen Gott spielen
Sci-Fi
Gutes Thema, schwache Umsetzung: Der Science-Fiction-Thriller "Transcendence" leidet darunter, dass die starke Story nur träge erzählt wird. Auch aktuelle Fragestellungen bleiben unthematisiert. Johnny Depp kommt als Wissenschaftler daher, der keine Grenzen kennt. Morgan Freeman geht etwas unter.
Liebe unter Behinderten: „Gabrielle“ überzeugt mit Offenheit
Liebesfilm
Normalität ist eine Frage der Perspektive. So auch in Louise Archambaults wundervoll gelöstem und melancholischem Liebesfilm "Gabrielle". Dort verkörpert Schauspielerin Gabrielle Marion-Rivard ihr eigenes Schicksal: einen Gendefekt. Dennoch kämpft sie für ihre Liebe: mit einem ebenfalls Behinderten.
Neue deutsche Komödien können nicht so recht überzeugen
Komödie
Die deutschen Komödien "Miss Sixty" und "Irre sind männlich" können die hohen Erwartungen nicht erfüllen und knüpfen nicht an Erfolge von "KeinOhrHasen" oder "Fack ju Göthe" an. Während einerseits die Pointen platzen, passen beim anderen die Charaktere nicht so wirklich.
„Ride Along“ - eine Zeitreise zurück in die 80er Jahre
Komödie
Die Komödie mit US-Comedy-Star Kevin Hart erinnert zwar im Großen und Ganzen an Buddy-Cop-Movies aus den 80er Jahren wie "Rush Hour" oder andere Klassiker. Doch Kevin Hart überzeugt in der Rolle von Ben Barber, der an der Seite seines Schwagers in spe (Ice Cube) Verbrechern den Garaus macht.
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

 
Fotos und Videos
Movie Days - The Dark Zone
Video
Film-Treffen
Premiere von "Zwischen Welten"
Bildgalerie
Lichtburg
Staraufgebot zur Premiere
Bildgalerie
Lichtburg
Das sind die Oscar-Gewinner
Bildgalerie
Filmpreise