Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Film

Merida - feurige Königstochter im Mutter-Tochter-Konflikt

29.07.2012 | 18:37 Uhr
Eine Ausgeburt an Wildheit und Freiheitsdrang: die rothaarige Königstochter Merida.Foto: Disney/Pixar

Düsseldorf.   Vater-Sohn-Konflikte gibt es im amerikanischen Kino genug. In dem neuen Pixar-Animationsfilm „Merida - Legende der Highlands“ geht es endlich mal um eine Auseinandersetzung zwischen Mutter und Tochter. Und das ausgerechnet in einem mittelalterlichen Schottland.

Eine wildere rote Haarpracht hat man auf der Leinwand lange nicht gesehen. Unbändig scheint diese Mähne, die sich auch von Kopfbedeckungen nicht lange in Zaum halten lässt. Ihre Trägerin heißt Merida und lebt als Königstochter in den schottischen Highlands eines fiktiven Mittelalters. Die raue Natur dort und das flammende Haupthaar dieser ungestümen jungen Wildkatze, sie passen ganz einfach wunderbar zusammen.

Video
Prinzessin Merida soll heiraten – doch sie träumt lieber von Abenteuern als von Hochzeiten. Bald wird sie all ihren Mut brauchen: Ein magischer Fluch bedroht das Reich … Trickfilm von Mark Andrews & Brenda Chapman. USA '12, FSK: k. A. Start: 02.08.12

„Brave“ (also „Tapfer“) ist dieser neue Animationsfilm aus dem amerikanischen Pixar-Studio im Original betitelt. Aber da in Deutschland Filmtitel nach Möglichkeit bereits Informationen enthalten sollen, hat man ihn hierzulande etwas umständlicher „Merida – Legende der Highlands“ betitelt. Es ist ein Film, der möglicherweise all jene enttäuschen wird, die von Pixar ausschließlich ungewöhnliche Themen und Erzählformen erwarten – wie zuletzt bei „Wall-E“ oder „Oben“. „Merida“ spielt da eher auf dem herkömmlichen Terrain von Märchen und Sagen. Dafür aber triumphiert er in endlich einmal sinnvoll eingesetzter 3D-Technik mit Bildern, die man dank ihrer Tiefe und Detailfreude einfach nur berauschend schön finden kann.

Drei Freier zur Brautschau bestellt

Männer haben in diesem von Mark Andrews und Brenda Chapman inszenierten Film nicht viel zu sagen. Im Zentrum der Handlung steht vielmehr der Konflikt, den der rebellierende Teenager Merida mit seiner auf Brauchtum und Etikette pochenden Königin-Mutter Elinor austrägt. Die Tochter, die sich mit Pfeil und Bogen austobt und nichts lieber tut, als auf dem Pferderücken das Hochland zu durchstreifen, sie ist nun gar nicht erfreut darüber, dass man sie plötzlich verheiraten will. Drei Söhne der Klanchefs im Königreich sind bereits zur Brautschau bestellt.

Männer spielen hier die zweite Geige

Was uns zu dem Punkt bringt, dass Männer hier nicht nur die zweite Geige spielen, sondern zudem auch noch reichlich beschränkt erscheinen. Das fängt bei Meridas Vater an, bei dessen Körperfülle der Intellekt augenscheinlich kaum noch Platz gefunden hat. Und es findet seine Vollendung bei den drei anreisenden Freiern samt deren Vätern, die mangels vorhandenem Denkapparat kaum etwas verständlich artikulieren können.

Video
Prinzessin Merida soll heiraten – doch sie träumt lieber von Abenteuern als von Hochzeiten. Bald wird sie all ihren Mut brauchen: Ein magischer Fluch bedroht das Reich … Trickfilm von Mark Andrews & Brenda Chapman. USA '12, FSK: k. A. Start: 02.08.12

Merida hat mit dieser Spezies von Trotteln leichtes Spiel: Sie deklassiert das debile Trio mit leichter Hand beim Bogenschießen, um damit aber beinahe eine Staatskrise heraufzubeschwören. Man kann schließlich froh sein, dass hier mit den drei kleinen Brüdern Meridas und ihrem einfallsreichen Schabernack das männliche Geschlecht so etwas wie seine letzte Chance bekommt.

Das Rezept der Hexe

Der Mutter-Tochter-Konflikt strebt derweil neuen Höhen entgegen. Weshalb Merida, die das leidige Hochzeitsthema noch längst nicht vom Hals hat, sich Hilfe bei einer Hexe sucht. Diese Dame, die bereits einen durch magische Tinkturen gesteuerten Anrufbeantworter ihr Eigen nennt, hält in der Tat eine Rosskur parat. Doch das Ziel der Magierin ist nicht etwa, die Mutter einfach mundtot zu machen. Sie strebt vielmehr eine Lösung an, die beide Kontrahenten am Ende ein Stück näherbringt. Zwei Tage Zeit bleiben Merida, um dieses Ziel zu erreichen, danach werden einige Dinge, die hier nicht verraten werden sollen, kaum noch umkehrbar sein.

Hoffnung auf mehr Kommunikation

Man kann nicht dankbar genug dafür sein, dass hier nicht Konfliktbewältigung im Stil des amerikanischen Mainstream-Kinos betrieben wird. Kein tränenseliges Verstehen und Vergeben steht hier am Schluss, sondern die pragmatische Hoffnung auf mehr Kommunikation auch in der Zukunft. Was sie alles bewegen kann, das zeigt schon die Reaktion der drei verschmähten tumben Galane: Als Merida in ihrer Gegenwart das Recht auf Selbstbestimmung einklagt, da begehren auch die Jünglinge auf. Warum eigentlich, fragen sie plötzlich zurecht, müssen wir immer die Frauen nehmen, die man uns zudiktiert? Ein nicht zu verachtender Erkenntnisgewinn in einem Animationsfilm, bei dem man eigentlich schon genug damit zu tun hat, die Schönheit der Bilder zu genießen.

Arnold Hohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
„The Expendables 3“ – die Action-Opas lassen’s wieder krachen
Kino
Das eine muss man Sylvester Stallone lassen. Wenn er eine ertragreiche Kino-Kuh aufgetan hat, dann weiß er sie auch effektvoll auszumelken. Beim dritten Teil der Expendables-Reihe nimmt Stallone einmal mehr gekonnt die Action-Kurve. Es wird geballert und geprotzt
"Madame Mallory" - ein Koch-Duell mit Helen Mirren
Tragikomödie
In der Komödie "Madame Mallory und der Duft von Curry" von Regisseur Lasse Hallström glänzt Oscar-Preisträgerin Helen Mirren als Restaurant-Chefin eines Gourmettempels in Südfrankreich. Mit dieser Komödie knüpft der Regisseur 14 Jahre nach "Chocolat" an seinen Erfolg im "Kochfilm" an.
"Storm Hunters" – Auf der Jagd nach dem nächsten Tornado
Thriller
Und wieder fliegen dicke Lastwagen durch die Luft: In dem Katastrophenfilm "Storm Hunters" verzichtet Regisseur Steve Quale auf eine ausgeklügelte Geschichte, in der ein zerstörerischer Tornado eine Kleinstadt im Mittleren Westen der USA bedroht. Die Spezialeffekte sind allerdings sehenswert.
Maries dunkles Geheimnis – ein beeindruckendes Werwolf-Drama
Horror
In dem Horrorfilm "When Animals Dream" kommt es zu seltsamen Vorkommnissen in einem kleinen dänischen Fischerdorf. Dort bemerkt die 16-jährige Marie, dass sich ihr Körper immer stärker verändert. Ihr Vater versucht, sie vor den Blicken der Dorfbewohner zu schützen. Doch das ist äußerst schwierig.
"Besser als nix" – Sinnsuche im Beerdigungsinstitut
Komödie
Tom ist 19. Er weiß nicht, was er mit seinem Leben anfangen soll. In Ute Wielands Verfilmung von Nina Pourlaks Roman „Besser als nix“ schmeißt er erst die Schule, um dann eine Lehrer beim Bestatter zu beginnen. Die Tragikomödie lehnt sich an die Serie „Six Feet Under“ an
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars