Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Oscars

„Lincoln“ führt vor „Life of Pi“ bei Oscar-Nominierungen

10.01.2013 | 15:39 Uhr
Favorit bei der Oscar-Verleihung ist Steven Spielbergs Geschichtsdrama „Lincoln“. Zum 85. Mal werden am 24. Februar in Hollywood die begehrtesten Auszeichnungen der Filmbranche vergeben.Foto: AP Photo/DreamWorks II Distribution Co., LLC und Twentieth Century Fox Film Corporation, David James

Los Angeles.   Das Geschichtsdrama „Lincoln“ geht als Favorit in das Rennen um die diesjährigen Oscars. Der Film von Steven Spielberg wurde am Donnerstag zwölfmal für den wichtigsten Filmpreis der Welt nominiert. Michael Hanekes Drama „Liebe“ ist in fünf wichtigen Oscar-Sparten vertreten.

Das Bürgerkriegsdrama „Lincoln“ von Regisseur Steven Spielberg führt die Liste der Oscarnominierungen mit Nennungen in zwölf Kategorien an. Unter anderem ist der Streifen für Bester Film und Beste Regie nominiert.

Die Tragikomödie „Silver Linings“ kann acht Oscars gewinnen, der Politthriller „Argo“ von Ben Affleck und die Musicalverfilmung „Les Misérables“ haben jeweils sieben Chancen. Fünfmal nominiert sind Quentin Tarantinos „Django Unchained“ mit Oscar-Chancen für Christoph Waltz, der Bin-Laden-Thriller „Zero Dark Thirty“ und der James-Bond-Film „Skyfall“.

Die Oscar-Gewinner 2012

Deutschsprachige Filmschaffende haben bei den Oscar-Nominierungen einen starken Auftritt: Das Altersdrama „Liebe“ des in München geborenen Österreichers Michael Haneke ist in fünf wichtigen Oscar-Sparten vertreten. Der Film mit den französischen Altstars Emmanuelle Riva und Jean-Louis Trintignant könnte den Oscar als bester Film, für Hanekes Regie und Drehbuch und zugleich die Trophäe als „Beste Schauspielerin“ für Riva gewinnen.

Christoph Waltz könnte seinen zweiten Oscar gewinnen

Zudem konkurriert „Liebe“ auch um den Auslands-Oscar. In dieser Sparte tritt er unter anderem gegen den Film „Die Königin und der Leibarzt“ des Dänen Nikolaj Arcel an. Beide Streifen sind Produktionen mit starker deutscher Beteiligung.

Oscars - Roter Teppich

Der deutsch-österreichische Schauspieler Christoph Waltz könnte mit seiner Rolle als Kopfgeldjäger in „Django Unchained“ zum zweiten Mal Oscar-Gold holen. Der gebürtige Wiener hatte 2010 seinen ersten Oscar als bester Nebendarsteller mit dem Tarantino-Film „Inglourious Basterds“ gewonnen.

Zuletzt hatte Florian Henckel von Donnersmarck 2007 mit seinem Stasi-Drama „Das Leben der Anderen“ den Auslands-Oscar nach Deutschland geholt. In diesem Jahr werden die Oscars am 24. Februar in Hollywood zum 85. Mal vergeben. (dpa/dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
„Ruhm ist Blödsinn“ findet Frankreichs Kinostar Clavier
Kino
„Ruhm ist Blödsinn“, sagt der französische Schauspieler Christian Clavier im Interview. Aber prominent ist er doch nicht ganz ungern. Diese Woche kommt sein jüngster Filmerfolg in deutsche Kinos: „Monsieur Claude und seine Töchter“ hat in Frankeich schon sieben Millionen Besucher begeistert.
Maverick, Rockford, Space-Cowboy - James Garner ist tot
Hollywood
Charme und Witz als bevorzugten Waffen: Wenn die Colts rauchten, verzog sich "Maverick"-Star James Garner mitunter leise durch die Hintertür. Auch als "Detektiv Rockford" behielt er das Lächeln auf den Lippen. Jetzt ist der Schauspieler mit 86 gestorben.
"Wir sind die Neuen" - Heiner Lauterbach in WG-Komödie
Komödie
In "Wir sind die Neuen" stoßen zwei Welten aufeinander. Alt-68er und junge Studenten leben unter einem Dach. Der deutsche Film mit Stars wie Heiner Lauterbach und Gisela Schneeberger zeichnet sich durch pointierte und klischeearme Dialoge aus, krankt aber etwas daran, Pointen zu zerreden.
"Schmetterlingsjäger" – Auf den Spuren von Vladimir Nabokov
Doku
Mit seinem skandalträchtigen Roman "Lolita" wurde der russisch-amerikanische Vladimir Nabokov zum weltbekannten Literaten. Der Regisseur Harald Bergmann und der Philosoph Heinz Wismann begeben sich in dem Film "Der Schmetterlingsjäger – 37 Karteikarten zu Nabokov" auf die Spuren des Schriftstellers.
Der Schweizer Hugo Koblet – der James Dean des Radsports
Kino-Doku
1950 gewann der Schweizer Hugo Koblet mit 25 Jahren als erster Nicht-Italiener den Giro d’Italia, ein Jahr später die Tour de France. Der Kinofilm "Hugo Koblet – Pédaleur de Charme" erzählt die tragische Geschichte der Radsportlegende mit Originalaufnahmen, Spielfilmszenen und Interviews.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Karlheinz Böhm ist tot
Bildgalerie
Todesfall
Zwischenfall bei Filmpremiere
Bildgalerie
Belästigung
Die Muppets sind zurück
Bildgalerie
Kino