Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Familienkomödie

„Kokowääh 2“ - Til Schweigers nette Patchwork-Familie

06.02.2013 | 16:43 Uhr
„Kokowääh 2“ - Til Schweigers nette Patchwork-Familie
Gesprächsbedarf in der WG: Magdalena (Emma Schweiger) und Henry (Til Schweiger).Foto: Waener

Essen.   4,3 Millionen Besucher hat „Kokowääh“ eingespielt. Ein turbulentes Follow-Up hält Til Schweiger nun bereit. Wie immer zeigt Schweiger keine Scheu vor tiefergelegten Gags. Das Spektrum reicht von Zotigem aus Kindermund oder dem Baby, das in großem Strahl fröhlich vom Wickeltisch in Papas Gesicht pullert.

Kein Filmschaffender hierzulande ist produktiver als Til Schweiger, der als Hauptdarsteller, Regisseur, Autor, Produzent und Cutter sein Kinoding macht. Die notorische Häme des Feuilletons kann er gelassen sehen, das Publikum strömt in Scharen wie bei keinem anderen deutschen Regisseur. Über 4,3 Millionen Besucher hat der erste Streich von „Kokowääh“ vor zwei Jahren angelockt, nun kehrt die schrecklich nette Patchwork-Familie mit turbulentem Liebesabenteuern zurück.

Henry (Til Schweiger) und Katharina (Jasmin Gerat), die Turteltauben von einst, sind inzwischen ein Paar mit eigenem Baby. Magdalena (Emma Schweiger), die Tochter des Helden, darf ebenso wenig fehlen wie ihr chaotischer Kuckucksei-Papa Tristan (Samuel Finzi), der diesmal vorübergehend in die Wohngemeinschaft einzieht, weil Katharina das Weite sucht und ein bisschen Abstand braucht.

Pointen und Ohrwürmer

Die Männerwirtschaft sieht sich alsbald nicht nur mit den Tücken von Haushalt und Babywickeln konfrontiert, sondern auch mit den ersten Liebesnöten von Girlie Magdalena, die sich nicht so recht zwischen zwei Schulfreunden entscheiden kann. Schließlich wäre da noch jener lüsterne Lektor von Katharina, auf den Henry zunehmend eifersüchtig ist. Während umgekehrt ein attraktives neues Kindermädchen mit Flirt-Fallstricken die Treue von Henry bedrohlich ins Schwanken bringt. Last but not least sorgt auch Sarah Brandner (im wahren Leben die Freundin von Bastian Schweinsteiger) für emotionale Verwicklungen.

Bei so viel Beziehungschaos kommt das Figurenkarussell schnell in Fahrt, gut postierte Fettnäpfchen bieten reichlich Situationskomik mit üppigem Pointenpotenzial. Dass die Figuren beim zweiten Teil nicht groß eingeführt werden müssen, erweist sich als dramaturgischer Vorteil. Unangestrengt spinnt Schweiger seine Handlungsfäden und knüpft daraus kuscheligen Comedy-Stoff im bewährten „Keinohrhasen“-Muster. Visuell wird einmal weit mehr als gängiger Genre-Standard geboten, beim gut sortierten Soundtrack sowieso – diesmal macht „Hall of Fame“ von „The Script“ das Ohrwurm-Rennen.

Zoten und Medienkritik

Wie immer zeigt Schweiger keine Scheu vor tiefergelegten Gags, zugleich gibt er sich wie üblich selbstironisch. Das Spektrum reicht von Zotigem aus Kindermund oder dem Baby, das in großem Strahl fröhlich vom Wickeltisch in Papas Gesicht pullert. Es geht weiter über das schlüpfrige Wortspiel mit der „Duschlampe“, das so politisch unkorrekt daherkommt wie einst beim begriffsstutzigen Abdul alias Moritz Bleibtreu in „Knockin’ on Heaven’s Door“.

Die Pointenparade endet schließlich bei lässiger Kritik am Medienzirkus. Sei es mit jenem eitlen Kunstfilmer, der furchtbar stolz auf seine „Goldene Palme von Ibiza“ (!) ist und sich nun mit dem affigem Star Matthias Schweighöfer (in herrlicher Selbstironie) herumschlagen muss. Sei es mit einer hübschen Parodie auf Casting-Träume. Oder mit Klatschpresse-Bashing à la „Jetzt kauft euch die ‚Gala’ und dann zurück auf die Sonderschule“. Ein Schweiger ist ein Schweiger ist ein Schweiger – wer ihn mag, wird bestens mit Bewährtem bedient. Für das, was diese Komödie sein will, geht die Späße-Rechnung allemal auf.
Wertung: Vier von fünf Sternen

Dieter Oßwald


Kommentare
Aus dem Ressort
Trailer gibt ersten Vorgeschmack auf "Fifty Shades of Grey"
Roman-Verfilmung
Die Verfilmung des Erfolgsromans "Fifty Shades Of Grey" kommt zwar erst im Februar 2015 in die Kinos, doch schon jetzt gibt es einen kleinen Vorgeschmack im Internet zu bewundern. Universal hat einen ersten Trailer veröffentlicht. Die Reaktionen fallen gemischt aus.
Fatih Akin mit "The Cut" beim Filmfestival von Venedig
Filmfestival
Als einziger deutscher Beitrag ist der Film "The Cut" von Fatih Akin im Rennen um den Goldenen Löwen von Venedig. Mit seinem neuen Drama vollendet der Regisseur seine Trilogie "Liebe, Tod und Teufel". Insgesamt sind 20 Werke im Wettbewerb beim Filmfestival von Venedig.
„The Raid 2“ – Gangsterspektakel mit eleganten Kampfszenen
Action
Vor drei Jahren hat der Waliser Gareth Evans dem Action-Kino mit "The Raid", seinem in Jakarta gedrehten Martial-Arts-Spektakel, noch einmal einen neuen Schub gegeben. In der Fortsetzung setzt er nun erneut auf die Kampfkünste von Iko Uwai und erzählt ein geradezu ausuferndes Gangster-Epos.
Kampf der Wikinger - Drachenzähmer kehrt zurück
Animationsfilm
Der Animationsfilm "Drachenzähmen leicht gemacht 2" ist ein visuell beeindruckendes, aber auch etwas zu martialisches Fantasy-Spektakel in 3D. Die Rückkehr des Wikingers Hicks und seines Drachen "Ohnezahn" kommt mit deutlich mehr Action- und Flugszenen daher. Gelungen ist das nicht immer.
"Monsieur Claude und seine Töchter" - Witz und Vorurteile
Komödie
Die französische Komödie "Monsieur Claude und seine Töchter" spielt mit Vorurteilen und Provokationen und bietet prächtige Unterhaltung mit viel Hintersinn. Ganz nebenbei erweisen sich die vier Töchter des Monsieurs jede für sich als eine wahre Augenweide. Wenn bloß die Schwiegersöhne nicht wären.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Karlheinz Böhm ist tot
Bildgalerie
Todesfall