Das aktuelle Wetter NRW 5°C
"Rum Diary"

Johnny Depp in "Rum Diary", verloren im Dunst des Schnapses

01.08.2012 | 18:59 Uhr
Funktionen
Johnny Depp spielt in der Romanverfilmung "Rum Diary" Autor Hunter S. Thompsons Alter Ego Paul Kemp.Foto: Wild Bunch/dapd

Essen.  Johnny Depp spielt in dem Film „Rum Diary“ den Journalisten Paul Kemp, der sich in der Hitze Puerto Ricos im Dunst des Schnapses verliert. Kemp trinkt sich durch eine unrunde Geschichte, begleitet von Hahnenkämpfen und Voodoo-Ritualen. Aber immerhin spricht Johnny Depp mal halbwegs klare Sätze.

Zunächst einmal die gute Nachricht: In Bruce Robinsons Romanverfilmung „Rum Diary“ dürfen wir es tatsächlich noch einmal erleben, Johnny Depp halbwegs klar formulierte Sätze sprechen zu hören. Das nervige Genuschel, das er als Piratenkapitän Jack Sparrow vortragen musste, fehlt hier ebenso wie die manierierte Gestik, die ihm Tim Burton in vielen gemeinsamen Filmen abverlangt hat.

Dafür ist Depp mittlerweile eigentlich viel zu alt, um noch den jungen Paul Kemp zu spielen, ein Alter Ego des Buchautors Hunter S. Thompson, der hier 1959 ins heiße Puerto Rico reist, um dort für eine mit US-Geld finanzierte Zeitung zu schreiben.

Video
1960 strandet Reporter Kemp in Puerto Rico, verfällt dem Suff und verguckt sich in die Freundin eines Bauunternehmers. Der will, dass Kemp Lobeshymnen auf seinen neuesten Nepp schreibt … Drama von Bruce Robinson. USA '11, FSK: ab 12. Start: 02.08.12

Depp hat schon einmal in der Verfilmung eines Stoffes von Thompson mitgewirkt, wobei man das Wort Stoff hier auch als Schlüsselbegriff verstehen kann: Depp gibt in Terry Gilliams „Fear and Lothing in Las Vegas“ einen Antihelden, der sich stets auf der Flucht vor der Realität befindet und so gar nicht schnell genug high werden kann. „Fear and Lothing“ wirkt deshalb auch wie ein nicht enden wollender Drogenrausch, in dem man oft vergeblich nach einer Handlung stochert.

"Rum Diary" bietet Hahnenkämpfe und Voodoo-Riten, aber keine starke Geschichte

Mit einer starken Geschichte wartet nun auch Thompsons Frühwerk nicht auf, das erst sehr spät eine Veröffentlichung erlebte. Jedoch muss man es als glücklichen Umstand werten, dass der Autor sich hier noch in der Saufphase befand und die Drogen noch nicht entdeckt hatte. Meistens wohnt man seinen Tagesabläufen bei: den Kater vom Vorabend bekämpfen, kurz in der Redaktion vorbeischauen, um danach erneut mit zwei gleichgesinnten Journalisten das Zuschütten von Neuem zu beginnen. Seine Hoffnung auf Selbstfindung in diesem stickigen Zipfel der Welt geht dem desillusionierten Amerikaner dabei im Schnapsdunst komplett verloren.

Einen kleinen Auftrieb erlebt dieses fortgesetzte Komasaufen mal durch Hahnenkämpfe, mal durch Voodoo-Riten und schließlich durch die schöne Chenault (Amber Heard). Die ist eigentlich die Geliebte des korrupten Geschäftsmannes Sanderson (Aaron Eckart), probt den Absprung aber schon mal mit dem hübschen Amerikaner, der in nüchternem Zustand auch sehr charmant sein kann.

Stars mit Hollywood-Stern

Das alles präsentiert uns die Kamera von Dariusz Wolski in Bildern, die das Flair alter Postkarten besitzen. Dem britischen Regisseur und Drehbuchautor Bruce Robinson jedoch gelingt es irgendwie nicht, aus dem sichtlich laxen Umgang mit der literarischen Vorlage einen kompakten Film zu machen. Am Ende reißt alles irgendwie brutal ab, und es müssen Endtitel bemüht werden, um behelfsmäßig noch eine Rundung der Geschichte zu erreichen.

Arnold Hohmann

Kommentare
13.08.2012
08:47
Genuschel?
von Daywalker09 | #1

Also klar formulierte Sätze wie in der Rolle des Jack Sparrow hat J.Depp wunderbar gesprochen. Jeder im Kino hat sie verstanden. Es waren auch die Sätze die den Piratenfilm - gepaart - mit seiner Mimik getragen haben. Von einem "genuschel" kann man eigentlich eher in Fear and Lothing sprechen, jedoch auch dort durchaus verständlich und eher nachvollziehbar unter der Menge der konsumierten Drogen.
Diese Kritik des "nervigen Genuschels" ist für mich also unverständlich.

Aus dem Ressort
Sony stoppt Filmstart der Nordkorea-Satire "The Interview"
Terrordrohung
Nach Hackerangriff und Terrordrohungen soll die Sony-Komödie "The Interview" nicht mehr im Kino laufen. Die USA machen Nordkorea für verantwortlich.
Sony sagt Kinostart von umstrittenem Film "The Interview" ab
Kino
Das Filmstudie zieht Konsequenzen aus den Hacker-Angriffen gegen die Kino-Komödie. Die US-Regierung vermutet Nordkorea hinter den Attacken.
Robin Williams' letzter Film - "Nachts im Museum 3" läuft an
Kino
In der Komödie "Nachts im Museum 3" ist Robin Williams in seiner letzten Kinorolle zu sehen. Gelungenes Finale der Museumsfilme für die ganze Familie.
"The Homesman" - Vom rauen Leben im Wilden Westen
Western
In "The Homesman" zerbrechen drei Frauen an den Strapazen des Siedlerdaseins. Ein gescheiterter Cowboy und eine burschikose Lehrerin sollen helfen.
"Die Wolken von Sils Maria" zeigt die Angst vorm Altern
Psychodrama
Das Duell zwischen Alt und Jung, die Angst einer Schauspielerin vor dem Alter – das thematisiert „Die Wolken von Sils Maria“ mit Juliette Binoche.
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars