Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Rachekrimi

Jason Statham ist "Parker", ein Verbrecher mit Prinzipien

06.02.2013 | 17:00 Uhr
Jason Statham ist "Parker", ein Verbrecher mit Prinzipien
Parker (Jason Statham) und Leslie Rodgers (Jennifer Lopez)Foto: Constantin

Essen.   Parker ist ein Mann mit Prinzipien. Darauf kommt man nicht unbedingt, denn Parker ist von Beruf Verbrecher. Er ist uns schon in verschiedenen Filmen begegnet. Diesmal wird er von Jason Statham gespielt, und erstmals ist er der Titelheld in „Parker“.

Parker ist ein Mann mit Prinzipien. Darauf kommt man nicht unbedingt, denn Parker ist von Beruf Verbrecher – ein Dieb, um genau zu sein. Er ist uns schon in verschiedenen Filmen begegnet, und immer hatte er einen anderen Namen. Diesmal wird er von Jason Statham gespielt, und erstmals ist er der Titelheld in „Parker“.

Es beginnt in einem Kaff in Ohio, wo gerade ein Scheunenfest stattfindet, wo es aber auch eine Bank gibt. Genau die will Parker ausräumen. Dafür hat er eine neue Mannschaft zusammengestellt. Eigentlich alles Profis, aber auch ein bisschen übereifrig. Das Feuer für die Ablenkung fällt zu groß aus und fackelt gleich die ganze Scheune ab. Deshalb verläuft der Coup gehetzter als geplant, deshalb gibt es auch weniger Beute.

Parker schaltet in den Charmemodus

Noch auf der Flucht kommt es zum Streit. Parkers Komplizen wollen den Ertrag des mageren Raubzugs gleich in ein neues, richtig großes Ding investieren. Parker ist dagegen und fängt sich dafür eine Kugel ein. Er kommt knapp mit dem Leben davon, lässt sich zusammenflicken, dann zieht er wieder los. Er will seinen Anteil; immerhin geht es ums Prinzip.

Die Spur zu den Verrätern zu finden ist leicht, sie führt nach Florida. Jetzt fangen die Probleme an, denn Parker kennt sich hier nicht aus, hat keine Kontakte. Dann wird er auf die Immobilienmaklerin Leslie Rodgers aufmerksam, die hübsch ist und außerdem ohne festen Freund. Das lässt sich ändern. Parker schaltet in den Charmemodus und läuft als reicher Texaner auf.

Statham hat sich übernommen

Jason Statham in weißem Anzug und dazu einen monströsen Stetson auf dem Kopf, das ist nicht nur optisch gewöhnungsbedürftig. Die eigentliche Herausforderung ist es, dass der kernige Action-Mann aus England nicht bloß cool sein darf, sondern richtig schauspielern muss. Um es vorweg zu nehmen: Statham hat sich dabei übernommen. Er wirkt überfordert, verkrampft und genau genommen ist es gar nicht seine Schuld. Er hätte für diese Rolle einfach anders inszeniert werden müssen.

Aber Regisseur Taylor Hackford, der Richard Gere als „Offizier und Gentleman“ zum Weltstar machte, hat diesen merkwürdigen Drang, Schauspieler zu großen Taten zu führen, was bei Statham nicht funktioniert, weil er als Typ viel zu sehr festgelegt ist und das Drehbuch sich im Mittelteil viel zu sehr auf das amouröse, aber zu selten amüsante Geplänkel mit der Maklerin konzentriert. Die wird gespielt von Jennifer Lopez, die pflichtbewusst mit ihrem immer noch straffen Hintern protzt, aber als nicht sonderlich helle Latina-Migrantin recht treffliche Schauspielkunst bietet. Für eine Komödie wäre das prima, in einem Rachekrimi hält es nur vom Wesentlichen ab.

Der Film hat ein ernstes Timing-Problem. Dazu kommt, dass er mit Digitalkamera gedreht wurde und deshalb nicht sehr schick aussieht. Am Ende wird es endlich brutal. Dann ist auch Statham gut. Zu spät.
Wertung: Drei von fünf Sternen

Uwe Mies



Kommentare
Aus dem Ressort
"Dracula Untold" verrät, wie der Fürst der Vampire entstand
Kino
Wie wurde Dracula eigentlich zu diesem blutrünstigen Vampir? Diese Frage beantwortet jetzt „Dracula Untold“ mit „Fast & Furious“-Star Luke Evans in der Titelrolle. Der irische Regisseur Gary Shore mixt in seinem Spielfilmdebüt Action, Fantasy und Horror zu einer düsteren Story.
Finchers "Gone Girl" - Der Zerfall einer Ehe als Thriller
Kino
In dem spannenden Thriller „Gone Girl“ von Regisseur David Fincher („Sieben“, „The Social Network“) spielt Oscarpreisträger Ben Affleck den Barbesitzer Nick Dunne, dessen Frau Amy (Rosamund Pike) spurlos verschwunden ist. Schon bald stellt sich die Frage, ob er selbst vielleicht der Mörder ist.
Elyas M'Barek hat gespürt, wie rasant "Who am I" wird
Kinofilm
Datenschutz hat Elyas M'Barek in seiner Rolle als Hacker Max in "Who am I" nicht interessiert. Viel wichtiger waren dem Schauspieler die Verstrickungen der Geschichte selbst. Im Interview spricht M'Barek über seinen neuen Film und verrät, warum sich Vor- und Nachteile des Ruhms die Waage halten.
Brillantes Melodram Phoenix über eine Auschwitz-Überlebende
Melodram
Bereits zum sechsten Mal spielt Nina Hoss die Hauptrolle in einem Film von Christian Petzold. In dem Melodram „Phoenix“ verkörpert sie die Auschwitz-Überlebende Nelly, die mit einer schweren Gesichtsverletzung in ihre Heimatstadt Berlin zurückkehrt und vom eigenen Mann nicht erkannt wird.
Schauspielstar Jean Reno glänzt als griesgrämiger Großvater
Familienfilm
"Ein Sommer in der Provence" der französischen Regisseurin Rose Bosch handelt von einem Familienurlaub, bei dem es zwischen den verschiedenen Generationen heftig knallt. Für die Hauptrolle des miesepetrigen Großvaters konnte Bosch („Die Kinder von Paris“) den französischen Star Jean Reno gewinnen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars