Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Western

In Tarantinos Western "Django Unchained" leiden die Zuschauer mit

13.01.2013 | 17:29 Uhr
In Tarantinos Western "Django Unchained" leiden die Zuschauer mit
Christoph Waltz (l.) als Dr. King Schultz und Jamie Foxx als Django in dem Western "Django Unchained" von Quentin Tarantino.Foto: Sony Pictures

Essen.  Der amerikanische Kultfilmer Quentin Tarantino huldigt mit seinen Filmen am liebsten den Helden seiner Jugend, speziell den Regisseuren und Schauspielern von B-Pictures. „Django Unchained“ ist eine Erinnerung an den Italo-Western, vor allem an Sergio Corbuccis „Django“.

In der großen Masse der in den USA produzierten Western, klagt Quentin Tarantino, habe es nur fünf gegeben, die sich des Themas Sklaverei angenommen hätten. Diese blamable Statistik will der ehemalige Videothekar und heutige Kultregisseur nun ein wenig aufbessern: Sein neuer Film „Django Unchained“ (ab Donnerstag im Kino), ästhetisch eine Hommage an die Italo-Western im Allgemeinen und Sergio Corbuccis „Django“ von 1966 im Besonderen, nimmt sich mit blutiger Ausdauer dieses düsteren Kapitels amerikanischer Geschichte an.

Und da Tarantino nicht zimperlich ist, führt er uns die Großgrundbesitzer des Südens dabei durchweg als sadistische Triebtäter vor, würdige Nachfolger der Nazi-Figuren in „Inglourious Basterds“.

Es erwächst eine Partnerschaft

Für diesen Film hatte er damals Christoph Waltz für das internationale Kino entdeckt und ihn als charmantes Monster gleich reif für den „Oscar“ gemacht. Auf diesen Schauspieler wollte der Regisseur auch bei seinem neuen Film nicht verzichten, weshalb wir den ehemaligen Wanderer durch deutsche Fernsehfilme nun als Kopfgeldjäger King Schulz wiedersehen, der seine Zielobjekte zwar emotionslos liquidiert, daneben aber ein Herz für Farbige besitzt, die ihrem Sklavendasein entkommen möchten.

Django (Jamie Foxx) befreit er noch aus eigenem Interesse aus den Händen seiner Peiniger, weil dieser „Nigger“ (ein damals noch sehr gebräuchlicher Ausdruck) ihm helfen kann, die gefürchteten Brittle Brothers zu identifizieren. Aus dem anfänglichen Zweckbündnis mit Django erwächst allmählich eine Partnerschaft, bei der man den ehemaligen Sklaven schon bald hoch zu Ross erleben kann. In den Südstaaten eine eher bizarre Erscheinung.

Suche nach Broomhilda

Es macht schon großen Spaß, Waltz dabei zuzuschauen, wie er als deutscher Emigrant ungemein wortreich Dinge beschreibt, bei anderen penibel auf den Satzbau achtet und überhaupt ein gebildeter Gentleman alter Schule zu sein scheint. Ritterlich wie er nun mal ist, verspricht er Django auch, dass er ihm bei der Suche nach dessen Frau Broomhilda behilflich sein wird, zumal dieser Name der Nibelungen-Sage entstammt. Mit diesem Unternehmen beginnt gleichzeitig auch eine Reise in die Finsternis menschlicher Brutalität.

Ausgerechnet Leonardo DiCaprio spielt in seiner ersten Schurkenrolle mit Calvin Candie den berüchtigtsten Sklavenhalter des Südens. Er veranstaltet in erlesenem Clubhaus-Interieur so genannte Mandingo-Kämpfe, bei denen alles erlaubt ist, weil nur einer überleben darf. Er ist es auch, der missliebige Sklaven gern von seinen Bluthunden zerfleischen lässt. Broomhilda auf Candies Plantage zu wissen, ist nicht gerade beruhigend.

Menschen in geschlossenen Räumen

In „Django Unchained“ erzählt uns Tarantino erneut von seiner Liebe zum Genrefilm alter Prägung, ebenso wie von seiner Verehrung für die Akteure in den B-Pictures vor allem der Siebziger. Vielen von ihnen verschafft er hier Gastauftritte, wobei Namen wie Bruce Dern, James Remar, James Russo oder Michael Parks wohl nur noch Kinogängern mit der Gnade der frühen Geburt geläufig sein werden.

Auf Candies Farm kann der Regisseur endlich auch seine Meisterschaft im Inszenieren von Menschen in geschlossenen Räumen unter Beweis stellen. Das Esszimmer wird in diesem Fall zum vibrierenden Spannungsfeld, wo jedes falsche Wort die Lage kippen kann, sollte der Hausherr die wahren Absichten seiner Besucher erahnen. Man kennt solche Nervenbelastung seit „Revoir Dogs“, die ganze Bauernstuben-Eröffnung von „Inglourious Basterds“ ist schwelende Bedrohung. Und auch in „Django“ versteht Tarantino es wieder meisterlich, seine Zuschauer zu Mitleidenden zu machen.

Arnold Hohmann



Kommentare
15.01.2013
10:53
In Tarantinos Western
von zool | #5

... und wer den alten Streifen "four rooms" noch nicht kennt. Ich finde sogar, dass der zu seinen besten 5 gehört. Obwohl, sie sind alle gut.

15.01.2013
06:43
"Resevoir Dogs".
von Kommentierer | #4

Selber reingefallen.

"Reservoir Dogs" heißt´s natürlich.

Warum gibt´s eigentlich keine Edit-Funktion ?

15.01.2013
06:41
„Revoir Dogs“,
von Kommentierer | #3

Bitte ändern.

Es heißt natürlich "Resevoir Dogs".

Danke.

15.01.2013
00:50
In Tarantinos Western
von Throki | #2

Bei Tarantino kann man doch auch unbesorgt ins Kino gehen ohne vorher Kritiken gelesen zu haben - und wenn Christoph Waltz mitspielt gleich noch mal so gerne. :-)

14.01.2013
23:48
In Tarantinos Western
von knutknutsen | #1

Hört sich gut an. Wäre aber wohl auch ohne die positive Bewertung in´s Kino gegangen. Außer dem trotz einiger geistreicher Momente eher mittelprächtigen "Jackie Brown" waren alle Tarantino Streifen top!

Aus dem Ressort
Burghart Klaußner jagt im Kino Nazi-Verbrecher Eichmann
Kino
Fritz Bauer gehört zu den vergessenen Helden. Der hessische Generalstaatsanwalt jagte Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann. Er stand fast allein da – und dennoch schaffte er es. Jetzt wird der Stoff fürs Kino verfilmt. Der aufrechte Jurist wird von einem der besten deutschen Schauspieler verkörpert:...
Christoph Waltz als Computer-Genie in einer düsteren Zukunft
Thriller
In dem Science-Fiction-Film „Das Zero-Theorem“ von Kult-Regisseur Terry Gilliam („12 Monkeys“) spielt Oscar-Preisträger Christoph Waltz ein menschenscheues Computer-Genie, das ein komplexes Problem lösen will: Was ist der Sinn des Lebens? Doch dazu müsste er sich auf andere Menschen einlassen.
Das beste Agententeam seit der Erfindung von James Bond
Animation
Gastauftritte in den drei „Madagascar“-Filmen und eine eigene TV-Serie als Appetithappen – der Boden ist bereitet für den ersten eigenen Kinoauftritt als Hauptattraktion. Der Titel ist Versprechen und Programm in einem: „Die Pinguine aus Madagascar“ – mit Skipper, Rico, Kowalski und Private.
"Das Verschwinden der Eleanor Rigby" – Ende einer Ehe
Drama
Der New Yorker Regisseur Ned Benson erzählt in „Das Verschwinden der Eleanor Rigby“ die Geschichte vom Scheitern einer Ehe. In zwei Stunden hat er dabei die beiden Standpunkte von Mann und Frau möglichst ausgewogen vereint. Ein anrührender Film.
"Der Koch" – Das Geschäft mit aphrodisischen Speisen
Drama
Der Schweizer Martin Suter ist als Autor weltweit erfolgreich. Fürs Kino ist nach „Lila Lila“ und „Small World“ nun auch sein Roman „Der Koch“ verfilmt worden. In dem betreibt ein Asylbewerber tamilischer Herkunft ein Catering-Service der besonderen Art. Es geht um aphrodisische Speisen.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars