Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Western

In Tarantinos Western "Django Unchained" leiden die Zuschauer mit

13.01.2013 | 17:29 Uhr
In Tarantinos Western "Django Unchained" leiden die Zuschauer mit
Christoph Waltz (l.) als Dr. King Schultz und Jamie Foxx als Django in dem Western "Django Unchained" von Quentin Tarantino.Foto: Sony Pictures

Essen.  Der amerikanische Kultfilmer Quentin Tarantino huldigt mit seinen Filmen am liebsten den Helden seiner Jugend, speziell den Regisseuren und Schauspielern von B-Pictures. „Django Unchained“ ist eine Erinnerung an den Italo-Western, vor allem an Sergio Corbuccis „Django“.

In der großen Masse der in den USA produzierten Western, klagt Quentin Tarantino, habe es nur fünf gegeben, die sich des Themas Sklaverei angenommen hätten. Diese blamable Statistik will der ehemalige Videothekar und heutige Kultregisseur nun ein wenig aufbessern: Sein neuer Film „Django Unchained“ (ab Donnerstag im Kino), ästhetisch eine Hommage an die Italo-Western im Allgemeinen und Sergio Corbuccis „Django“ von 1966 im Besonderen, nimmt sich mit blutiger Ausdauer dieses düsteren Kapitels amerikanischer Geschichte an.

Und da Tarantino nicht zimperlich ist, führt er uns die Großgrundbesitzer des Südens dabei durchweg als sadistische Triebtäter vor, würdige Nachfolger der Nazi-Figuren in „Inglourious Basterds“.

Es erwächst eine Partnerschaft

Für diesen Film hatte er damals Christoph Waltz für das internationale Kino entdeckt und ihn als charmantes Monster gleich reif für den „Oscar“ gemacht. Auf diesen Schauspieler wollte der Regisseur auch bei seinem neuen Film nicht verzichten, weshalb wir den ehemaligen Wanderer durch deutsche Fernsehfilme nun als Kopfgeldjäger King Schulz wiedersehen, der seine Zielobjekte zwar emotionslos liquidiert, daneben aber ein Herz für Farbige besitzt, die ihrem Sklavendasein entkommen möchten.

Django (Jamie Foxx) befreit er noch aus eigenem Interesse aus den Händen seiner Peiniger, weil dieser „Nigger“ (ein damals noch sehr gebräuchlicher Ausdruck) ihm helfen kann, die gefürchteten Brittle Brothers zu identifizieren. Aus dem anfänglichen Zweckbündnis mit Django erwächst allmählich eine Partnerschaft, bei der man den ehemaligen Sklaven schon bald hoch zu Ross erleben kann. In den Südstaaten eine eher bizarre Erscheinung.

Suche nach Broomhilda

Es macht schon großen Spaß, Waltz dabei zuzuschauen, wie er als deutscher Emigrant ungemein wortreich Dinge beschreibt, bei anderen penibel auf den Satzbau achtet und überhaupt ein gebildeter Gentleman alter Schule zu sein scheint. Ritterlich wie er nun mal ist, verspricht er Django auch, dass er ihm bei der Suche nach dessen Frau Broomhilda behilflich sein wird, zumal dieser Name der Nibelungen-Sage entstammt. Mit diesem Unternehmen beginnt gleichzeitig auch eine Reise in die Finsternis menschlicher Brutalität.

Ausgerechnet Leonardo DiCaprio spielt in seiner ersten Schurkenrolle mit Calvin Candie den berüchtigtsten Sklavenhalter des Südens. Er veranstaltet in erlesenem Clubhaus-Interieur so genannte Mandingo-Kämpfe, bei denen alles erlaubt ist, weil nur einer überleben darf. Er ist es auch, der missliebige Sklaven gern von seinen Bluthunden zerfleischen lässt. Broomhilda auf Candies Plantage zu wissen, ist nicht gerade beruhigend.

Menschen in geschlossenen Räumen

In „Django Unchained“ erzählt uns Tarantino erneut von seiner Liebe zum Genrefilm alter Prägung, ebenso wie von seiner Verehrung für die Akteure in den B-Pictures vor allem der Siebziger. Vielen von ihnen verschafft er hier Gastauftritte, wobei Namen wie Bruce Dern, James Remar, James Russo oder Michael Parks wohl nur noch Kinogängern mit der Gnade der frühen Geburt geläufig sein werden.

Auf Candies Farm kann der Regisseur endlich auch seine Meisterschaft im Inszenieren von Menschen in geschlossenen Räumen unter Beweis stellen. Das Esszimmer wird in diesem Fall zum vibrierenden Spannungsfeld, wo jedes falsche Wort die Lage kippen kann, sollte der Hausherr die wahren Absichten seiner Besucher erahnen. Man kennt solche Nervenbelastung seit „Revoir Dogs“, die ganze Bauernstuben-Eröffnung von „Inglourious Basterds“ ist schwelende Bedrohung. Und auch in „Django“ versteht Tarantino es wieder meisterlich, seine Zuschauer zu Mitleidenden zu machen.

Arnold Hohmann


Kommentare
15.01.2013
10:53
In Tarantinos Western
von zool | #5

... und wer den alten Streifen "four rooms" noch nicht kennt. Ich finde sogar, dass der zu seinen besten 5 gehört. Obwohl, sie sind alle gut.

15.01.2013
06:43
"Resevoir Dogs".
von Kommentierer | #4

Selber reingefallen.

"Reservoir Dogs" heißt´s natürlich.

Warum gibt´s eigentlich keine Edit-Funktion ?

15.01.2013
06:41
„Revoir Dogs“,
von Kommentierer | #3

Bitte ändern.

Es heißt natürlich "Resevoir Dogs".

Danke.

15.01.2013
00:50
In Tarantinos Western
von Throki | #2

Bei Tarantino kann man doch auch unbesorgt ins Kino gehen ohne vorher Kritiken gelesen zu haben - und wenn Christoph Waltz mitspielt gleich noch mal so gerne. :-)

14.01.2013
23:48
In Tarantinos Western
von knutknutsen | #1

Hört sich gut an. Wäre aber wohl auch ohne die positive Bewertung in´s Kino gegangen. Außer dem trotz einiger geistreicher Momente eher mittelprächtigen "Jackie Brown" waren alle Tarantino Streifen top!

Aus dem Ressort
"Dschungelbuch"-Remake mit Johansson und Nyong'o geplant
Filmklassiker
Der Filmklassiker "Das Dschungelbuch" soll in Hollywood als Mischung aus Zeichentrick- und Live-Action-Spielfilm neu verfilmt werden. Als Stimmen sind unter anderem die Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o und Scarlett Johansson im Gespräch. Der Film soll im Herbst 2015 in die Kinos kommen.
„Transcendence“ - Wenn Menschen Gott spielen
Sci-Fi
Gutes Thema, schwache Umsetzung: Der Science-Fiction-Thriller "Transcendence" leidet darunter, dass die starke Story nur träge erzählt wird. Auch aktuelle Fragestellungen bleiben unthematisiert. Johnny Depp kommt als Wissenschaftler daher, der keine Grenzen kennt. Morgan Freeman geht etwas unter.
Liebe unter Behinderten: „Gabrielle“ überzeugt mit Offenheit
Liebesfilm
Normalität ist eine Frage der Perspektive. So auch in Louise Archambaults wundervoll gelöstem und melancholischem Liebesfilm "Gabrielle". Dort verkörpert Schauspielerin Gabrielle Marion-Rivard ihr eigenes Schicksal: einen Gendefekt. Dennoch kämpft sie für ihre Liebe: mit einem ebenfalls Behinderten.
Neue deutsche Komödien können nicht so recht überzeugen
Komödie
Die deutschen Komödien "Miss Sixty" und "Irre sind männlich" können die hohen Erwartungen nicht erfüllen und knüpfen nicht an Erfolge von "KeinOhrHasen" oder "Fack ju Göthe" an. Während einerseits die Pointen platzen, passen beim anderen die Charaktere nicht so wirklich.
„Ride Along“ - eine Zeitreise zurück in die 80er Jahre
Komödie
Die Komödie mit US-Comedy-Star Kevin Hart erinnert zwar im Großen und Ganzen an Buddy-Cop-Movies aus den 80er Jahren wie "Rush Hour" oder andere Klassiker. Doch Kevin Hart überzeugt in der Rolle von Ben Barber, der an der Seite seines Schwagers in spe (Ice Cube) Verbrechern den Garaus macht.
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

 
Fotos und Videos
Movie Days - The Dark Zone
Video
Film-Treffen
Premiere von "Zwischen Welten"
Bildgalerie
Lichtburg
Staraufgebot zur Premiere
Bildgalerie
Lichtburg
Das sind die Oscar-Gewinner
Bildgalerie
Filmpreise