Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Filmkritik

„House at the End of the Street“ - Das Grauen wohnt nebenan

16.01.2013 | 18:41 Uhr
Elissa (Jennifer Lawrence) wohnt in „House at the End of the Street“ in gefährlicher Nachbarschaft.Foto: Universum Film/dpa

Essen.   Jennifer Lawrence spielt in „House at the End of the Street“ das Mädchen Elissa, das gemeinsam mit seiner Mutter Sarah (Elisabeth Shue) von Chicago in die amerikanische Provinz zieht. Das Haus, das sie beziehen, hatte einen günstigen Preis. Aber wer will in einer Nachbarschaft wohnen, in der einst ein Doppelmord geschah?

Gerade erst hat Jennifer Lawrence (22) mal wieder einen wichtigen Preis in der Hand gehalten. Diesmal den Golden Globe für ihre Darstellung einer depressiven Tänzerin in der schrägen Komödie „Silver Linings“. Für den Oscar war sie auch schon nominiert, damals für die Rolle eines durchsetzungsfähigen Teenagers in „Winter’s Bone“. Sie ist stark im Kommen, diese junge Dame, die einen Film nach dem anderen dreht. Ein Horrorfilm wie „House at the End of the Street“ mag da angesichts ihrer steilen Karriere im Moment wenig passen. Doch der Film von Mark Tonderai („Hush“) entstand bereits 2010 und wird nun angesichts der Prominenz seiner Hauptdarstellerin erst richtig vermarktet.

Jennifer Lawrence spielt hier das Mädchen Elissa, das gemeinsam mit seiner Mutter Sarah (Elisabeth Shue) von Chicago in ein amerikanisches Provinzkaff wechselt. Das Haus, das sie beziehen, hatte einen günstigen Preis. Aber wer will auch schon da wohnen, wo nur wenige Meter entfernt im Nachbargebäude einst ein junges Mädchen seine Eltern ermordet hat. Hinzu kommt, dass der Weg zum neuen Heim teilweise durch Waldgebiet führt und es dort ziemlich umheimlich ist.

Tonderai packt zur Eröffnung das ganze Repertoire eines Kinos des Schreckens aus und zeigt den einstigen Doppelmord in verwackelten Bildern aus der Sicht eines schwer atmenden Kindes, dessen Wahrnehmung der Umwelt etwas höchst Beunruhigendes besitzt. Wenn die Perspektive wechselt und wir die Täterin zu Gesicht bekommen, sieht man zuvorderst lange Haare, die breit über das Gesicht fallen. Erinnerungen an das japanische Horrorkino werden da wach, man denkt sofort an das langhaarige Wesen, das in „Ring“ aus einem Brunnen kriecht.

Aus der Freundschaft könnte sich auch mehr entwickeln

Danach jedoch wechselt der Film zunächst einmal vom Schauerlichen zum überraschend gut beobachteten Teenager-Drama. Elissa lernt durch einen Zufall  Ryan (Max Thieriot) kennen, den Bruder der Eltern-Killerin und noch einziger Bewohner jenes berüchtigten Todeshauses. Im Ort begegnet man ihm reserviert, spricht von ihm als Sonderling oder gar Freak. In der jungen Nachbarin jedoch findet er eine verständnisvolle Seele, die selbst derzeit unter der Isolation am neuen Wohnort leidet. Man entdeckt gemeinsame Interessen, entwickelt zunächst so etwas wie Freundschaft, möglicherweise könnte daraus auch mehr erwachsen. Elissas Mutter jedoch ist entsetzt, über den Leumund des jungen Mannes ebenso wie über die Tatsache, dass ihre Tochter plötzlich in einem Mörderhaus aus und ein geht.

Glamour bei Golden Globes

So zurückhaltend sich Regisseur Tonderai dieser Beziehung nähert und wie er sie darstellt, vergisst der Zuschauer beinahe, dass dies alles mit einem lauten Crescendo begonnen hat und zwei Menschen dabei zu Tode kamen. Aber keine Angst: Schon die grobkörnigen Erinnerungsbilder an Kindertage, die Ryan immer wieder heimsuchen, sind ein Garant dafür, dass man im letzten Drittel doch sehr schnell wieder zum eigentlichen Genre zurückfindet. Es beginnt mit der Erkenntnis des Zuschauers, dass Ryan unter der Falltür im Keller ein Geheimnis verbirgt. Und dann findet Elissa in einer Schublade auch noch den Ausweis einer völlig unbekannten jungen Frau. Die Vergangenheit, muss sie erkennen, ist noch sehr gegenwärtig. Der Film treibt derweil sein Spiel mit dem Zuschauer, indem er die Dinge fortwährend dreht. Überraschungen garantiert.

Arnold Hohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Christoph Waltz als Computer-Genie in einer düsteren Zukunft
Thriller
In dem Science-Fiction-Film „Das Zero-Theorem“ von Kult-Regisseur Terry Gilliam („12 Monkeys“) spielt Oscar-Preisträger Christoph Waltz ein menschenscheues Computer-Genie, das ein komplexes Problem lösen will: Was ist der Sinn des Lebens? Doch dazu müsste er sich auf andere Menschen einlassen.
Das beste Agententeam seit der Erfindung von James Bond
Animation
Gastauftritte in den drei „Madagascar“-Filmen und eine eigene TV-Serie als Appetithappen – der Boden ist bereitet für den ersten eigenen Kinoauftritt als Hauptattraktion. Der Titel ist Versprechen und Programm in einem: „Die Pinguine aus Madagascar“ – mit Skipper, Rico, Kowalski und Private.
"Das Verschwinden der Eleanor Rigby" – Ende einer Ehe
Drama
Der New Yorker Regisseur Ned Benson erzählt in „Das Verschwinden der Eleanor Rigby“ die Geschichte vom Scheitern einer Ehe. In zwei Stunden hat er dabei die beiden Standpunkte von Mann und Frau möglichst ausgewogen vereint. Ein anrührender Film.
"Der Koch" – Das Geschäft mit aphrodisischen Speisen
Drama
Der Schweizer Martin Suter ist als Autor weltweit erfolgreich. Fürs Kino ist nach „Lila Lila“ und „Small World“ nun auch sein Roman „Der Koch“ verfilmt worden. In dem betreibt ein Asylbewerber tamilischer Herkunft ein Catering-Service der besonderen Art. Es geht um aphrodisische Speisen.
Subversive Komödie mit Jennifer Aniston und Christoph Waltz
Komödie
Im ersten Teil dieser Komödie wollten die drei Freunde Kurt (Jason Sudeikis), Dale (Charlie Day) und Nick (Jason Bateman) ihren fiesen Chef beiseiteschaffen. In „Kill the Boss 2“ will das Trio nun eine eigene Firma gründen. – Mit dabei sind auch Jennifer Aniston, Christoph Waltz und Kevin Spacey.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars