Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Filmkritik

„House at the End of the Street“ - Das Grauen wohnt nebenan

16.01.2013 | 18:41 Uhr
Elissa (Jennifer Lawrence) wohnt in „House at the End of the Street“ in gefährlicher Nachbarschaft.Foto: Universum Film/dpa

Essen.   Jennifer Lawrence spielt in „House at the End of the Street“ das Mädchen Elissa, das gemeinsam mit seiner Mutter Sarah (Elisabeth Shue) von Chicago in die amerikanische Provinz zieht. Das Haus, das sie beziehen, hatte einen günstigen Preis. Aber wer will in einer Nachbarschaft wohnen, in der einst ein Doppelmord geschah?

Gerade erst hat Jennifer Lawrence (22) mal wieder einen wichtigen Preis in der Hand gehalten. Diesmal den Golden Globe für ihre Darstellung einer depressiven Tänzerin in der schrägen Komödie „Silver Linings“. Für den Oscar war sie auch schon nominiert, damals für die Rolle eines durchsetzungsfähigen Teenagers in „Winter’s Bone“. Sie ist stark im Kommen, diese junge Dame, die einen Film nach dem anderen dreht. Ein Horrorfilm wie „House at the End of the Street“ mag da angesichts ihrer steilen Karriere im Moment wenig passen. Doch der Film von Mark Tonderai („Hush“) entstand bereits 2010 und wird nun angesichts der Prominenz seiner Hauptdarstellerin erst richtig vermarktet.

Jennifer Lawrence spielt hier das Mädchen Elissa, das gemeinsam mit seiner Mutter Sarah (Elisabeth Shue) von Chicago in ein amerikanisches Provinzkaff wechselt. Das Haus, das sie beziehen, hatte einen günstigen Preis. Aber wer will auch schon da wohnen, wo nur wenige Meter entfernt im Nachbargebäude einst ein junges Mädchen seine Eltern ermordet hat. Hinzu kommt, dass der Weg zum neuen Heim teilweise durch Waldgebiet führt und es dort ziemlich umheimlich ist.

Tonderai packt zur Eröffnung das ganze Repertoire eines Kinos des Schreckens aus und zeigt den einstigen Doppelmord in verwackelten Bildern aus der Sicht eines schwer atmenden Kindes, dessen Wahrnehmung der Umwelt etwas höchst Beunruhigendes besitzt. Wenn die Perspektive wechselt und wir die Täterin zu Gesicht bekommen, sieht man zuvorderst lange Haare, die breit über das Gesicht fallen. Erinnerungen an das japanische Horrorkino werden da wach, man denkt sofort an das langhaarige Wesen, das in „Ring“ aus einem Brunnen kriecht.

Aus der Freundschaft könnte sich auch mehr entwickeln

Danach jedoch wechselt der Film zunächst einmal vom Schauerlichen zum überraschend gut beobachteten Teenager-Drama. Elissa lernt durch einen Zufall  Ryan (Max Thieriot) kennen, den Bruder der Eltern-Killerin und noch einziger Bewohner jenes berüchtigten Todeshauses. Im Ort begegnet man ihm reserviert, spricht von ihm als Sonderling oder gar Freak. In der jungen Nachbarin jedoch findet er eine verständnisvolle Seele, die selbst derzeit unter der Isolation am neuen Wohnort leidet. Man entdeckt gemeinsame Interessen, entwickelt zunächst so etwas wie Freundschaft, möglicherweise könnte daraus auch mehr erwachsen. Elissas Mutter jedoch ist entsetzt, über den Leumund des jungen Mannes ebenso wie über die Tatsache, dass ihre Tochter plötzlich in einem Mörderhaus aus und ein geht.

Glamour bei Golden Globes

So zurückhaltend sich Regisseur Tonderai dieser Beziehung nähert und wie er sie darstellt, vergisst der Zuschauer beinahe, dass dies alles mit einem lauten Crescendo begonnen hat und zwei Menschen dabei zu Tode kamen. Aber keine Angst: Schon die grobkörnigen Erinnerungsbilder an Kindertage, die Ryan immer wieder heimsuchen, sind ein Garant dafür, dass man im letzten Drittel doch sehr schnell wieder zum eigentlichen Genre zurückfindet. Es beginnt mit der Erkenntnis des Zuschauers, dass Ryan unter der Falltür im Keller ein Geheimnis verbirgt. Und dann findet Elissa in einer Schublade auch noch den Ausweis einer völlig unbekannten jungen Frau. Die Vergangenheit, muss sie erkennen, ist noch sehr gegenwärtig. Der Film treibt derweil sein Spiel mit dem Zuschauer, indem er die Dinge fortwährend dreht. Überraschungen garantiert.

Arnold Hohmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Trailer gibt ersten Vorgeschmack auf "Fifty Shades of Grey"
Roman-Verfilmung
Die Verfilmung des Erfolgsromans "Fifty Shades Of Grey" kommt zwar erst im Februar 2015 in die Kinos, doch schon jetzt gibt es einen kleinen Vorgeschmack im Internet zu bewundern. Universal hat einen ersten Trailer veröffentlicht. Die Reaktionen fallen gemischt aus.
Fatih Akin mit "The Cut" beim Filmfestival von Venedig
Filmfestival
Als einziger deutscher Beitrag ist der Film "The Cut" von Fatih Akin im Rennen um den Goldenen Löwen von Venedig. Mit seinem neuen Drama vollendet der Regisseur seine Trilogie "Liebe, Tod und Teufel". Insgesamt sind 20 Werke im Wettbewerb beim Filmfestival von Venedig.
„The Raid 2“ – Gangsterspektakel mit eleganten Kampfszenen
Action
Vor drei Jahren hat der Waliser Gareth Evans dem Action-Kino mit "The Raid", seinem in Jakarta gedrehten Martial-Arts-Spektakel, noch einmal einen neuen Schub gegeben. In der Fortsetzung setzt er nun erneut auf die Kampfkünste von Iko Uwai und erzählt ein geradezu ausuferndes Gangster-Epos.
Kampf der Wikinger - Drachenzähmer kehrt zurück
Animationsfilm
Der Animationsfilm "Drachenzähmen leicht gemacht 2" ist ein visuell beeindruckendes, aber auch etwas zu martialisches Fantasy-Spektakel in 3D. Die Rückkehr des Wikingers Hicks und seines Drachen "Ohnezahn" kommt mit deutlich mehr Action- und Flugszenen daher. Gelungen ist das nicht immer.
"Monsieur Claude und seine Töchter" - Witz und Vorurteile
Komödie
Die französische Komödie "Monsieur Claude und seine Töchter" spielt mit Vorurteilen und Provokationen und bietet prächtige Unterhaltung mit viel Hintersinn. Ganz nebenbei erweisen sich die vier Töchter des Monsieurs jede für sich als eine wahre Augenweide. Wenn bloß die Schwiegersöhne nicht wären.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Karlheinz Böhm ist tot
Bildgalerie
Todesfall