Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Filmpreis

Glamour bei Golden Globes

Zur Zoomansicht 14.01.2013 | 12:08 Uhr
Schön und talentiert: Schauspielerin Jessica Chastain hat für ihre Rolle im Terror-Drama "Zero Dark Thirty" den Golden Globe als beste Darstellerin gewonnen. Nicht nur bei der Preisverleihung am Sonntagabend in Los Angeles bezauberte...
Schön und talentiert: Schauspielerin Jessica Chastain hat für ihre Rolle im Terror-Drama "Zero Dark Thirty" den Golden Globe als beste Darstellerin gewonnen. Nicht nur bei der Preisverleihung am Sonntagabend in Los Angeles bezauberte...Foto: AFP

In Los Angeles sind zum 70. Mal die Golden Globes verliehen worden - der Film- und Fernsehpreis, der nach dem Oscar den höchsten Glamour-Faktor hat.

Christoph Waltz (56) war sichtlich überrascht. "Lasst mich erst mal Luft schnappen", waren die ersten Worte des frischgebackenen Golden-Globe-Gewinners vor Hollywoods versammelter Prominenz in Beverly Hills. Der gebürtige Wiener hielt die Goldene Weltkugel für seine Nebenrolle als Kopfgeldjäger in Quentin Tarantinos Sklavenwestern "Django Unchained" in den Händen.Ein Déjà-vu für Waltz und Tarantino: Den ersten Globe seiner Karriere hatte Waltz vor drei Jahren Tarantinos "Inglourious Basterds" zu verdanken. "Quentin, du weißt, dass meine Schulden dir gegenüber und meine Dankbarkeit nicht in Worten zu fassen sind", dankte Waltz dem Regisseur und Autor. Tarantino konnte sich zudem noch über einen Globe für das beste Drehbuch freuen.

Auch Ben Affleck musste um Fassung ringen. Er stemmte den Regie-Globe für "Argo" in die Luft und stammelte ungläubig los. Der 40-Jährige hatte Hollywood-Veteranen wie Steven Spielberg, Kathryn Bigelow und Ang Lee ausgestochen. "Es ist mir völlig egal, was das für ein Preis ist, wenn dein Name neben diesen Namen steht", strahlte Affleck. Und dann durfte er zum großen Finale noch einmal auf die Bühne. Auch der Spitzenpreis - bestes Filmdrama - ging an Affleck und seine Co-Produzenten George Clooney und Grant Heslov.

"Django Unchained" und "Argo" stoppen "Lincoln"-Siegeszug

Der spannende Film über eine aberwitzige, aber wahre CIA-Befreiungsaktion von US-Geiseln im Iran ist Afflecks dritte Regiearbeit. Der Globe-Triumph war eine echte Genugtuung nach seiner Pleite bei den Oscar-Nominierungen. Zwar gab es vergangene Woche sieben Nominierungen für "Argo", auch als bester Film, aber als Regisseur wurde das Multitalent von der Filmakademie ignoriert.

Die beiden Doppelgewinner "Django Unchained" und "Argo" stoppten jäh den erwarteten Siegeszug von Steven Spielbergs "Lincoln". Das Historiendrama war mit sieben Nominierungen ins Rennen gegangen, doch es gab nur eine Goldene Weltkugel für Hauptdarsteller Daniel Day-Lewis. Ein schlechtes Omen für die Oscars? "Lincoln" sahnte in der vorigen Woche zwölf Nominierungen ab. Es wird sich zeigen, was Ende Februar bei Hollywoods größter Trophäenshow übrig bleibt.

Michael Haneke gewann für "Liebe" den Auslands-Globe

Für Michael Haneke (70) war die Globe-Gala der perfekte Testlauf für die Oscars. Mit dem Altersdrama "Liebe" stach der Österreicher die Mitstreiter im Rennen um den Auslands-Globe aus. Bei den Oscars hat die deutsch-österreichisch-französische Koproduktion gleich fünf Gewinnchancen, auch als bester Film und für die Regie.Auf der Globe-Bühne machte der bescheidene Regisseur neben einem muskulösen Landsmann eine gute Figur. "Ich hätte nie gedacht, dass ich in Hollywood einen Preis von einem Österreicher entgegennehme", flachste Haneke - Arnold Schwarzenegger überreichte die Trophäe für den fremdsprachigen Film zusammen mit Actionstar Sylvester Stallone. Haneke dankte vor allem seinen Darstellern Jean-Louis Trintignant und Emmanuelle Riva: Nur der Sockel der Trophäe sei für ihn, die Weltkugel obendrauf gehöre den französischen Stars.

Völlig unbescheiden ließ Jennifer Lawrence ihre Freude über den Globe als beste Komödiendarstellerin raus. "Ich habe Meryl (Streep) besiegt!", grinste der 22-jährige Star der Tragikomödie "Silver Linings". Streep, die im vorigen Januar als Margaret Thatcher in "Die Eiserne Lady" ihre achte Globe-Trophäe eingeheimst hatte, hätte diesmal als frustrierte Ehefrau in der Komödie "Wie beim ersten Mal" punkten können. Es war ihre 27. Globe-Nominierung.

Tina Fey und Amy Poehler moderierten

Alle Promis waren da, von George Clooney über Julia Roberts bis Robert Pattinson. Nur Streep, die auch Trophäen verteilen sollte, verpasste wegen Grippe die Show. Sie wurde prompt von den neuen Moderatorinnen Tina Fey und Amy Poehler auf die Schippe genommen. "Meryl Streep ist heute Abend nicht dabei. Sie hat die Grippe - und ich höre, dass sie darin einfach wunderbar ist", witzelte Poehler über den Leinwandstar.

Das freche Frauen-Duo stand dem bissigen Vorgänger Ricky Gervais an Witz nicht nach. Auch Oscar-Preisträgerin Kathryn Bigelow bekam ihr Fett ab. Ihr CIA-Thriller "Zero Dark Thirty" mit umstrittenen Folterszenen gewann einen Globe für Hauptdarstellerin Jessica Chastain. Sie habe die Kontroverse um "Zero Dark Thirty" nicht genau verfolgt, flachste Poehler. "Aber wenn es um Folter geht, so vertraue ich voll der Dame, die drei Jahre lang mit James Cameron verheiratet war". Der Saal brüllte, auch Bigelow lachte mit. (dpa)

.

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Karlheinz Böhm ist tot
Bildgalerie
Todesfall
Zwischenfall bei Filmpremiere
Bildgalerie
Belästigung
Die Muppets sind zurück
Bildgalerie
Kino
Premiere von "Zwischen Welten"
Bildgalerie
Lichtburg
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Peter Eickhoff regiert die Bürgerschützen
Bildgalerie
Schützenfest in Belecke
Schützenfest: Vogelschießen am Montag
Bildgalerie
Schützenfest in Balve
Märchenhaftes Tomorrowland
Bildgalerie
Elektro-Festival
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Schützenfest: Der Montag mit Festzug
Bildgalerie
Schützenfest in Balve
Hagel unterbrach die Vorrund am Sonntag nachmittag
Bildgalerie
Cranger Kirmes Cup 2014
Königspolonaise 2014 in Olpe
Bildgalerie
Schützenfest
Überwachungs-Experiment
Bildgalerie
Glascontainer
Facebook
Kommentare
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos
Jaimie Alexander lässt tief blicken
Bildgalerie
Roter Teppich
In Lederhose zur Premiere
Bildgalerie
Lichtburg
Aus dem Ressort
„Ruhm ist Blödsinn“ findet Frankreichs Kinostar Clavier
Kino
„Ruhm ist Blödsinn“, sagt der französische Schauspieler Christian Clavier im Interview. Aber prominent ist er doch nicht ganz ungern. Diese Woche kommt sein jüngster Filmerfolg in deutsche Kinos: „Monsieur Claude und seine Töchter“ hat in Frankeich schon sieben Millionen Besucher begeistert.
Maverick, Rockford, Space-Cowboy - James Garner ist tot
Hollywood
Charme und Witz als bevorzugten Waffen: Wenn die Colts rauchten, verzog sich "Maverick"-Star James Garner mitunter leise durch die Hintertür. Auch als "Detektiv Rockford" behielt er das Lächeln auf den Lippen. Jetzt ist der Schauspieler mit 86 gestorben.
"Wir sind die Neuen" - Heiner Lauterbach in WG-Komödie
Komödie
In "Wir sind die Neuen" stoßen zwei Welten aufeinander. Alt-68er und junge Studenten leben unter einem Dach. Der deutsche Film mit Stars wie Heiner Lauterbach und Gisela Schneeberger zeichnet sich durch pointierte und klischeearme Dialoge aus, krankt aber etwas daran, Pointen zu zerreden.
"Schmetterlingsjäger" – Auf den Spuren von Vladimir Nabokov
Doku
Mit seinem skandalträchtigen Roman "Lolita" wurde der russisch-amerikanische Vladimir Nabokov zum weltbekannten Literaten. Der Regisseur Harald Bergmann und der Philosoph Heinz Wismann begeben sich in dem Film "Der Schmetterlingsjäger – 37 Karteikarten zu Nabokov" auf die Spuren des Schriftstellers.
Der Schweizer Hugo Koblet – der James Dean des Radsports
Kino-Doku
1950 gewann der Schweizer Hugo Koblet mit 25 Jahren als erster Nicht-Italiener den Giro d’Italia, ein Jahr später die Tour de France. Der Kinofilm "Hugo Koblet – Pédaleur de Charme" erzählt die tragische Geschichte der Radsportlegende mit Originalaufnahmen, Spielfilmszenen und Interviews.