Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Filmkritik

Dustin Hoffmans „Quartett“ - Grabenkämpfe im Seniorenheim

23.01.2013 | 17:51 Uhr
Dustin Hoffmans „Quartett“ - Grabenkämpfe im Seniorenheim
Sie können es noch, die Musiker und Sänger im vorgerückten Alter.Foto: DCM

Essen.   Dustin Hoffman, Hollywoods „Little Big Man“, inszenierte seinen ersten Spielfilm vergangenes Jahr im Alter von 75 Jahren. „Quartett“ spielt in einem Alterssitz für Musiker und Sänger aus dem klassischen Fach - Spätsommer hat dem Kino noch nie geschadet, wenn er so warmherzig und scharfzüngig erstrahlt wie in diesem Film.

Schauspieler fühlen sich gern auch zur Regie hingezogen. Nur wenige aber lassen sich dafür so viel Zeit wie Dustin Hoffman. Hollywoods „Little Big Man“ inszenierte seinen ersten Spielfilm letztes Jahr im Alter von 75 Jahren. „Quartett“ spielt dabei zwar in einem Seniorenheim, aber altbacken oder gar langweilig ist er auf gar keinen Fall.

Beecham House ist ein Alterssitz für Musiker und Sänger aus dem klassischen Fach. Und wie einst zu Karrierehochzeiten, so werden auch im vorgerückten Alter Kapriolen der Eitelkeit geschlagen, wird getuschelt und intrigiert, damit das eigene Ego ein wenig heller erstrahlen kann als das der Konkurrenz.

Alljährlicher Gipfelpunkt des Jahrmarkts der gespreizten Gefieder ist der große Verdi-Abend, für den auch dieses Mal der egozentrische Cedric (Michael Gambon) sich zum Regiedompteur aufschwingt. Vorerst aber stellt ein anderes Ereignis alles in den Schatten. Jean Horton (Maggie Smith), eine der ganz großen Primadonnen des Landes, wird in Beecham House Einzug halten. Eine delikate Situation eröffnet sich damit, denn Jeans Ex-Mann Reggie (Tom Courtenay) ist hier ebenfalls zu Hause. Aber auch die Sangeskollegen Wilf und Cissy (Bill Connolly und Pauline Collins) fühlen sich durch Jeans Ankunft befeuert. Denn vor drei Jahrzehnten sang man gemeinsam eine gefeierte Schallplattenaufnahme von Verdis „Rigoletto“ ein. Was läge also näher, als sich zum Galaabend noch einmal am Quartett „Bella figlia dell’amore“ zu versuchen? Noch aber stellen Jeans Ablehnung und die Schrullen aller anderen Beteiligten unüberwindliche Gräben dar.

Das Spiel mit geschliffenen Pointen über tiefen Seelengräben

Ein bisschen Spätsommer hat dem Kino noch nie geschadet, wenn er so warmherzig und scharfzüngig erstrahlt wie in diesem Film, mit dem Dustin Hoffman nun sein Regiedebüt im Spielfilm feiert. Dafür suchte er sich ein Bühnenstück von Ronald Harwood aus, in dem sich Eifersüchteleien und Grantelmanien entfalten, als ob die Muppet-Opas Waldorf und Stadler ein eigenes Seniorenheim eröffnet hätten.

Das Spiel mit geschliffenen Pointen über tiefen Seelengräben, die auch durch die Gebrechen des Alters keineswegs weniger scharf stechen, bietet weidlich Auslauf für schauspielerische Glanzleistungen aus Englands Charakterpool. Und Hoffman lässt seinem erlesenen Ensemble gerne alle Freiheiten dafür. Die filmische Ausgestaltung fällt dagegen ab, zu allgegenwärtig ist der Bühnencharakter der Erzählung, zu formelhaft der Schnitt beim Szenenwechsel. Es ist eben zuerst und vor allem ein Schauspielerfilm, hier finden sich Tiefe und Geschlossenheit, wenn Blicke in Dekolletees gleiten, amüsiert eine Schnurrbartspitze gezwirbelt wird oder wenn man mit einer Schulklasse die Vorzüge von Klassik und Rap erörtert.

Dustin Hoffman hat erkannt, dass filmische Neuerungen seine Sache nicht sind. Dafür kennt er sich mit Gefühlen aus – sein Film ist zeitlos gut.

Uwe Mies


Kommentare
28.01.2013
01:07
Dustin Hoffmans „Quartett“ - Grabenkämpfe im Seniorenheim
von feierabend | #1

Hätte da ein noch weniger langweiligeres Drehbuch nach einer wahren Geschichte: meine Schwester ist stolze Besitzerin von gleich zwei Patchworkfamilien: ihr ehemaliger Geliebter mit dem sie ein Kind hat hat gleich zwei von zwei verschiedenen Frauen. Ihr Ehemann, ein in der Türkei lebender Türke, mit dem hat sie zwar noch kein Kind, dafür er von einer anderen deutsche Frau. Klingt doch schön gruselig, oder? Um noch einen oben drauf zu packen: die schöne Patchworkfrau ist Omi, hat einen Vollzeitjob und erzieht nunmehr nebenbei ihren Enkelsohn. Und hält sich für hochanständig - alle anderen aber eher - wie unfein! - eben für unfein und lasterhaft. Wer hat nun Recht? Liese sich doch im Film schön öffentlich ausdiskutieren!

Aus dem Ressort
Trailer gibt ersten Vorgeschmack auf "Fifty Shades of Grey"
Roman-Verfilmung
Die Verfilmung des Erfolgsromans "Fifty Shades Of Grey" kommt zwar erst im Februar 2015 in die Kinos, doch schon jetzt gibt es einen kleinen Vorgeschmack im Internet zu bewundern. Universal hat einen ersten Trailer veröffentlicht. Die Reaktionen fallen gemischt aus.
Fatih Akin mit "The Cut" beim Filmfestival von Venedig
Filmfestival
Als einziger deutscher Beitrag ist der Film "The Cut" von Fatih Akin im Rennen um den Goldenen Löwen von Venedig. Mit seinem neuen Drama vollendet der Regisseur seine Trilogie "Liebe, Tod und Teufel". Insgesamt sind 20 Werke im Wettbewerb beim Filmfestival von Venedig.
„The Raid 2“ – Gangsterspektakel mit eleganten Kampfszenen
Action
Vor drei Jahren hat der Waliser Gareth Evans dem Action-Kino mit "The Raid", seinem in Jakarta gedrehten Martial-Arts-Spektakel, noch einmal einen neuen Schub gegeben. In der Fortsetzung setzt er nun erneut auf die Kampfkünste von Iko Uwai und erzählt ein geradezu ausuferndes Gangster-Epos.
Kampf der Wikinger - Drachenzähmer kehrt zurück
Animationsfilm
Der Animationsfilm "Drachenzähmen leicht gemacht 2" ist ein visuell beeindruckendes, aber auch etwas zu martialisches Fantasy-Spektakel in 3D. Die Rückkehr des Wikingers Hicks und seines Drachen "Ohnezahn" kommt mit deutlich mehr Action- und Flugszenen daher. Gelungen ist das nicht immer.
„Ruhm ist Blödsinn“ findet Frankreichs Kinostar Clavier
Kino
„Ruhm ist Blödsinn“, sagt der französische Schauspieler Christian Clavier im Interview. Aber prominent ist er doch nicht ganz ungern. Diese Woche kommt sein jüngster Filmerfolg in deutsche Kinos: „Monsieur Claude und seine Töchter“ hat in Frankeich schon sieben Millionen Besucher begeistert.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Karlheinz Böhm ist tot
Bildgalerie
Todesfall