Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Kino-Charts

"Django Unchained" überzeugt mit bestem Start eines Tarantino-Films

21.01.2013 | 11:12 Uhr
Im Sklaverei-Western "Django Unchained" überzeugen Christoph Waltz und Jamie Foxx. Der Tarantino-Film startete in den deutschen Kinos sehr erfolgreich.Foto: Sony Pictures/dapd

Baden-Baden/Hamburg.  "Django Unchained", der neue Film von Quentin Tarantino, hat am Startwochenende die Spitze Kinocharts übernommen. Der Sklaven-Western mit Christoph Waltz, Jamie Foxx und Leonardo DiCaprio lockte 744.000 Zuschauer in die Kinos.

Glänzender Kinostart für Quentin Tarantino: Sein Sklaven-Epos "Django Unchained" lockte von Donnerstag bis Sonntag 744.000 Zuschauer in die Kinos.

Das bedeutet Platz eins der deutschen Kino-Charts. Zugleich sei dies der bisher beste Start eines Tarantino-Films in Deutschland, wie Media Control am Montag berichtete.

"Django Unchained" mit Foxx, DiCaprio und Waltz

Jamie Foxx spielt in Quentin Tarantinos Film einen Sklaven, der als Kopfgeldjäger brutale Vergeltung an seinen Feinden übt. Auch Leonardo DiCaprio und Christoph Waltz gehören zur "Django Unchained"-Besetzung.

Leonardo DiCaprio in Django Unchained von Regisseur Quentin Tarantino.

Waltz, der im Sklavenwestern ebenfalls einen Kopfgeldjäger spielt, ist bei den "Golden Globes" als bester Nebendarsteller ausgezeichnet worden. Diesen Preis hatte er ebenfalls bereits 2010 für Tarantinos "Inglourious Basterds" gewonnen.

Tarantino: "Niemand tut, was ich tue"

Regisseur Quentin Tarantino hält seine Arbeit in der Branche für einmalig. "Sagen wir mal so: Ich fühle mich mit meinem Werk noch von niemandem überholt. Ich sehe nicht, dass irgendjemand das tut, was ich tue", sagte der 49-Jährige kürzlich der "Welt Kompakt".

Django-Darsteller in Berlin

Matthias Schweighöfers "Schlussmacher" rutschte mit 373.000 Kinobesuchern auf den zweiten Platz zurück. Dritter ist jetzt Peter Jacksons "Der Hobbit - Eine unerwartete Reise" mit 162.000 Zuschauern (vorher Platz zwei für "Der Hobbit").

Die türkische Liebeskomödie "Celal ile Ceren" schaffte es mit 56.000 Fans am Startwochenende - gemeinsam mit "Die Vampirschwestern" - auf den sechsten Platz. (dpa/dapd)



Kommentare
22.01.2013
10:21
Verstehe den Hype
von Palolem | #3

Genial!
Hat mal wieder richtig Spass gemacht den Film anzuschauen
Hier bekommen die "Sklavenhalter"eben das was sie verdient haben!
Genauso gerechtfertigt wie das Nazi **** in " Inglourious Bastards"

21.01.2013
12:40
Verstehe den Hype nicht.
von Ex-Leser | #2

Was finden nur alle an Tarantinos-Filmen ?

Die unsinnige, inflationäre Darstellung von Gewalt lockt mich nicht mehr ins Kino.
From Dusk till Dawn fand ich noch toll, als ich in der Pubertät war, jetzt ist der Film nur noch albern, genauso wie andere Machwerke.

Inglourious Basterds war so hohl, den habe ich nach 15Minuten ausgeschaltet.
Bei Planet Terror habe ich fast nen Gehirnkrampf und Augenkrebs bekommen.
Höchstens die O.S.T. der Filme sind gut.

21.01.2013
11:33
Rausgeworfenes Eintrittsgeld ...
von TakaTuka | #1

.. für dieses Hollywood Machwerk von Tarrantino. Er überzeichnet eine Hollywood Version amerikanischer Geschichte, die es so nie gegeben hat, und betreibt damit am Ende eine üble Meinungsbeeinflussung des Publikums.

Aus dem Ressort
"Jersey Boys" – Clint Eastwood wagt sich ans Film-Musical
Film-Musical
In "Jersey Boys" unternehmen Kinogänger eine Zeitreise in die Musik der 50er- und 60er-Jahre. Regisseur Clint Eastwood ist ein Film-Musical gelungen, das eher Tiefgang als Juke-Box-Klamauk bietet. Es geht um die Four Seasons, die vor 40, 50 Jahren in den USA eine wahre Hitfabrik waren.
"Die geliebten Schwestern" – Liebe ertrinkt im Blut
Historienfilm
In Dominik Grafs Historienfilm "Die geliebten Schwestern" betreiben der Dichter Friedrich Schiller sowie die adeligen Schwestern Charlotte und Caroline von Lengefeld ihre eigene Revolution. Sie leben eine Dreiecksbeziehung. Doch Ideale und Hoffnungen werden im Blut ertränkt.
"Die innere Zone" – Science-Fiction-Drama als Filmkunst
Science-Fiction
Der Schweizer Fosco Dubini hat sein Science-Fiction-Drama "Die innere Zone" zu einer Hommage an den vor 30 Jahren verstorbenen Russen Andrei Tarkowski gemacht. Der Reiz des Films besteht in dem Wechselspiel zwischen Schein und Sein.
"The Purge - Anarchy" – wenn Verbrechen legal sind
Thriller
Regisseur und Drehbuchautor James DeMonaco lässt in "The Purge: Anachy" einmal mehr Gesetze für zwölf Stunden außer Kraft treten. Die Nacht der Säuberung ist ein Ventil für eine ansonsten unterdrückte Seite der menschlichen Natur. Und sie hat wirtschaftliche und soziale Dimension.
Die klamaukige Komödie "Eyjafjallojökull..."
Komödie
Die französische Komödie "Eyjafjallojökull – der unaussprechliche Vulkanfilm" zeichnet sich vor allem durch Klamauk aus. Der isländische Vulkan, der vor einigen Jahren mit seinem Ausbruch den europäischen Flugverkehr zum Erliegen gebracht hatte, spielt dabei nur eine Nebenrolle.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Karlheinz Böhm ist tot
Bildgalerie
Todesfall