Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Star Wars

Disney zieht mit Lucasfilm in den "Krieg der Sterne"

31.10.2012 | 15:46 Uhr
Disney zieht mit Lucasfilm in den "Krieg der Sterne"
Obi Wan Mickey und Darth Goofy? Manch einem "Star Wars"-Fan schwant Böses, seit bekannt wurde, dass Disney das "Lucasfilm"-Imperium übernimmt. George Lucas selbst zeigte schon 2010 in einem Themenpark offensichtlich keine Berührungsängste.Foto: Todd Anderson/Disney via Getty

Washington.  Donald Duck als Darth Vader, Micky Maus als Obi Wan Kenobi? Disney zieht in den "Krieg der Sterne": Der Konzern kauft für rund vier Milliarden Dollar die "Star Wars"-Produktionsfirma Lucasfilm und kündigt eine weitere Trilogie an. George Lucas will weiter inhaltlich beraten.

Mit der dunklen Seite der Macht Vertraute haben sofort nachgeschlagen und herausgefunden, dass der berühmteste Köter der Filmgeschichte sein schwarz-weißes Fell schon so ziemlich für jede Rolle hergeben hat: Frankenstein, Casanova, Hannibal, um nur einige zu nennen. Warum sich also „Goofy“ nicht auch als Kampfpilot im Sternenkreuzer vorstellen?

Seit die Nachricht in Hollywood geplatzt ist, dass der Unterhaltungs-Riese Disney das komplette Film-Imperium von Georg Lucas übernommen hat und spätestens 2015 den siebten Teil der  „Krieg der Sterne“-Reihe in die Kinos bringen will, lassen Star Wars-Jünger in Internetforen in Amerika mit intergalaktischer Intensität ihrer Phantasie freien Lauf. Alice im Wunderland - als Prinzessin Leia/wahlweise Amidala. Balu, der Bär - als Chewbacca. Mickey Maus  - als Obi-Wan Kenobi. Und Donald Duck und Gustav Gans könnten sich abwechselnd die Rolle des asthmatisch keuchenden Darth Vader teilen.

George Lucas bekommt rund vier Milliarden Dollar

Wer sich einfallen lässt nur diesen Unsinn, würde Meister Yoda in seinem typischen Satzbau sagen. Natürlich alles Kokolores. George Lucas, der 1977 mit der ersten Trilogie des Kinomärchens begann, kriegt für das Geschäft mit Disney zwar rund vier Milliarden Dollar – die künstlerische Chefberater-Rolle bei der Fortschreibung der erfolgreichsten Gut-gegen-Böse-Serie aller Zeiten lässt sich der Filmemacher aber nicht nehmen.

Warum er überhaupt verkauft? Geld kann’s nicht sein. Das Magazin „Forbes“ schätzte das Privatvermögen des 68-Jährigen jüngst auf 3,2 Milliarden Dollar. Lucas gehört längst zum Klub der Superreichen um Bill Gates, die das Gelübde abgelegt haben, regelmäßig stolze Summen für die gute Sache unters Volk zu bringen. Lucas' private Stiftung fördert etwa Bildung und Gesundheit. Zuletzt hat der in den Bergen nördlich von San Francisco lebenden Graubarts, der einst für Francis Ford Coppola „Apocalypse Now“ drehen sollte, hier 175 Millionen Dollar bereitgestellt.

„Star Wars kann mich überleben“

Szenekundige der „Los Angeles Times“ vermuten, dass der Perfektionist einfach der Kritik überdrüssig geworden ist, die an den letzten ein, zwei Stars Wars-Folgen geübt wurde, und sein monothematisches Erbe schon zu Lebzeiten in andere Hände geben wollte. Er selber sagt: „Ich habe habe immer daran geglaubt, dass ‚Star Wars’ mich überleben kann.“

Die Akquise passt jedenfalls genau in Disneys Konsumverhalten. Zuletzt hatte der auch durch seine Fernsehsender, Hotels, Themenparks von Florida bis China und Kreuzfahrtschiffe zur Großmacht am Unterhaltungshimmel aufgestiegene Konzern die Comic-Manufaktur Marvel (4 Milliarden Dollar) und das Animationslabor Pixar (7,5 Milliarden) gekauft.

Disney verrät noch nichts zum nächsten „Krieg der Sterne“

Manche in Hollywood halten Disney für den verkappten „Todesstern“ im Geschäft; immer auf Eroberung aus. Im Fall Star Wars erleichtert dem Konzern die künftige Arbeit enorm, dass Lucas seine wichtigsten Werkstätten, die in Kalifornien beheimatete Spezialeffekte-Firma Industrial Light & Magic und sowie die Computerspiele-Schmiede LucasArts gleich mitverkaufte.

Was es mit dem siebten Streich aus „Krieg der Sterne“ auf sich hat, will Disney-Chef Bob Iger noch nicht verraten. Schauspieler? Handlung? Drehbuch? Alles geheim. In Branchen-Zirkeln wird bereits darüber gefachsimpelt, wie wohl diesmal die Wookies aussehen werden, welches Grün die abstehende Ohren vom alten Yoda haben, ob R2D2 immer noch fiepend durch den Sand tapert und das Schlappohruntier Jar Jar Binks sein Froschmaul wieder nicht halten kann.

Mit der neuen Folge beginnt Disney die dritte Trilogie der Geschichte, mit der eine ganze Generation groß geworden ist. Die erste ging von 1977 bis 1983, die zweite erstreckte sich über die Jahre 1999 bis 2005. „Die Rache der Sith“ war der bisherige Schlussakt. Unter der Federführung von Kathleen Kennedy sind bereits die Folgen 8 und 9 geplant, die voraussichtlich bis 2020 auf die Leinwand kommen sollen. So gesehen gäbe es dann auch keinen Futterneid im üppigen Arsenal der Disney-Figuren. Nach Goofy hätte auch Pluto die Chance, einmal das metallisch-schwere Atmen unter der schwarzen Maske zu hören, bevor der Fürst der Finsternis den Lasersäbel zückt. Es war einmal vor einer langen Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis...

Dirk Hautkapp

Kommentare
31.10.2012
21:18
Disney zieht mit Lucasfilm in den
von An77 | #4

Na, da werden eben dann Generationen aufeinander stoßen. Das wird wohl nicht gutgehen...

Was soll´s. George Lucas hat im Prinzip recht. Unser einer...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Ryan Reynolds hört in "The Voices" mörderische Stimmen
Thriller
In "The Voices" wird ein netter Kerl zum Killer – vorhersehbar, selbstgefällig und einfältig, so fällt das Urteil unseres Kritikers aus.
"Kein Ort ohne Dich"- Eastwood-Sohn Scott spielt in Schnulze
Kino
"Kein Ort ohne Dich" ist ein seichter Beziehungsfilm mit vorhersehbarem Ende. Und mittendrin Scott Eastwood, unverkennbar der Sohn des großen Clint.
The Gunman im Kino - Sean Penn lässt seine Muskeln spielen
Kino
Im Actionthriller „The Gunman“ zeigt Sean Penn, dass auch ein Mittfünfziger als Actionheld taugt. Als Heckenschütze erfindet Sean Penn sich neu.
TinkerBell und die Legende vom Nimmerbiest - Fee in Gefahr
Animationsfilm
"TinkerBell und die Legende vom Nimmerbiest": Im fünften Teil der Animationsfilmserie von Steve Loter droht eine düstere Prophezeiung wahr zu werden.
Kate Winslet als Floristin in "Die Gärtnerin von Versailles"
Kino
Kate Winslets neueste Kinorolle ist eine Gärtnerin am Hof von Versailles. Klar, dass bei einer solchen Floristin nicht nur die Blätter sprießen.
Fotos und Videos
Superhelden gegen Roboter
Bildgalerie
Avengers 2
"Mr Spock" - Leonard Nimoy ist tot
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7248424
Disney zieht mit Lucasfilm in den "Krieg der Sterne"
Disney zieht mit Lucasfilm in den "Krieg der Sterne"
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/kino/disney-zieht-mit-lucasfilm-in-den-krieg-der-sterne-id7248424.html
2012-10-31 15:46
Disney, George Lucas, Lucasfilm, Krieg der Sterne, Star Wars, Science Fiction, Hollywood, Filmbranche
Kino