Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Filmpreis

"Die Tribute von Panem" räumt bei MTV Movie Awards ab

04.06.2012 | 12:39 Uhr
Josh Hutcherson bekam für seine Rolle in "Die Tribute von Panem" bei den MTV Movie Awards den Preis als bester männlicher Darsteller.Foto: rtr

Los Angeles.  Mit vier Preisen ist "Die Tribute von Panem" der große Abräumer bei den MTV Movie Awards in Los Angeles. Jeweils zwei Trophäen gingen an die letzte "Harry Potter"-Verfilmung und den neuesten Teil der "Twilight"-Serie. Der Preis für den Filmkuss des Jahres ging an zwei alte Bekannte.

Die Bestsellerverfilmung "Die Tribute von Panem - The Hunger Games" hat bei den diesjährigen MTV Movie Awards die meisten Preise abgeräumt. Der Science-Fiction-Film über Jugendliche, die an einem Kampf bis zum Tod teilnehmen, gewann bei der Verleihung am Sonntagabend vier goldene Popcorn-Trophäen. Darunter in der Kategorie beste Kampfszene, beste Verwandlung sowie beste weibliche Darstellerin (Jennifer Lawrence) und bester männlicher Darsteller (Josh Hutcherson).

Der in acht Kategorien nominierte Film von Regisseur Gary Ross konnte die Konkurrenz aber nicht ganz abhängen. "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2" gewann in der Kategorie beste Rollenbesetzung und bester Held, während der Vampirfilm "Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 1" als Film des Jahres ausgezeichnet wurde. Der Film aus der beliebten "Twilight"-Reihe bescherte seinen Stars Kristen Stewart und Robert Pattinson das vierte Jahr in Folge den Preis für den besten Kuss. Pattinson, der auch im wahren Leben mit seiner Filmpartnerin Stewart liiert sein soll, fehlte bei der Verleihung in Los Angeles.

Zwei Publikumspreise für "Brautalarm"

Zwei der begehrten Publikumspreise gingen an die Komödie "Brautalarm" über eine Gruppe von Brautjungfern, darunter der Preis für die beste Comedy-Darstellung (Melissa McCarthy). Ausgezeichnet wurden auch Shailene Woodley, die für ihre Darstellung im George-Clooney-Film "The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten" den Preis für die beste Newcomerin bekam, und Jennifer Aniston, die für ihre Rolle in "Horrible Bosses" zum besten Fiesling gekürt wurde.

Johnny Depp wurde mit dem MTV Generation Award für sein Lebenswerk geehrt. Statt einer langen Dankesrede griff der 48-Jährige am Sonntag zur Gitarre und trat gemeinsam mit dem Bluesrock-Duo The Black Keys auf. Die Auszeichnung wurde ihm von den Aerosmith-Bandmitgliedern Steven Tyler und Joe Perry überreicht. Der MTV Generation Award komme einem "Steig-aus-dem-Film-Business-aus-Preis" gleich, scherzte Depp.

Charlize Theron kam in auffälligem Rot

Zur Verleihung der 21. MTV Movie Awards in Los Angeles kamen am Sonntag auch zahlreiche andere Hollywood-Stars, darunter Charlize Theron in einem auffälligen roten Kleid und Matthew McConaughey. Auch der deutsch-irische Schauspieler Michael Fassbender war anwesend, um einen Preis zu übergeben.

Moderiert wurden die Preisverleihung in diesem Jahr von dem Schauspieler und Comedian Russell Brand, der im vergangenen Jahr die Scheidung von Popsängerin Katy Perry einreichte. "Heute Abend werde ich nach meiner nächsten Frau Ausschau halten", witzelte Brand. "Fasssssbender!" (dapd)

MTV Movie Awards

 



Kommentare
Aus dem Ressort
„The Expendables 3“ – die Action-Opas lassen’s wieder krachen
Kino
Das eine muss man Sylvester Stallone lassen. Wenn er eine ertragreiche Kino-Kuh aufgetan hat, dann weiß er sie auch effektvoll auszumelken. Beim dritten Teil der Expendables-Reihe nimmt Stallone einmal mehr gekonnt die Action-Kurve. Es wird geballert und geprotzt
"Madame Mallory" - ein Koch-Duell mit Helen Mirren
Tragikomödie
In der Komödie "Madame Mallory und der Duft von Curry" von Regisseur Lasse Hallström glänzt Oscar-Preisträgerin Helen Mirren als Restaurant-Chefin eines Gourmettempels in Südfrankreich. Mit dieser Komödie knüpft der Regisseur 14 Jahre nach "Chocolat" an seinen Erfolg im "Kochfilm" an.
"Storm Hunters" – Auf der Jagd nach dem nächsten Tornado
Thriller
Und wieder fliegen dicke Lastwagen durch die Luft: In dem Katastrophenfilm "Storm Hunters" verzichtet Regisseur Steve Quale auf eine ausgeklügelte Geschichte, in der ein zerstörerischer Tornado eine Kleinstadt im Mittleren Westen der USA bedroht. Die Spezialeffekte sind allerdings sehenswert.
Maries dunkles Geheimnis – ein beeindruckendes Werwolf-Drama
Horror
In dem Horrorfilm "When Animals Dream" kommt es zu seltsamen Vorkommnissen in einem kleinen dänischen Fischerdorf. Dort bemerkt die 16-jährige Marie, dass sich ihr Körper immer stärker verändert. Ihr Vater versucht, sie vor den Blicken der Dorfbewohner zu schützen. Doch das ist äußerst schwierig.
"Besser als nix" – Sinnsuche im Beerdigungsinstitut
Komödie
Tom ist 19. Er weiß nicht, was er mit seinem Leben anfangen soll. In Ute Wielands Verfilmung von Nina Pourlaks Roman „Besser als nix“ schmeißt er erst die Schule, um dann eine Lehrer beim Bestatter zu beginnen. Die Tragikomödie lehnt sich an die Serie „Six Feet Under“ an
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars