Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kino

"Beasts of the Southern Wild" - Die nächste Sturmwarnung kommt bestimmt

19.12.2012 | 18:16 Uhr
"Beasts of the Southern Wild" - Die nächste Sturmwarnung kommt bestimmt
Ein Naturtalent: Quvenzhane Wallis glänzt als sechsjährige Hushpuppy in dem Film "Beasts of the Southern Wild".Foto: Jess Pinkham/dapd

Essen.  Vor der Küste von New Orleans leben die Menschen im Einklang mit der Natur. Selbst wenn diese ihnen böse mitspielt. Wie in „Beasts of the Southern Wild“: In Benh Zeitlins Debütfilm glänzt die sechsjährige Hauptdarstellerin Quvenzhané Wallis.

Wer das Kino betritt, um diesen Film zu sehen, der gibt ein Stück Orientierung auf. Denn der Debütfilm „Beasts of the Southern Wild“ von Benh Zeitlin spielt an einem Ort, wo die Grenze zwischen Wasser und Land fließend ist, wo man selbst als Zuschauer manchmal meint, nasse Füße zu bekommen. Der Ort heißt bezeichnenderweise „Bathtub“ (Badewanne) und ist eigentlich kein Ort, mehr eine Art Anhäufung von Sperrmüll, aus dem hier und da so etwas wie kleine Behausungen herausragen. Wir befinden uns vor der Küste von New Orleans, wo Bathtub einen schutzlosen Außenposten weit vor den eigentlichen Dämmen abgibt.

Es gibt viele Ereignisse in diesem kleinen Film, dessen Ruf bereits seit Monaten aus den USA zu uns herüberschallt. Die Menschen hier zum Beispiel, die eine Schicksalsgemeinschaft gebildet haben, die nichts mehr erschüttert. Was soll die nächste Sturmwarnung sie auch noch beunruhigen, wo ihr Hab und Gut doch oft genug schon das Schwimmen gelernt hat. Einige haben ihre kleinen Häuser bereits wie Archen gebaut, um beim nächsten Wasser einfach nur noch mitzugleiten.

Die kleine Hushpuppy fängt Fische mit bloßen Händen

Das eigentliche Ereignis aber ist die sechsjährige Hushpuppy, ein Gewächs dieser Umgebung und ihrer Mythen. Sie lebt hier allein mit ihrem Vater Wink, der sie das Überleben lehrt, dessen von Fusel und Hitze gesteuerten Launen aber derart oft wechseln, dass man an emotionale Achterbahnfahrten denkt. Die Mutter sei irgendwann mal „davongeschwommen“ (was auch sonst?), was die Tochter gelegentlich zum Träumen bringt.

Hushpuppy ist vielleicht nicht das ungewöhnlichste Kind, das die Leinwand bisher hervorgebracht hat, aber bei weitem das interessanteste. „Bathtub“ beispielsweise hält sie für den schönsten Flecken in einer Welt, die sie sich wohl nie aufschließen kann. In allem eins mit der Natur um sie herum fängt sie Fische mit bloßen Händen und glaubt fest, dass Tiere mit ihr über Codes kommunizieren. Das Füttern der Schweine ist es dann wohl auch, das in ihr die Vorstellung von vier apokalyptischen Wildschweinmonstern freisetzt, die bei dem Zerfall der Gletscher in der Arktis freigekommen sind und nun über Land ziehen.

Der Regisseur hat fast ausschließlich mit Laien gearbeitet

Hushpuppy wird gespielt von Quvenzhané Wallis, einer jungen Blüte aus den Bajous von Louisiana, die beim Casting für diesen Film erst fünf Jahre alt war und bis dahin noch nie vor einer Kamera gestanden hatte. Vielleicht wirkt sie gerade deshalb so authentisch. Sie ist im übrigen in guter Gesellschaft, denn Regisseur Benh Zeitlin hat hier fast ausschließlich mit Laien gearbeitet. Dwight Henry beispielsweise, der Hushpuppys Vater verkörpert, ist eigentlich Bäcker und möchte das bei einer Frau und fünf Kindern auch gern bleiben.

Für einen kurzen Augenblick aber haben sie sich vor der Kamera mit anderen zusammengetan, um ein Stück Wahrhaftigkeit ins Kino zu bringen. Wir sehen lockere Menschen, die jeden Sturm regelmäßig mit einer Party willkommen heißen, die so nah mit Mutter Erde verbunden sind, dass man sie mit Fug und Recht als Gewächs dieser Gegend bezeichnen kann. Solche Menschen lassen sich nicht einfach aus Sicherheitsgründen verpflanzen, wie es die Regierung hier ausprobiert, die versuchen schon eher an Ort und Stelle zu überleben. Wenn’s sein muss, dann auch auf einem Floß als Manifest der Gemeinsamkeit.

Gefilmt ist das alles aus der Augenhöhe von Hushpuppy: Man will sich schließlich nicht über seine famose, unverzichtbare Hauptdarstellerin erheben.

Arnold Hohmann

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
„Lost River“ – Das düstere Regiedebüt von Ryan Gosling
Drama
Mit dem Drama „Lost River“ gibt der Kanadier Ryan Gosling („Drive“) sein Debüt als Regisseur und zeichnet ein dunkles Bild von der Gesellschaft.
„Tracers“ – Im Vollsprint durch die Straßenschluchten
Actionfilm
In dem Actionfilm „Tracers“ spielt Taylor Lautner einen Fahrradkurier, der Schulden bei der chinesischen Mafia hat und gehörig auf Trab gehalten wird.
Wenn in San Francisco und Los Angeles die Erde bebt
Katastrophenfilm
In dem Katastrophenfilm „San Andreas“ spielt Actionstar Dwayne Johnson einen Rettungspiloten, der nach einem Erdbeben Frau und Tochter retten muss.
„Poltergeist“ – Gänsehautkult kehrt auf die Leinwand zurück
Horror
Die Neuauflage des Horrorfilms „Poltergeist“ aus dem Jahr 1982 wirkt wie eine Kopie des Urfilms – das Remake bietet deshalb kaum Überraschungen.
Wundervolle Bilder aus dem Niemandsland
Drama
Das bewegende Drama „Die Maisinsel“ des georgischen Regisseurs George Ovashvili kommt fast ohne Dialoge aus und beeindruckt mit seinen Bildern.
Fotos und Videos
STAR WARS Identities in Köln
Video
Ausstellung
Yoda und Darth Vader in Köln
Bildgalerie
Star Wars
Superhelden gegen Roboter
Bildgalerie
Avengers 2
"Mr Spock" - Leonard Nimoy ist tot
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7410721
"Beasts of the Southern Wild" - Die nächste Sturmwarnung kommt bestimmt
"Beasts of the Southern Wild" - Die nächste Sturmwarnung kommt bestimmt
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/kino/die-naechste-sturmwarnung-kommt-bestimmt-id7410721.html
2012-12-19 18:16
Kino