Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Film

Die Lust auf Wirklichkeit im Dokumentarfilm

02.11.2012 | 18:37 Uhr
Die Lust auf Wirklichkeit im Dokumentarfilm
Schauplatz des Eröffnungsfilms „Stahlbrammen und Pfirsiche“: die Hüttenwerke Krupp-Mannesmann in Duisburg-Hüttenheim.Foto: Duisburger Filmwoche

Duisburg.   Seit mittlerweile 36 Jahren ist die Duisburger Filmwoche eine Heimstatt des engagierten Dokumentarfilms. Jedes Jahr bringt neue Überraschungen, bietet verblüffende Einblicke in Welten, die einem völlig unbekannt sind. Am kommenden Montag, 5. November, geht es wieder los.

„Zu einer anderen Zeit“, bedauert der Betriebsrat, „da hätte man sehen können, wie viel Grün es auf der Hütte gibt.“ Aber als es um diesen Betriebsrat ging, da hatten Florian Pawliczek und Andi Michaelis von der FH Dortmund eher eine spätherbstliche Stimmung im Sinn. Passend zu der Stimmung bei den Hüttenwerken Krupp-Mannesmann in Duisburg-Hüttenheim, wo nicht wenige der Arbeiter die Kündigung erwarten. Die Frage ist nur, wann der Ofen endgültig aus ist.

Der Film der beiden Nachwuchsfilmer trägt den schönen Titel „Stahlbrammen und Pfirsiche“ und eröffnet am kommenden Montag die 36. Duisburger Filmwoche. Es ist sicher ein Glücksfall, dass ein Film mit lokaler Thematik dieses dokumentarischen Traditionsfestival eröffnet. Das dokumentiert auch die Nähe zu einer Stadt, die diese Veranstaltung über Jahrzehnte am Leben gehalten und gerade erst wieder eine Versicherung für die Zukunft abgegeben hat.

Der Traumwagen vor der Haustür

„Stahlbrammen und Pfirsiche“ holt uns die Menschen heran, die auf typischen Industriebildern nur wie kleine Spielfiguren inmitten riesiger Werkshallen wirken. „Vatta auffe Hütte, Oppa auch, dat ging ganz automatisch“, erzählt der 43-jährige Schleifer, der selbst lieber zur Post gegangen wäre. Dann aber hätte er vermutlich nicht eine solche Sehnsucht nach kleinen Fluchten mit seinem Traumwagen entwickelt, der bisher unbenutzt vor der Haustür steht, weil noch „die Fleppe weg is“. Bald aber wird er ihn tunen, mit mächtigem Auspuff und reichlich Krach. Das muss wohl sein, damit der Lärm des Schleifens innerlich übertönt wird.

Meldung vom 31.10.12
Filmwoche im Filmforum Duisburg langfristig gesichert

Zum Auftakt der 36. Duisburger Filmwoche läuft am Montag, 5. November, „Stahlbrammen und Pfirsiche“ über die Leinwand. Der Dokumentarfilm beleuchtet die Arbeitswelt im Hüttenwerk Krupp-Mannesmann in Hüttenheim.

„Bilderräume“ ist das Duisburger Programm in diesem Jahr betitelt. Will sagen: Hier sieht man Filme, in denen die Kamera in Räume eintaucht, die dem Betrachter gemeinhin verschlossen bleiben. Wie beispielsweise das Hochsicherheitsgefängnis „Thorberg“, eine Art Alcatraz der Schweiz. Dem Regisseur Dieter Fahrer ist es dennoch gelungen, sieben Einsitzende danach zu befragen, ob der offene Vollzug einen Menschen sozial bessert.

Evangelikale Christen in Colorado Springs

Der Lebensraum evangelikaler Christen in Colorado Springs steht im Zentrum von „Virgin Tales“, einem beklemmenden Film über einen Fundamentalismus, der Mädchen zur sexuellen Abstinenz bis zur Hochzeitsnacht nötigt und aus jedem Mann einen Kämpfer für ein anderes Amerika macht.

Allein acht Uraufführungen und fünf deutsche Erstaufführungen finden sich unter den 26 Filmen des Hauptprogramms. Alte Bekannte wie Harun Farocki und Romuald Karmakar sind wieder dabei. Vor allem aber der Nachwuchs sei es, so Festival-Chef Werner Ružička, der diesmal „durch eigen- und oft widerständige Arbeiten“ auf sich aufmerksam mache.

Arnold Hohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
"The Northmen" – Harte Kerle in den schottischen Highlands
Action
Die Wikinger kommen: Im Actionfilm „The Northmen – A Viking Saga“ strandet eine rauflustige Horde an schottischen Gestaden, dabei waren die Nordmänner eigentlich auf Raubfahrt zu den Goldschätzen eines englischen Klosters unterwegs. Der Schweizer Regisseur Claudio Fäh setzt auf handgemachte Kämpfe.
"Denk wie ein Mann 2" - Trinken und Strippen in Las Vegas
Komödie
Die Fortsetzung der Komödie spielt in Las Vegas, wo ein Paar glanzvoll seine Hochzeit feiern will und dazu die Clique eingeladen haben. Bei den Junggesellen-Partys aber hauen die acht Männer und Frauen zu kräftig Putz. Am Ende einer turbulenten Nacht droht das Hochzeitsfest ins Wasser zu fallen.
Nachts kriechen die Boxtrolls aus der Unterwelt empor
Animation
"Die Boxtrolls" ist nach Alan Snows Kinderbuchvorlage entstanden. Es geht um die seltsame Stadt Cheesebridge, in der nachts aus der Unterwelt die Boxtrolls emporkriechen und alles mitnehmen, was nicht niet- und nagelfest ist. Eine raffinierte Mischung aus Puppentrick und 3D-Animation.
Das Priesterdrama "Am Sonntag bist du tot"
Drama
„Am Sonntag bist du tot“ stellt zentrale Fragen nach Schuld und Vergebung, Liebe und Tod. Das Drama zeichnet ein eindrucksvolles Bild einer Welt, die aus den Fugen geraten ist. Es geht um einen Priester, der in wenigen Tagen sterben soll – und das auch weiß. Aber er macht weiter wie bisher.
Kostja Ullmann überzeugt als schwuler Friseur
Komödie
In der Komödie "Coming In" spielt Kostja Ullmann einen schwulen Friseur, der plötzlich seine Liebe zum weiblichen Geschlecht entdeckt. Eine hinreißende Komödie, in der weit mehr steckt als in vielen anderen deutschen Filmen. Witz, Charme und Finesse sind hier reichlich vorhanden.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars