Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Film

Die Lust auf Wirklichkeit im Dokumentarfilm

02.11.2012 | 18:37 Uhr
Die Lust auf Wirklichkeit im Dokumentarfilm
Schauplatz des Eröffnungsfilms „Stahlbrammen und Pfirsiche“: die Hüttenwerke Krupp-Mannesmann in Duisburg-Hüttenheim.Foto: Duisburger Filmwoche

Duisburg.   Seit mittlerweile 36 Jahren ist die Duisburger Filmwoche eine Heimstatt des engagierten Dokumentarfilms. Jedes Jahr bringt neue Überraschungen, bietet verblüffende Einblicke in Welten, die einem völlig unbekannt sind. Am kommenden Montag, 5. November, geht es wieder los.

„Zu einer anderen Zeit“, bedauert der Betriebsrat, „da hätte man sehen können, wie viel Grün es auf der Hütte gibt.“ Aber als es um diesen Betriebsrat ging, da hatten Florian Pawliczek und Andi Michaelis von der FH Dortmund eher eine spätherbstliche Stimmung im Sinn. Passend zu der Stimmung bei den Hüttenwerken Krupp-Mannesmann in Duisburg-Hüttenheim, wo nicht wenige der Arbeiter die Kündigung erwarten. Die Frage ist nur, wann der Ofen endgültig aus ist.

Der Film der beiden Nachwuchsfilmer trägt den schönen Titel „Stahlbrammen und Pfirsiche“ und eröffnet am kommenden Montag die 36. Duisburger Filmwoche. Es ist sicher ein Glücksfall, dass ein Film mit lokaler Thematik dieses dokumentarischen Traditionsfestival eröffnet. Das dokumentiert auch die Nähe zu einer Stadt, die diese Veranstaltung über Jahrzehnte am Leben gehalten und gerade erst wieder eine Versicherung für die Zukunft abgegeben hat.

Der Traumwagen vor der Haustür

„Stahlbrammen und Pfirsiche“ holt uns die Menschen heran, die auf typischen Industriebildern nur wie kleine Spielfiguren inmitten riesiger Werkshallen wirken. „Vatta auffe Hütte, Oppa auch, dat ging ganz automatisch“, erzählt der 43-jährige Schleifer, der selbst lieber zur Post gegangen wäre. Dann aber hätte er vermutlich nicht eine solche Sehnsucht nach kleinen Fluchten mit seinem Traumwagen entwickelt, der bisher unbenutzt vor der Haustür steht, weil noch „die Fleppe weg is“. Bald aber wird er ihn tunen, mit mächtigem Auspuff und reichlich Krach. Das muss wohl sein, damit der Lärm des Schleifens innerlich übertönt wird.

Meldung vom 31.10.12
Filmwoche im Filmforum Duisburg langfristig gesichert

Zum Auftakt der 36. Duisburger Filmwoche läuft am Montag, 5. November, „Stahlbrammen und Pfirsiche“ über die Leinwand. Der Dokumentarfilm beleuchtet die Arbeitswelt im Hüttenwerk Krupp-Mannesmann in Hüttenheim.

„Bilderräume“ ist das Duisburger Programm in diesem Jahr betitelt. Will sagen: Hier sieht man Filme, in denen die Kamera in Räume eintaucht, die dem Betrachter gemeinhin verschlossen bleiben. Wie beispielsweise das Hochsicherheitsgefängnis „Thorberg“, eine Art Alcatraz der Schweiz. Dem Regisseur Dieter Fahrer ist es dennoch gelungen, sieben Einsitzende danach zu befragen, ob der offene Vollzug einen Menschen sozial bessert.

Evangelikale Christen in Colorado Springs

Der Lebensraum evangelikaler Christen in Colorado Springs steht im Zentrum von „Virgin Tales“, einem beklemmenden Film über einen Fundamentalismus, der Mädchen zur sexuellen Abstinenz bis zur Hochzeitsnacht nötigt und aus jedem Mann einen Kämpfer für ein anderes Amerika macht.

Allein acht Uraufführungen und fünf deutsche Erstaufführungen finden sich unter den 26 Filmen des Hauptprogramms. Alte Bekannte wie Harun Farocki und Romuald Karmakar sind wieder dabei. Vor allem aber der Nachwuchs sei es, so Festival-Chef Werner Ružička, der diesmal „durch eigen- und oft widerständige Arbeiten“ auf sich aufmerksam mache.

Arnold Hohmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Vor 125 Jahren wurde Charlie Chaplin geboren
Kino
Vor 125 Jahren wurde Charlie Chaplin geboren, der erste Weltstar des Kinos. Das Werk des Schauspielers und Regisseurs wird noch heute gefeiert, als Person war er nie unumstritten.
Außergewöhnlicher Modedesigner - Yves Saint Laurent kinoreif
Film
Dem schillernden Modezaren widmet sich eine filmische Biografie. Ihre eigentliche Stärke hat sie in einem sensationellen Hauptdarsteller: Pierre Niney ist ein derart lebensecht wirkender Yves Saint Laurent, dass man sich gelegentlich in einer Dokumentation wähnt.
Im Universum der Bauklötzchen: „The Lego Movie“
Animation
In den USA ist „The Lego Movie“ ein riesiger Erfolg. Nun kommt der Animationsfilm nach Deutschland. Er überrascht mit einem besonderen Charme. Der Phantasie sind im digitalen Animationskino genauso wie im Kinderzimmer keine Grenzen gesetzt.
Der unermüdliche "Franzose" Max von Sydow wird 85 Jahre alt
Geburtstag
2004 wurde Schauspielstar Max von Sydow in Cannes für sein Lebenswerk geehrt. Ein ganzes Jahrzehnt später steht der in Frankreich lebende gebürtige Schwede immer noch vor der Kamera - mit bald 85 Jahren. Zu seinen bekanntesten Filmen zählen "Der Exorzist" und "Conan der Barbar".
"Spuren" - Bildgewaltiges Abenteuer in der Wüste Australiens
Biografie
In "Spuren" marschiert eine junge Frau über 3200 Kilometer mit vier Kamelen und einem Hund durch die australische Wüste. Regisseur John Curran erzählt damit vor atemberaubender Kulisse und mit einer großartigen Mia Wasikowska von einer ungewöhnlichen Reise.
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?
 
Fotos und Videos
Movie Days - The Dark Zone
Video
Film-Treffen
Premiere von "Zwischen Welten"
Bildgalerie
Lichtburg
Staraufgebot zur Premiere
Bildgalerie
Lichtburg
Das sind die Oscar-Gewinner
Bildgalerie
Filmpreise