Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Kino

„Die Croods“ - Aus dem Leben einer Steinzeitfamilie

20.03.2013 | 18:29 Uhr
„Die Croods“ - Aus dem Leben einer Steinzeitfamilie
Muntere Steinzeitbande: die Croods.Foto: DreamWorks Animation/dpa

Essen.   Eine fünfköpfige Steinzeitfamilie lebt nach uralten Regeln. Tagsüber geht sie zur Jagd, nachts sucht sie den Schutz einer Höhle. Der Animationsfilm „Die Croods“ verblüfft durch seine technische Sorgfalt. Allerdings wird es immer schwieriger, die Filme dieser Machart noch auseinanderzuhalten.

Kaum eine Filmgattung ist derart professionell durchplant und ausgestaltet wie der Animationsfilm amerikanischer Prägung. Die technische Sorgfalt erstaunt, nicht minder verblüfft die versierte Erzählweise. Allerdings wird es zusehends schwieriger, die Filme auseinander zu halten, genau das ist das Problem bei „Die Croods“.

Die Ausgangsidee ist klasse: Eine fünfköpfige Steinzeitfamilie lebt nach uralten Regeln. Tagsüber geht man zur Jagd, nächtens sucht man den Schutz einer Höhle. Vor allem aber predigt Vater Grug den immergleichen Satz: Alles Neue ist nicht gut. Tochter Eep lehnt sich dagegen schon länger heimlich auf, aber erst als sie Guy trifft, dessen Stamm schon ein paar Evolutionsschritte weiter ist, probt sie den persönlichen Aufbruch in der Liebe und im Leben.

Ein teurer Film - das sieht man

Dieser Film war teuer und er belegt das. Die stürzenden Berge im Zeichen der Kontinentaldrift und die ausgedehnten Wüstenlandschaften sind von einer sensationellen fotorealistischen Präzision. Ein spannendes Abenteuer ließe sich vor diesem Rahmen ebenso denken wie eine in die Steinzeit versetzte Gesellschaftskomödie. In Ansätzen ist das auch so, aber das eigentliche Plansoll ist es, eine weitere Produktion für die ganze Familie zu sein.

Co-Regisseur und -Autor Chris Sanders bewies bei „Lilo & Stitch“ und „Drachenzähmen leicht gemacht“ sein Gespür für ungewöhnliche Typenzeichnung. Aber Weltraumschurke Stitch und der schwarze Drache waren stumme Wesen. „Die Croods“ dagegen sind fett, redselig und sehen aus wie Käthe-Kruse-Puppen mit Plastiküberzug. Selbst die tierischen Nebenfiguren bleiben diesmal ohne Reiz; ein Säbelzahntiger in blaugrünem Flauschefell scheint nur für den Verkauf von Plüschtieren in den Film geschrieben. Bei so viel Kalkül fällt es schwer, die Figuren gern zu haben oder die Konflikte ernst zu nehmen. Dabei steckt doch eigentlich in jedem ein Crood.

Wertung: zwei von fünf Sternen

Uwe Mies


Kommentare
22.03.2013
19:22
„Die Croods“ - Aus dem Leben einer Steinzeitfamilie
von Catman55 | #2

@Flachzangen
Also ich verstehe den Kommentator so, dass die Figuren in Croods "farblos" sind. Also nichts, woran man sich nach ein paar Wochen noch recht erinnern kann. Ob damit speziell ihr Aussehen gemeint ist oder auch der Charakter weis ich nicht, da ich den Film noch nicht gesehen habe.

22.03.2013
10:05
„Die Croods“ - Aus dem Leben einer Steinzeitfamilie
von Flachzangen | #1

Und was genau meint jetzt "Allerdings wird es zusehends schwieriger, die Filme auseinander zu halten, genau das ist das Problem bei „Die Croods“." Wird leider nicht weiter ausgeführt...

Aus dem Ressort
"Jersey Boys" – Clint Eastwood wagt sich ans Film-Musical
Film-Musical
In "Jersey Boys" unternehmen Kinogänger eine Zeitreise in die Musik der 50er- und 60er-Jahre. Regisseur Clint Eastwood ist ein Film-Musical gelungen, das eher Tiefgang als Juke-Box-Klamauk bietet. Es geht um die Four Seasons, die vor 40, 50 Jahren in den USA eine wahre Hitfabrik waren.
"Die geliebten Schwestern" – Liebe ertrinkt im Blut
Historienfilm
In Dominik Grafs Historienfilm "Die geliebten Schwestern" betreiben der Dichter Friedrich Schiller sowie die adeligen Schwestern Charlotte und Caroline von Lengefeld ihre eigene Revolution. Sie leben eine Dreiecksbeziehung. Doch Ideale und Hoffnungen werden im Blut ertränkt.
"Die innere Zone" – Science-Fiction-Drama als Filmkunst
Science-Fiction
Der Schweizer Fosco Dubini hat sein Science-Fiction-Drama "Die innere Zone" zu einer Hommage an den vor 30 Jahren verstorbenen Russen Andrei Tarkowski gemacht. Der Reiz des Films besteht in dem Wechselspiel zwischen Schein und Sein.
"The Purge - Anarchy" – wenn Verbrechen legal sind
Thriller
Regisseur und Drehbuchautor James DeMonaco lässt in "The Purge: Anachy" einmal mehr Gesetze für zwölf Stunden außer Kraft treten. Die Nacht der Säuberung ist ein Ventil für eine ansonsten unterdrückte Seite der menschlichen Natur. Und sie hat wirtschaftliche und soziale Dimension.
Die klamaukige Komödie "Eyjafjallojökull..."
Komödie
Die französische Komödie "Eyjafjallojökull – der unaussprechliche Vulkanfilm" zeichnet sich vor allem durch Klamauk aus. Der isländische Vulkan, der vor einigen Jahren mit seinem Ausbruch den europäischen Flugverkehr zum Erliegen gebracht hatte, spielt dabei nur eine Nebenrolle.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Karlheinz Böhm ist tot
Bildgalerie
Todesfall