Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Kino

„Die Croods“ - Aus dem Leben einer Steinzeitfamilie

20.03.2013 | 18:29 Uhr
„Die Croods“ - Aus dem Leben einer Steinzeitfamilie
Muntere Steinzeitbande: die Croods.Foto: DreamWorks Animation/dpa

Essen.   Eine fünfköpfige Steinzeitfamilie lebt nach uralten Regeln. Tagsüber geht sie zur Jagd, nachts sucht sie den Schutz einer Höhle. Der Animationsfilm „Die Croods“ verblüfft durch seine technische Sorgfalt. Allerdings wird es immer schwieriger, die Filme dieser Machart noch auseinanderzuhalten.

Kaum eine Filmgattung ist derart professionell durchplant und ausgestaltet wie der Animationsfilm amerikanischer Prägung. Die technische Sorgfalt erstaunt, nicht minder verblüfft die versierte Erzählweise. Allerdings wird es zusehends schwieriger, die Filme auseinander zu halten, genau das ist das Problem bei „Die Croods“.

Die Ausgangsidee ist klasse: Eine fünfköpfige Steinzeitfamilie lebt nach uralten Regeln. Tagsüber geht man zur Jagd, nächtens sucht man den Schutz einer Höhle. Vor allem aber predigt Vater Grug den immergleichen Satz: Alles Neue ist nicht gut. Tochter Eep lehnt sich dagegen schon länger heimlich auf, aber erst als sie Guy trifft, dessen Stamm schon ein paar Evolutionsschritte weiter ist, probt sie den persönlichen Aufbruch in der Liebe und im Leben.

Ein teurer Film - das sieht man

Dieser Film war teuer und er belegt das. Die stürzenden Berge im Zeichen der Kontinentaldrift und die ausgedehnten Wüstenlandschaften sind von einer sensationellen fotorealistischen Präzision. Ein spannendes Abenteuer ließe sich vor diesem Rahmen ebenso denken wie eine in die Steinzeit versetzte Gesellschaftskomödie. In Ansätzen ist das auch so, aber das eigentliche Plansoll ist es, eine weitere Produktion für die ganze Familie zu sein.

Co-Regisseur und -Autor Chris Sanders bewies bei „Lilo & Stitch“ und „Drachenzähmen leicht gemacht“ sein Gespür für ungewöhnliche Typenzeichnung. Aber Weltraumschurke Stitch und der schwarze Drache waren stumme Wesen. „Die Croods“ dagegen sind fett, redselig und sehen aus wie Käthe-Kruse-Puppen mit Plastiküberzug. Selbst die tierischen Nebenfiguren bleiben diesmal ohne Reiz; ein Säbelzahntiger in blaugrünem Flauschefell scheint nur für den Verkauf von Plüschtieren in den Film geschrieben. Bei so viel Kalkül fällt es schwer, die Figuren gern zu haben oder die Konflikte ernst zu nehmen. Dabei steckt doch eigentlich in jedem ein Crood.

Wertung: zwei von fünf Sternen

Uwe Mies


Kommentare
22.03.2013
19:22
„Die Croods“ - Aus dem Leben einer Steinzeitfamilie
von Catman55 | #2

@Flachzangen
Also ich verstehe den Kommentator so, dass die Figuren in Croods "farblos" sind. Also nichts, woran man sich nach ein paar Wochen noch recht erinnern kann. Ob damit speziell ihr Aussehen gemeint ist oder auch der Charakter weis ich nicht, da ich den Film noch nicht gesehen habe.

22.03.2013
10:05
„Die Croods“ - Aus dem Leben einer Steinzeitfamilie
von Flachzangen | #1

Und was genau meint jetzt "Allerdings wird es zusehends schwieriger, die Filme auseinander zu halten, genau das ist das Problem bei „Die Croods“." Wird leider nicht weiter ausgeführt...

Aus dem Ressort
Von "King Kong" bis "Horror Story" - Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit. Und im TV: Sie zählt zu den Stars der preisgekrönten Mini-Serie "American Horror Story".
Nur noch kurz die Welt retten - „The Amazing Spider-Man 2“
Action
In „The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro“ stürzt sich Andrew Garfield alias Peter Parker in seinem blau-roten Kostüm wieder in die Abgründe von Manhattan. Es gibt (natürlich) zahlreiche Konflikte, Superschurken und auch eine schöne Dame, die gerettet werden muss.
Helen Mirren mit Bryan Cranston für "Trumbo" im Gespräch
Hollywood
Helen Mirren könnte bald mit "Breaking Bad"-Star Bryan Cranston vor der Kamera stehen, Brad Pitt will das Militärdrama "The Operators" auf die Leinwand bringen, der Trailer für einen der letzten Filme von Philip Seymour Hoffman ist da: Lesen Sie, was es diese Woche Neues aus Hollywood gibt.
Tresorknacker mit großer Klappe - Jude Law als Dom Hemingway
Gangsterposse
Große Klappe gehört zum Geschäft, besonders auf den britischen Inseln. Der Gangsterfilm besticht deshalb auch mit ruppigem Sprachstil. Hauptdarsteller Jude Law zeigt, dass er die Nase voll hat, der ewige Charmeur mit dem Härtegrad eines ungerösteten Toastbrots zu sein.
"Lauf Junge lauf" - Als Jude zwischen Nazis in Warschau
Drama
Was dich nicht umbringt, macht dich härter: Das erkennt der achtjährige Srulik, er kompensiert sogar den Verlust eines Arms nach einem Unfall. Der Jude ist aus dem Ghetto nach Warschau geflohen und kämpft ums Überleben. Ein Film voller intensiver, anrührender Momente.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Movie Days - The Dark Zone
Video
Film-Treffen
Premiere von "Zwischen Welten"
Bildgalerie
Lichtburg
Staraufgebot zur Premiere
Bildgalerie
Lichtburg
Das sind die Oscar-Gewinner
Bildgalerie
Filmpreise