"Dessau Dancers" - Breakdance wirbelt die DDR durcheinander

Was wir bereits wissen
Der amüsante Film "Dessau Dancers" erzählt die Geschichte einiger tanzbegeisterter junger Leute, die in der DDR mit Breakdance erfolgreich waren.

Essen.. Selbstredend muss es Filme geben, die die DDR als Unrechtsstaat anprangern. Aber es ist viel unterhaltsamer, wenn ein Regime lächerlich gemacht wird. Um das System geht es in der temporeichen Breakdance-Komödie „Dessau Dancers“ jedoch erst in zweiter Linie.

„Schütteltanz“, die Keimzelle einer Rebellion

Im Mittelpunkt steht eine Bewegung, die 1985 auch im Osten durch das Filmmusical „Beat Street“ ausgelöst wird: Hinterhöfe werden zur Bronx, weil sich Jugendliche scharenweise auf ausgebreiteten Pappkartons als Breakdancer probieren. Prompt wittert die Staatssicherheit in dem „Schütteltanz“ die Keimzelle einer Rebellion. In Dessau haben die Repräsentanten des Regimes die Idee, das Phänomen zu vereinnahmen: Breakdance wird kurzerhand zu „akrobatischem Schautanz“.

Ein Quartett besonders talentierter Jugendlicher aus Dessau, die Break Beaters, avanciert zu „Helden aus der Heimat“ und darf als staatlich geförderte Tanztruppe durchs ganze Land touren. Am Ende landen die vier sogar in einer TV-Show und beweisen mit einer unerhörten Aktion, dass sich der Geist des Breakdance nicht vereinnahmen lässt.

Perfekte Balance zwischen Musical, Jugenddrama, Komödie und Romanze

TV-Regisseur Jan Martin Scharf, („Alarm für Cobra 11“, RTL), findet dank des Drehbuchs von Ruth Toma die perfekte Balance zwischen Musical, Jugenddrama, Komödie und Romanze. Erzähler und Hauptfigur ist Frank (Gordon Kämmerer), der die Gruppe mit seinem Freund Alex (Oliver Konietzky) gründet. Star des Films ist aber eindeutig Sonja Gerhard, und das nicht bloß, weil ihre Figur Martina das einzige Mädchen der Runde ist. Natürlich verlieben sich die Jungs in sie, was zu ersten Auflösungserscheinungen führt, als sich Martina für Frank entscheidet.

Den Tanzszenen ist anzusehen, dass die Schauspieler viel Zeit ins Training investiert haben, und die akustische Ebene vermittelt dank diverser Songs aus den Achtzigern sowie einer in gleichem Stil komponierten Filmmusik das passende Zeitgefühl (die CD zum Film erscheint am 24. April bei Just Temptation). Natürlich richtet sich „Dessau Dancers“ auch an Jugendliche, aber noch besser funktioniert der Film bei Zuschauern, die in den Achtzigern jung waren.

Wertung: vier von fünf Sternen