"Das Mädchen Hirut" - Kampf für mehr Gerechtigkeit

Hirut ist ein mutiges Mädchen, aber auch eines, das ein schweres Schicksal zu tragen hat.
Hirut ist ein mutiges Mädchen, aber auch eines, das ein schweres Schicksal zu tragen hat.
Foto: Alamode Film
Was wir bereits wissen
"Das Mädchen Hirut" beschäftigt sich mit der Gewalt gegen Frauen. Der Film aus Äthiopien basiert auf einer wahren Begebenheit aus dem Jahr 1996.

Essen.. Kino aus der Dritten Welt wird hierzulande gerne dann importiert, wenn es sich um Botschaftsfilme handelt. Die äthiopische Produktion „Difret“ (mutig sein, aber auch: vergewaltigt werden) kommt nun mit dem Titel „Das Mädchen Hirut“ in unsere Kinos. Es ist ein Film mit Botschaft, aber er versteht es sehr gekonnt, diese Botschaft als spannende Kinogeschichte zu erzählen. Diese basiert auf einer wahren Begebenheit aus dem Jahr 1996.

Hirut ist ein Mädchen von 14 Jahren, das wenige Autostunden von der Hauptstadt Addis Abeba in einem Dorf lebt. Eines Morgens wird Hirut auf dem Weg von der Schule nach Hause von bewaffneten Männern entführt und vergewaltigt. Dem Mädchen gelingt es, einen Peiniger mit dessen Gewehr zu erschießen und im anschließenden Durcheinander zu fliehen. Wenig später wird Hirut zu ihrem Glück von der Polizei aufgegriffen und inhaftiert; damit ist vereitelt, dass sie Opfer eines Lynchmobs wird. Dennoch ist vom Gesetz keine Milde zu erwarten, denn einer versprochenen Ehefrau droht bei Ermordung ihres Mannes unweigerlich die Todesstrafe.

Da taucht eine Anwältin auf. Meaza Ashenafi leitet eine Kanzlei, die Frauen in Not kostenfreien Rechtsbeistand leistet. Hiruts Fall bietet Chancen, weil eine Minderjährige vergewaltigt wurde. Das äthiopische Hinterland aber ist eine Männergesellschaft, die ihre Rechte aus alten Traditionen ableitet und dafür auch Gewalt nicht scheut. Anwältin Meaza erkennt schnell, welch giftiger Wind ihr bei diesem Fall auch von behördlicher Seite entgegen weht.

Angelehnt an ein Südstaatendrama

Dies ist kein herkömmlicher Weltkino-Beitrag. Filmautor Zeresenay Mehari hat ihn an den Stil eines Rassendramas aus den amerikanischen Südstaaten angelehnt, weniger melodramatisch, eher sachlich und nüchtern, und dennoch von beachtlicher dramatischer Kraft. Der Film wirkt von wenigen Momenten abgesehen modern in der Inszenierung und hat mit Meron Getnet in der Rolle der Anwältin eine ausdruckstarke und attraktive Hauptdarstellerin. „Das Mädchen Hirut“ ist im besten Sinne ein Film über starke Frauen, ja mehr noch – es ist ein guter Film.

Wertung: vier von fünf Sternen