Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Studiozirkus

„Cirque de Soleil“ – Ein Hauch von Zirkus

06.02.2013 | 16:54 Uhr
„Cirque de Soleil“ – Ein Hauch von Zirkus
Keimfreie Kunst? Die Aufnahmen aus der Studiohalle wissen beim "Cirque du Soleil"-Film nicht immer zu überzeugeb.Foto: Mark Fellman/Paramount Pictures

Essen.  Zirkus live, das ist Schweiß und Arbeit. Zirkus aus dem Studio das ist der neue Film zum kanadischen Zirkus „Cirque de Soleil“. Der Film schafft nicht, den fehlenden Kitzel des Live-Feelings mit eigenen Gestaltungsmöglichkeiten zu kompensieren. Mit Kino hat das wirklich nichts zu tun.

Zirkusluft, ein Hauch Manegenduft – so besang einst Freddy Quinn jenes Flair von Abenteuer und Unabhängigkeit, Schweiß und harter Arbeit und der Präsentation all dessen unter der Zirkuskuppel, die dann Zuschauer allen Alters in atemloses Staunen versetzt, wenn sie live dabei sind. Der Film „Cirque du Soleil“ versucht nun, seine Traumwelten fürs Kino als Show-Ereignis schmackhaft zu machen.

Dafür stellte das kanadische Zirkusunternehmen eine Art Best-of-Programm zusammen unter der Leitung von Andrew Adamson, dem Regisseur der ersten beiden „Shrek“- und „Narnia“-Filme. Dessen Inspiration ist es, die Einzelauftritte durch eine Rahmenhandlung im Stile von „Alice im Wunderland“ zu verbinden. Da verliebt sich eine junge Frau auf einem Rummelplatz in einen Zirkusarbeiter, der sich als Trapezartist entpuppt. Als der während seines Auftritts abstürzt und im Sand der Manege versinkt, folgt die Frau ihm nach und gelangt in eine Traumwelt.

Schlangenmenschen, Schwertkämpfer und Kraftprotze

Was es dabei zu sehen gibt, ist für sich sensationell. Schlangenmenschen strapazieren die Physiognomie ihrer Körpers, Kraftprotze treiben gewaltige Rhönräder an (eine Sequenz im Stile Musikvideo zum Hit „Wild Boys“ der Band Duran-Duran) und fernöstliche Schwertkämpfer attackieren sich an vertikaler Wand. Das ist Artistik auf höchster Stufe. Aber weil in einer Studiohalle gedreht wurde und die Kulissenhaftigkeit weder dramatisch erhöht noch ironisch gebrochen wird, bleibt es keimfreie Kunst.

Dazu trägt auch das Spiel der Akteure bei, deren Gestik und Mimik für jegliche Nahaufnahme ungeeignet ist, weil sie entweder zu dick auftragen oder gar nichts vermitteln. Der Film schafft auf diese Weise nicht, den fehlenden Kitzel des Live-Feelings mit eigenen Gestaltungsmöglichkeiten zu kompensieren, indem etwa die Filmhandlung mittels erzählerischer oder filmtechnischer Stilmittel auf eine akrobatische Höchstleistung hin zuarbeitet. Es ist eben lediglich eine Abfolge von Showszenarien, bei denen der Zuschauer trotz der (nachträglich erstellten) 3D-Effekte außen vor bleibt.

So ergibt sich zwar für all jene, denen die Live-Show zu teuer ist, hier die Möglichkeit, den Cirque du Soleil einmal in erschwinglichem Kostenrahmen zu begutachten. Aber mit Kino hat das wirklich nichts zu tun.
Wertung: Drei von fünf Sternen

Uwe Mies


Kommentare
Aus dem Ressort
„Transcendence“ - Wenn Menschen Gott spielen
Sci-Fi
Gutes Thema, schwache Umsetzung: Der Science-Fiction-Thriller "Transcendence" leidet darunter, dass die starke Story nur träge erzählt wird. Auch aktuelle Fragestellungen bleiben unthematisiert. Johnny Depp kommt als Wissenschaftler daher, der keine Grenzen kennt. Morgan Freeman geht etwas unter.
Liebe unter Behinderten: „Gabrielle“ überzeugt mit Offenheit
Liebesfilm
Normalität ist eine Frage der Perspektive. So auch in Louise Archambaults wundervoll gelöstem und melancholischem Liebesfilm "Gabrielle". Dort verkörpert Schauspielerin Gabrielle Marion-Rivard ihr eigenes Schicksal: einen Gendefekt. Dennoch kämpft sie für ihre Liebe: mit einem ebenfalls Behinderten.
Neue deutsche Komödien können nicht so recht überzeugen
Komödie
Die deutschen Komödien "Miss Sixty" und "Irre sind männlich" können die hohen Erwartungen nicht erfüllen und knüpfen nicht an Erfolge von "KeinOhrHasen" oder "Fack ju Göthe" an. Während einerseits die Pointen platzen, passen beim anderen die Charaktere nicht so wirklich.
„Ride Along“ - eine Zeitreise zurück in die 80er Jahre
Komödie
Die Komödie mit US-Comedy-Star Kevin Hart erinnert zwar im Großen und Ganzen an Buddy-Cop-Movies aus den 80er Jahren wie "Rush Hour" oder andere Klassiker. Doch Kevin Hart überzeugt in der Rolle von Ben Barber, der an der Seite seines Schwagers in spe (Ice Cube) Verbrechern den Garaus macht.
Zwischen Naturaufnahmen und Urwaldabenteuer - „Amazonia“
Naturfilm
Ein hoher technischer Aufwand, aber eine Filmhandlung, die sehr bemüht und steif wirkt: Der Naturfilm „Amazonia 3D“ aus Frankreich weiß noch nicht so recht, was er ist – und kommt als ein unseliger Zwitter aus Naturaufnahmen und Urwaldabenteuer daher.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Movie Days - The Dark Zone
Video
Film-Treffen
Premiere von "Zwischen Welten"
Bildgalerie
Lichtburg
Staraufgebot zur Premiere
Bildgalerie
Lichtburg
Das sind die Oscar-Gewinner
Bildgalerie
Filmpreise