Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Studiozirkus

„Cirque de Soleil“ – Ein Hauch von Zirkus

06.02.2013 | 16:54 Uhr
„Cirque de Soleil“ – Ein Hauch von Zirkus
Keimfreie Kunst? Die Aufnahmen aus der Studiohalle wissen beim "Cirque du Soleil"-Film nicht immer zu überzeugeb.Foto: Mark Fellman/Paramount Pictures

Essen.  Zirkus live, das ist Schweiß und Arbeit. Zirkus aus dem Studio das ist der neue Film zum kanadischen Zirkus „Cirque de Soleil“. Der Film schafft nicht, den fehlenden Kitzel des Live-Feelings mit eigenen Gestaltungsmöglichkeiten zu kompensieren. Mit Kino hat das wirklich nichts zu tun.

Zirkusluft, ein Hauch Manegenduft – so besang einst Freddy Quinn jenes Flair von Abenteuer und Unabhängigkeit, Schweiß und harter Arbeit und der Präsentation all dessen unter der Zirkuskuppel, die dann Zuschauer allen Alters in atemloses Staunen versetzt, wenn sie live dabei sind. Der Film „Cirque du Soleil“ versucht nun, seine Traumwelten fürs Kino als Show-Ereignis schmackhaft zu machen.

Dafür stellte das kanadische Zirkusunternehmen eine Art Best-of-Programm zusammen unter der Leitung von Andrew Adamson, dem Regisseur der ersten beiden „Shrek“- und „Narnia“-Filme. Dessen Inspiration ist es, die Einzelauftritte durch eine Rahmenhandlung im Stile von „Alice im Wunderland“ zu verbinden. Da verliebt sich eine junge Frau auf einem Rummelplatz in einen Zirkusarbeiter, der sich als Trapezartist entpuppt. Als der während seines Auftritts abstürzt und im Sand der Manege versinkt, folgt die Frau ihm nach und gelangt in eine Traumwelt.

Schlangenmenschen, Schwertkämpfer und Kraftprotze

Was es dabei zu sehen gibt, ist für sich sensationell. Schlangenmenschen strapazieren die Physiognomie ihrer Körpers, Kraftprotze treiben gewaltige Rhönräder an (eine Sequenz im Stile Musikvideo zum Hit „Wild Boys“ der Band Duran-Duran) und fernöstliche Schwertkämpfer attackieren sich an vertikaler Wand. Das ist Artistik auf höchster Stufe. Aber weil in einer Studiohalle gedreht wurde und die Kulissenhaftigkeit weder dramatisch erhöht noch ironisch gebrochen wird, bleibt es keimfreie Kunst.

Dazu trägt auch das Spiel der Akteure bei, deren Gestik und Mimik für jegliche Nahaufnahme ungeeignet ist, weil sie entweder zu dick auftragen oder gar nichts vermitteln. Der Film schafft auf diese Weise nicht, den fehlenden Kitzel des Live-Feelings mit eigenen Gestaltungsmöglichkeiten zu kompensieren, indem etwa die Filmhandlung mittels erzählerischer oder filmtechnischer Stilmittel auf eine akrobatische Höchstleistung hin zuarbeitet. Es ist eben lediglich eine Abfolge von Showszenarien, bei denen der Zuschauer trotz der (nachträglich erstellten) 3D-Effekte außen vor bleibt.

So ergibt sich zwar für all jene, denen die Live-Show zu teuer ist, hier die Möglichkeit, den Cirque du Soleil einmal in erschwinglichem Kostenrahmen zu begutachten. Aber mit Kino hat das wirklich nichts zu tun.
Wertung: Drei von fünf Sternen

Uwe Mies



Kommentare
Aus dem Ressort
UCI-Kino in Bochum feiert 15 Jahre Kultfilm „Bang Boom Bang“
Kino
Eine wohl einzigartige Story. Und ein Ende ist nicht abzusehen: Seit 15 Jahren zeigt das UCI-Kino in Bochum an jedem Freitagabend die Revierkomödie „Bang Boom Bang“. Am Freitag, 29. August, wird das Jubiläum mit Stars und Fans gefeiert.
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Keira Knightley und der Liebeskummer in der Großstadt
Musikfilm
In ihrem neuen Film "Can A Song Save Your Life?" spielt Keira Knightley die Musikerin Gretta und singt dabei selbst. Der irische Regisseur John Carney, dem mit seinem Independent-Film "Once" vor acht Jahren ein Überraschungs-Coup gelang, hat das romantische Großstadtmärchen in Szene gesetzt.
Dominik Graf geht für Deutschland ins Rennen um den Oscar
Filmpreis
17 Filme mussten die Experten von German Films sichten, darunter Dominik Grafs Dreiecksgeschichte "Die geliebten Schwestern", das Schwarz-Weiß-Drama "Die andere Heimat" von Edgar Reitz oder die Heimatfilm-Persiflage "Im weißen Rössl". Letztendlich hat sich die Jury für Grafs Kostümfilm entschieden.
"Doktorspiele" – Eine Teenie-Klamotte mit viel Testosteron
Teenie-Komödie
Die Teenie-Komödie "Doktorspiele" erzählt eine Coming-of-Age-Geschichte wie man sie oft gesehen hat im deutschen Kino. "Mädchen Mädchen" und "Harte Jungs", dürften diesem Film von Regisseur Marco Petry ebenso Pate gestanden haben wie die berüchtigte "American Pie"-Reihe aus den USA.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars