BAFTA: Das sind die Nominierungen für den Briten-Oscar

Sie sind der wichtigste Indikator für die Oscars und der bedeutendste Filmpreis außerhalb der USA: die BAFTA-Awards. Am 8. Februar werden sie in London zum 68. Mal verliehen. Am Freitag wurden die Nominierungen bekanntgegeben. "Grand Budapest Hotel" könnte dabei groß abräumen.

Am 8. Februar werden in London zum 68. Mal die BAFTA-Awards - der größte Filmpreis außerhalb der USA - vergeben. Am Freitag wurden die Nominierungen bekanntgegeben. Große Hoffnungen auf mindestens einen der begehrten Preise darf sich dabei der Film "Grand Budapest Hotel" von Wes Anderson ("Moonrise Kingdom") machen, der satte elf Mal nominiert wurde.


Bester Film


"Birdman" von Alejandro G. Inarritu, "Boyhood" von Richard Linklater, "Die Entdeckung der Unendlichkeit" von James Marsh, "The Grand Budapest Hotel" und "The Imitation Game" von Morten Tydlum.


Bester Regisseur


Alejandro G. Inarritu ("Birdman"), Richard Linklater ("Boyhood"), James Marsh ("Die Entdeckung der Unendlichkeit"), Wes Anderson ("Grand Budapest Hotel"), Damien Chazelle ("Whiplash").


Bester Hauptdarsteller


Benedict Cumberbatch ("The Imitation Game"), Eddie Redmayne ("Die Entdeckung der Unendlichkeit"), Jake Gyllenhaal ("Nightcrawler"), Michael Keaton ("Birdman"), Ralph Fiennes ("The Grand Budapest Hotel").


Beste Hauptdarstellerin


Amy Adams ("Big Eyes"), Felicity Jones ("Die Entdeckung der Unendlichkeit"), Julianne Moore ("Still Alice"), Reese Witherspoon ("Wild"), Rosamund Pike ("Gone Girl").

Der britische Filmpreis gilt als wesentlicher Indikator für die zwei Wochen später stattfindenden Academy-Awards. Zuletzt wurde sechsmal in Folge der später Oscar-prämierte Film ausgezeichnet. Selbst die Golden Globes können da nicht mithalten. Dort gab es in den vergangenen sechs Jahren nur drei Übereinstimmungen mit den späteren Oscar-Gewinnern.