Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kino

"Apparition" - Solides Horror-Kino ohne Zeug zum Klassiker

12.12.2012 | 16:47 Uhr
"Apparition" - Solides Horror-Kino ohne Zeug zum Klassiker
Ashley Greene als Kelly und Sebastian Stan als Ben erleben in „Apparition“ viele Gruselmomente.Foto: Warner

Essen.   Neu im Kino: Im Horrorfilm „Apparition“ setzt ein Dämon einem jungen Paar in einem Haus zu. Die Handlung ist wahrlich nicht neu, Regisseur Todd Lincoln liefert dennoch ordentliche Arbeit ab. Zum Klassiker wird das alles dennoch kaum reichen.

Gruselkino ist ein lukratives Genre, weil mit vergleichsweise geringem Budget und Starauftrieb ein Kasseneinspiel von mindestens dem Dreifachen der Produktionskosten eingefahren werden kann. Das einschlägige Publikum ist eben stets begeisterungsfähig und erfreut sich am Gänsehautkitzel, obwohl dessen Überraschungsangebot immer absehbarer wird. Die Finessen liegen im Detail und da kann der aktuelle Grusler „Apparition – Dunkle Erscheinung“ im Rahmen der Erwartungen einiges Gutes vorweisen.

In der Peripherie der Stadt

Hübsch ist die Neubausiedlung an der äußersten Peripherie der Stadt. Und weil die Liegenschaft höchst günstig aus engstem familiärem Kreise zu haben ist, zieht Kelly mit ihrem Freund Ben gerne hier hin. Wie sich schnell zeigen wird, stimmt etwas nicht im Hause. Mobiliar bewegt sich, die Elektrik setzt unvermittelt aus, Geräusche lösen Beunruhigung aus. Noch glaubt das junge Paar an logische Erklärungen, aber als selbst die neu installierten Sicherungs- und Videosysteme kaum angeschlossen schon wieder funktionsuntüchtig sind, ist es mit der guten Laune vorbei. Im Genre der American Gothic sind Spukhäuser sehr beliebt und weil die erzählerischen Regeln fest gesetzt sind, schrumpft der Raum für Überraschungen beträchtlich.

Auch Todd Lincolns Kinodebüt schielt nicht auf Neuerung, wenn das junge Paar sich zusehends durch übernatürliche Bedrohung malträtiert sieht. Dann aber beginnt sich der zunächst nur beiläufig eingestreute Handlungsfaden zu verdichten, dass das Unheil auf einem wenige Jahre zurück liegenden College-Experiment fußt. Damals wurde ein Zwielichtwesen in die Menschenwelt frei gesetzt und das macht nun Jagd auf die Beteiligten. Kelly ahnt nicht, dass ihr Freund an den paranormalen Umtrieben Mitschuld trägt und als sie dahinter kommt, da ist es auch schon zu spät.

Bilder sind sauber ausgeleuchtet

Es nutzt wenig, sich darüber aufzuregen, dass dies nun binnen Jahresfrist bereits der gefühlt 50. Film über ein Haus ist, wo ein schlecht gelaunter Dämon den Bewohnern zusetzt. Nicht die Handlung ist also entscheidend, sondern was daraus gemacht wird. Und in diesem Punkt kann „Apparition“ Pluspunkte sammeln. Einer ist der simplen Tatsache geschuldet, dass nicht mit Digitalkamera gedreht wurde. Die Bilder sind sauber ausgeleuchtet und bieten auch in dunkelsten Werten nuancenreiche Schattierung; es sieht also gut aus. Schön ist auch, dass nicht mit vorgeblicher Realität im Stile der „Paranormal Activity“-Thriller gearbeitet wird. Die Schocks sind sparsam gesetzt, aber atmosphärisch sorgfältig aufgebaut im Dienste einer eskalierenden Beunruhigung.

Zudem ist die Hauptrolle mit Ashley Greene besetzt. Die kesse Hellseherin aus den „Twilight“-Filmen präsentiert sich diesmal mit langen dunklen Haaren und lohnenden Auftritten in Unterwäsche. Zum Klassiker wird das alles kaum reichen, aber in der Kinosaison 2012/13 setzt dieser Film schon ein Glanzlicht unter den dunklen Erscheinungen.
Wertung: zwei von fünf Sternen

Uwe Mies



Kommentare
Aus dem Ressort
Christoph Waltz als Computer-Genie in einer düsteren Zukunft
Thriller
In dem Science-Fiction-Film „Das Zero-Theorem“ von Kult-Regisseur Terry Gilliam („12 Monkeys“) spielt Oscar-Preisträger Christoph Waltz ein menschenscheues Computer-Genie, das ein komplexes Problem lösen will: Was ist der Sinn des Lebens? Doch dazu müsste er sich auf andere Menschen einlassen.
Das beste Agententeam seit der Erfindung von James Bond
Animation
Gastauftritte in den drei „Madagascar“-Filmen und eine eigene TV-Serie als Appetithappen – der Boden ist bereitet für den ersten eigenen Kinoauftritt als Hauptattraktion. Der Titel ist Versprechen und Programm in einem: „Die Pinguine aus Madagascar“ – mit Skipper, Rico, Kowalski und Private.
"Das Verschwinden der Eleanor Rigby" – Ende einer Ehe
Drama
Der New Yorker Regisseur Ned Benson erzählt in „Das Verschwinden der Eleanor Rigby“ die Geschichte vom Scheitern einer Ehe. In zwei Stunden hat er dabei die beiden Standpunkte von Mann und Frau möglichst ausgewogen vereint. Ein anrührender Film.
"Der Koch" – Das Geschäft mit aphrodisischen Speisen
Drama
Der Schweizer Martin Suter ist als Autor weltweit erfolgreich. Fürs Kino ist nach „Lila Lila“ und „Small World“ nun auch sein Roman „Der Koch“ verfilmt worden. In dem betreibt ein Asylbewerber tamilischer Herkunft ein Catering-Service der besonderen Art. Es geht um aphrodisische Speisen.
Subversive Komödie mit Jennifer Aniston und Christoph Waltz
Komödie
Im ersten Teil dieser Komödie wollten die drei Freunde Kurt (Jason Sudeikis), Dale (Charlie Day) und Nick (Jason Bateman) ihren fiesen Chef beiseiteschaffen. In „Kill the Boss 2“ will das Trio nun eine eigene Firma gründen. – Mit dabei sind auch Jennifer Aniston, Christoph Waltz und Kevin Spacey.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars