Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Kino

"Apparition" - Solides Horror-Kino ohne Zeug zum Klassiker

12.12.2012 | 16:47 Uhr
"Apparition" - Solides Horror-Kino ohne Zeug zum Klassiker
Ashley Greene als Kelly und Sebastian Stan als Ben erleben in „Apparition“ viele Gruselmomente.Foto: Warner

Essen.   Neu im Kino: Im Horrorfilm „Apparition“ setzt ein Dämon einem jungen Paar in einem Haus zu. Die Handlung ist wahrlich nicht neu, Regisseur Todd Lincoln liefert dennoch ordentliche Arbeit ab. Zum Klassiker wird das alles dennoch kaum reichen.

Gruselkino ist ein lukratives Genre, weil mit vergleichsweise geringem Budget und Starauftrieb ein Kasseneinspiel von mindestens dem Dreifachen der Produktionskosten eingefahren werden kann. Das einschlägige Publikum ist eben stets begeisterungsfähig und erfreut sich am Gänsehautkitzel, obwohl dessen Überraschungsangebot immer absehbarer wird. Die Finessen liegen im Detail und da kann der aktuelle Grusler „Apparition – Dunkle Erscheinung“ im Rahmen der Erwartungen einiges Gutes vorweisen.

In der Peripherie der Stadt

Hübsch ist die Neubausiedlung an der äußersten Peripherie der Stadt. Und weil die Liegenschaft höchst günstig aus engstem familiärem Kreise zu haben ist, zieht Kelly mit ihrem Freund Ben gerne hier hin. Wie sich schnell zeigen wird, stimmt etwas nicht im Hause. Mobiliar bewegt sich, die Elektrik setzt unvermittelt aus, Geräusche lösen Beunruhigung aus. Noch glaubt das junge Paar an logische Erklärungen, aber als selbst die neu installierten Sicherungs- und Videosysteme kaum angeschlossen schon wieder funktionsuntüchtig sind, ist es mit der guten Laune vorbei. Im Genre der American Gothic sind Spukhäuser sehr beliebt und weil die erzählerischen Regeln fest gesetzt sind, schrumpft der Raum für Überraschungen beträchtlich.

Auch Todd Lincolns Kinodebüt schielt nicht auf Neuerung, wenn das junge Paar sich zusehends durch übernatürliche Bedrohung malträtiert sieht. Dann aber beginnt sich der zunächst nur beiläufig eingestreute Handlungsfaden zu verdichten, dass das Unheil auf einem wenige Jahre zurück liegenden College-Experiment fußt. Damals wurde ein Zwielichtwesen in die Menschenwelt frei gesetzt und das macht nun Jagd auf die Beteiligten. Kelly ahnt nicht, dass ihr Freund an den paranormalen Umtrieben Mitschuld trägt und als sie dahinter kommt, da ist es auch schon zu spät.

Bilder sind sauber ausgeleuchtet

Es nutzt wenig, sich darüber aufzuregen, dass dies nun binnen Jahresfrist bereits der gefühlt 50. Film über ein Haus ist, wo ein schlecht gelaunter Dämon den Bewohnern zusetzt. Nicht die Handlung ist also entscheidend, sondern was daraus gemacht wird. Und in diesem Punkt kann „Apparition“ Pluspunkte sammeln. Einer ist der simplen Tatsache geschuldet, dass nicht mit Digitalkamera gedreht wurde. Die Bilder sind sauber ausgeleuchtet und bieten auch in dunkelsten Werten nuancenreiche Schattierung; es sieht also gut aus. Schön ist auch, dass nicht mit vorgeblicher Realität im Stile der „Paranormal Activity“-Thriller gearbeitet wird. Die Schocks sind sparsam gesetzt, aber atmosphärisch sorgfältig aufgebaut im Dienste einer eskalierenden Beunruhigung.

Zudem ist die Hauptrolle mit Ashley Greene besetzt. Die kesse Hellseherin aus den „Twilight“-Filmen präsentiert sich diesmal mit langen dunklen Haaren und lohnenden Auftritten in Unterwäsche. Zum Klassiker wird das alles kaum reichen, aber in der Kinosaison 2012/13 setzt dieser Film schon ein Glanzlicht unter den dunklen Erscheinungen.
Wertung: zwei von fünf Sternen

Uwe Mies



Kommentare
Aus dem Ressort
"Die Tribute von Panem 3" – Revolutionärin wider Willen
Action
Katniss Everdeen ist den Fängen des Kapitol entkommen. Jetzt wollen die Rebellen sie zur Galionsfigur der Revolution machen. Die Verfilmung des dritten Teils der Jugendbuch-Serie "Die Tribute von Panem" bleibt nahe an der Vorlage. Dass er fürs Kino aufgespalten wurde, lässt sich nicht rechtfertigen.
Unterhaltsame Komödie mit Rosamund Pike und Billy Conolly
Komödie
In der britischen Familienkomödie "Ein Schotte macht noch keinen Sommer" soll der 75. Geburtstag von Großvater Gordy (Billy Conolly) im Kreise der Familie gefeiert werden. Doch der alte Grantler hat dazu keine Lust, schnappt sich seine Enkel und fährt kurzerhand an seinen Lieblingsstrand.
Kevin Kline erbt ein Haus - und eine alte Lady noch dazu
Komödie
"My Old Lady" trumpft vor allem mit starken Schauspielern auf: mit Maggie Smith und Kevin Kline sind zwei Oscarpreisträger am Start, dazu die konstant gute Kristin Scott Thomas. Der Rest ist schnell erzählt: Amerikaner erbt Haus in Paris samt Mathilde, 92. Sie hat lebenslanges Wohnrecht.
Bruno Ganz als eiskalter Gangsterboss
Komödie
Schauspielstar Bruno Ganz erinnert in der schwarzen Komödie „Einer nach dem anderen“ an den späten Marlon Brando. In der Rolle eines serbischen Gangsterbosses kann man von Spiel in eigentlichem Sinne nicht mehr sprechen. Ganz tritt einfach vor die Kamera und ist Bruno Ganz.
Der Dreieckskiste fehlt das richtige Feuer
Komödie
Eckhard Preuß versucht sich in "Bocksprünge" als Regisseur und Hauptdarsteller. Die vielen Irrungen und Wirrungen haben zwar interessante Ansätze, alles in allem bleibt der Film aber hinter seinen Möglichkeiten zurück.
Umfrage
30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?

30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?

 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars