Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Kino

Animationsfilm „Hotel Transsilvanien“ - Urlaub bei Graf Dracula

24.10.2012 | 17:50 Uhr
Willkommen im Hotel Transsilvanien, Graf Dracula freut sich auf seine Gäste.Foto: Sony Pictures Releasing GmbH

Essen.  Im Animationsfilm „Hotel Transsilvanien“ treffen sich die Helden vieler Gruselklassiker. Monster können sich dort ein paar Tage ohne störende Menschen gönnen - bis ein junger Rucksacktourist sich ins Hotel verirrt. Die Idee ist gut, doch es bleibt nicht viel mehr als eine lahme Liebesgeschichte.

Der digitale Animationsfilm ist kein Genre wie der Western oder der Horrorfilm. Er ist eine gestalterische Eigenform, die Genres bedient. Anders als in Deutschland, wo Animationserzeugnisse primär auf den Kindermarkt zielen, ist das Animationskino in den USA vorzugsweise als komödiantische Unterhaltung für die ganze Familie konzipiert. Die erzählerische Bandbreite durchläuft dabei alle Genres, weshalb nun in „Hotel Transsilvanien“ gleich alles aufläuft, was im klassischen Gruselfilm zu Rang und Namen gekommen ist.

Inhaber der titelgebenden Luxusherberge ist Graf Dracula (deutsche Stimme: Rick Kavanian), der in diesem Fall Mut zur Marktlücke bewies und ein Hotel errichtete, das ausnahmslos Monster als Gäste zulässt, damit diese sich ein paar schöne Tage ohne Bedrohung durch die Menschen gönnen dürfen. An diesem Wochenende kommt sogar alles, was auf sich hält, vorbei. Denn der Graf schmeißt eine Monsterparty zu Ehren seiner Tochter Mavis, die 118 und damit volljährig wird.

Video
Wo machen Monster Urlaub? Im Hotel Transsilvanien: Man ist unter sich, Dracula sorgt für passendes Ambiente. Doch dann taucht Tourist Jonathan auf – und umwirbt Draculas Tochter … Trickfilm von Genndy Tartakovsky. USA '12, FSK: k. A. Start: 25.10.12

Alles könnte so schön und turbulent sein, käme nicht plötzlich ein junger Rucksacktourist namens Jonathan auf der Suche nach Unterkunft ins Hotel gestolpert. Zwar kann Graf D zunächst das Schlimmste verhindern und den ahnungslosen Jungen in einem separaten Zimmer vor der Gästeschar verstecken. Machtlos ist er jedoch, dass dieser dumme Junge das Interesse von Mavis weckt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Monsterruhe im Hotel kippt.

Dracula und Frankenstein bitten Skelette und Riesen zum Tanz

Man staunt immer wieder, zu welchen Blüten sich Hollywoods Drehbuchautoren hinreißen lassen. Aber was das Autorenteam Peter Baynham (er wirkte an „Borat“ mit) und Robert Smigel (aus dem Adam-Sandler-Clan u.a. zuständig für „Leg dich nicht mit Zohan an“) hier vorlegt, ist wahrlich Baukastensetzerei für Fortgeschrittene.

Video
Wo machen Monster Urlaub? Im Hotel Transsilvanien: Man ist unter sich, Dracula sorgt für passendes Ambiente. Doch dann taucht Tourist Jonathan auf – und umwirbt Draculas Tochter … Trickfilm von Genndy Tartakovsky. USA '12, FSK: ab 6. Start: 25.10.12

Die klassischen Helden aus der Universal-Gruselküche (Dracula, Frankenstein, Mumie, Werwolf, der Unsichtbare) lassen sich von Zombies bedienen und schwingen mit Skeletten, Riesen und dem Blob das Tanzbein. Hier kommt also viel zusammen, was eigentlich einander spinnefeind sein müsste, und es lässt sich leicht ausmalen, welch herrliche Spaß-Geisterbahn sich daraus hätte basteln lassen. Aber Baynham und Smigel nutzen den ganzen Auftrieb bloß als Kulisse für eine lahme Lovestory unter Teenagern.

Schnelle Szenenwechsel,endlose Dialoge

Die Regie hat dieses Manko wohl erkannt, aber statt am Tempo und Timing im Slapstick zu feilen, werden die bewährten falschen Gegenmaßnahmen mit irrsinnig schnellen Szenenwechseln und endlosem Dialogdauerfeuer bemüht. Eigentlich möchte man sich schon nach zwei Minuten die Rückerfindung des Stummfilms wünschen. Nach einer Stunde ist man mürbe gequatscht, die letzten zehn Minuten sind irgendwann auch geschafft. Und zahnlos winkt der Graf dem jungen Glück ins Happyend.

  • Wertung: zwei von fünf Sternen

Uwe Mies



Kommentare
Aus dem Ressort
"Jersey Boys" – Clint Eastwood wagt sich ans Film-Musical
Film-Musical
In "Jersey Boys" unternehmen Kinogänger eine Zeitreise in die Musik der 50er- und 60er-Jahre. Regisseur Clint Eastwood ist ein Film-Musical gelungen, das eher Tiefgang als Juke-Box-Klamauk bietet. Es geht um die Four Seasons, die vor 40, 50 Jahren in den USA eine wahre Hitfabrik waren.
"Die geliebten Schwestern" – Liebe ertrinkt im Blut
Historienfilm
In Dominik Grafs Historienfilm "Die geliebten Schwestern" betreiben der Dichter Friedrich Schiller sowie die adeligen Schwestern Charlotte und Caroline von Lengefeld ihre eigene Revolution. Sie leben eine Dreiecksbeziehung. Doch Ideale und Hoffnungen werden im Blut ertränkt.
"Die innere Zone" – Science-Fiction-Drama als Filmkunst
Science-Fiction
Der Schweizer Fosco Dubini hat sein Science-Fiction-Drama "Die innere Zone" zu einer Hommage an den vor 30 Jahren verstorbenen Russen Andrei Tarkowski gemacht. Der Reiz des Films besteht in dem Wechselspiel zwischen Schein und Sein.
"The Purge - Anarchy" – wenn Verbrechen legal sind
Thriller
Regisseur und Drehbuchautor James DeMonaco lässt in "The Purge: Anachy" einmal mehr Gesetze für zwölf Stunden außer Kraft treten. Die Nacht der Säuberung ist ein Ventil für eine ansonsten unterdrückte Seite der menschlichen Natur. Und sie hat wirtschaftliche und soziale Dimension.
Die klamaukige Komödie "Eyjafjallojökull..."
Komödie
Die französische Komödie "Eyjafjallojökull – der unaussprechliche Vulkanfilm" zeichnet sich vor allem durch Klamauk aus. Der isländische Vulkan, der vor einigen Jahren mit seinem Ausbruch den europäischen Flugverkehr zum Erliegen gebracht hatte, spielt dabei nur eine Nebenrolle.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Fotos und Videos
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Karlheinz Böhm ist tot
Bildgalerie
Todesfall