Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Neu im Kino

Ang Lee und die Geschichte eines mythischen Festivals

07.09.2009 | 00:41 Uhr
Ang Lee und die Geschichte eines mythischen Festivals

Essen. Nostalgie ist auch dabei: Als vor 40 Jahren die Organisatoren des legendären Musikfestivals Woodstock kurzfristig ohne Veranstaltungsort dastanden, half ihnen Elliot Tiber aus der Klemme. Ang Lee erzählt in „Taking Woodstock” abseits bekannter Bilder von einem mythischen Festival.

Info
Taking Woodstock

Deutscher Kinostart: 03.09.2009

Regie: Ang Lee

Darsteller: Demetri Martin, Imelda Staunton, Henry Goodman, Eugene Levy, Liev Schreiber, Emile Hirsch, Jonathan Groff u. a.

Wer an Woodstock denkt, der hat bestimmte Bilder vor Augen, die vor allem durch Michael Wadleighs Filmdokumentation des Festivals geprägt wurden. Da sind all die Bands auf der Bühne, der einsetzende Starkregen und Hundertausende von Menschen im Schlamm. Und obwohl Ang Lees neuer Film „Taking Woodstock” natürlich auch um dieses mythisch-musikalische Großereignis kreist, wird all das Vertraute nur am Rande berührt. Es tut dem Gelingen keinen Abbruch.

Ang Lee („Hulk”, „Brokeback Mountain”) hat sich die Autobiographie von Elliot Tiber vorgenommen, der es als Einwohner von Bethel, New York, und als junger Vorsitzender der dortigen kleinstädtischen Handelskammer erst möglich machte, dass die Veranstalter auf die Wiesen und Weiden des Farmers Max Yasgur aufmerksam wurden - und auf deren Möglichkeiten.

Was Tiber (im Film unter seinem Geburtsnamen Teichberg geführt) damit in Gang setzte, bedeutete das Ende der Beschaulichkeit in diesem ländlichen Winkel des Staates New York. Und die Konfrontation der Bauern und Geschäftsleute mit einer Spezies, von der sie bisher nur gehört hatten – den Hippies. Aus dem anfänglichen Strom wird schließlich eine Art Tsunamiwelle, weil Elliot auf einer Pressekonferenz dummerweise das Wort „free” gebraucht hatte. Nun galt Woodstock als eintrittsfreies Happening.

Woodstock als eintrittsfreies Happening

Emile Hirsch als Billy in "Taking Woodstock" von Ang Lee. (c) Tobis Film/ddp

„Taking Woodstock” ist eine einzige große Erinnerungsblase, ein von zarter Nostalgie gefärbtes Hintergrundstück von nicht geringer Komik. Das Zentrum ist dabei eher von schwächlicher Statur. Elliot (Demetri Martin) ist ein mit wenig Charisma ausgestatteter Milchbubi, dem es im Trubel der Ereignisse allerdings gelingt, sich endlich von den dominierenden Eltern abzunabeln. Was kein leichtes Stück Arbeit ist bei dieser grantigen Furie von Mutter (großartig: Imelda Staunton), die noch fast jeden Gast ihrer schlecht gehenden Pension vergrault hat.

Ang Lee reiht viele Vignetten aneinander, die uns im Nachhinein das Gefühl geben, wirklich dabei gewesen zu sein. Da ist der muskulöse Transvestit Vilma (starker Auftritt: Liev Schreiber), der sich mit seiner Vietnam-Erfahrung erfolgreich als „Sicherheitschef” andient. Da ist der Motorrad-Cop mit der Blume am Helm, der zwischen zahllosen liegengebliebenen Autos in Richtung Bühne kurvt und dessen Blick dabei auf am Straßenrand friedvoll essende Menschen ebenso fällt wie auf musikbegeisterte Nonnen, die der Bühne entgegeneilen. Tatsächlich hat dies alles viel von einem Pilgerzug. Daheim in Teichbergs Pension versucht inzwischen die Mafia vergeblich Fuß zu fassen.

Prozess des Erwachsenwerdens

Info
Ang Lee

Breites Spektrum

Kaum ein Regisseur hat ein thematisch derart breites Spektrum vorzuweisen wie der Taiwanese Ang Lee (54). Er verfilmte Jane Austen („Sinn und Sinnlichkeit") ebenso wie Comics („Hulk"). Er durchleutet die US-Gesellschaft der 70-er Jahre („Der Eissturm") und die des Bürgerkriegs („Ride With the Devil"). Sein bisher größter Erfolg: „Brokeback Mountain".

Als Elliot sich aufmacht, um zum musikalischen Zentrum zu gelangen, bleibt er bei einem campierenden Hippie-Pärchen hängen, in dessen Zelt er erstmals in Kontakt mit bewusstseinserweiternden Drogen und wohl auch mit einer sexuellen Dreierkonstellation kommt. Diese Erfahrung führt zu der traumhaftesten Szene des ganzen Films: In weiter Ferne scheint die Bühne, von der tatsächlich authentische Musikfetzen herüber dröhnen, im Licht der Scheinwerfer schier zu explodieren. Und die hügelige Wiese im Vorfeld beginnt dabei im Rhythmus von Meereswellen zu rollen.

Der Zuschauer verlässt Bethel, das ja nur Ersatz war für das eigentlich weiter nördlich in Woodstock geplante Festival, mit der festen Gewissheit, dass der sanftmütige Elliot durch all diese Geschehnisse zu befreiter Entschlossenheit gefunden hat. Dass man Woodstock also auch als Prozess des Erwachsenwerdens sehen kann. Und dass man die authentische Musik letztlich überhaupt nicht vermisst hat.

Arnold Hohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Ken Loach über gute Wut und seinen Film „Jimmy’s Hall“
Kino
Sein Weg an die Spitze des europäischen Films war nicht leicht. Seine linke Gesinnung stand der Karriere des Briten Ken Loach im Weg, die Zensur machte ihm das Leben schwer. Heute ist er eine Größe. Sein neuer Film erzählt von einem alten Thema - vom Aufstand der Aufrechten gegen die Mächtigen.
In „Hectors Reise“ sucht ein Psychiater nach dem Glück
Komödie
In „Hectors Reise“ begibt sich Simon Pegg als Psychiater auf die Suche nach dem Glück. Die Botschaft des Films ist simpel: Genießt die kleinen Dinge. Sprüche und Weisheiten sind denn auch das Triebmittel dieses Films, der sich an der Schwere der Welt etwas verhebt.
Ein irrer Drogen-Trip mit Scarlett Johansson
Action
„Lucy“ – ein experimentelles Actionspektakel mit Scarlett Johansson. Dabei deutet zunächst alles auf einen Thriller hin, als wolle Regisseur Luc Besson Ideen und Motive aus seinen Erfolgsfilmen „Nikita“ und „Léon – Der Profi“ variieren. Aber dann überschlagen sich die Sci-Fi- und Action-Szenarien.
„Jimmy’s Hall“ – Politdrama mit einem sanften Revolutionär
Politdrama
Regie-Altmeister Ken Loach gibt sich wieder politisch. Sein Film „Jimmy’s Hall“ beleuchtet den Klassenkampf im Irland der 1930er-Jahre. Ex-Revolutionär Jimmy (Barry Ward) kehrt nach zehn Jahren im Exil in seine Heimat zurück und findet sich schnell in seiner Rolle als linker Hoffnungsträger wieder.
In „Planes 2“ wird Dusty ein Löschflugzeug
Animation
Der 3D-Animationsfilm „Planes 2“ überrascht mit spannenden Momenten. Dieses Mal wird das ehemalige Sprühflugzeug, die einmotorige Propellermaschine Dusty, zu einem Löschflugzeug ausgebildet. Die perfekt animierten Flugszenen dieses Films für die ganze Familie nehmen den Kinobesucher gefangen.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
So viel verdienen die Hollywood-Stars
Bildgalerie
Forbes-Liste
Fifty Shades of Grey - Trailer
Video
Erotik-Verfilmung
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars