Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Premium-Kino

50 Dollar pro Karte - Wenn Kino zum Luxus-Erlebnis wird

17.07.2013 | 14:52 Uhr
50 Dollar pro Karte - Wenn Kino zum Luxus-Erlebnis wird
Popcorn gehört für Fans zu einem Kinoabend dazu. In den USA experementieren Betreiber mit weiteren Beigaben.Foto: WP

Essen.   Für Premium-Vorstellungen in ausgewählten US-Städten verlangen die Veranstalter 50 Dollar für eine Kinokarte. Dafür gibt es mehr als Film und Popcorn. Einige namhafte Regisseure sind besorgt. Und deutsche Kinobetreiber beobachten das Experiment sehr aufmerksam.

Es ist kein Druckfehler, es ist ein Test. 50 Dollar (ca. 38 Euro) steht auf den Kino-Tickets, die derzeit in den USA für Erfolgsfilme verkauft werden. Für Premium-Vorstellungen in ausgewählten Städten und selbst da nur in einigen Kinos. Einige namhafte Regisseure sind dennoch besorgt. Und deutsche Kinobetreiber beobachten das Experiment sehr aufmerksam – wollen aber zunächst nicht nachziehen.

Es sind Filme, die man für gewöhnlich Blockbuster nennt. Mit großen Stars und noch größerem Budget, das nicht selten die 200 Millionen Dollar-Grenze übersteigt. Wie der Zombie-Film „World War Z“ mit Brad Pitt in der Hauptrolle. Den Streifen konnten Besucher in Atlanta, Los Angeles, Philadelphia, Houston und San Diego in ausgewählten Kinos für 50 Dollar pro Eintrittskarte sehen. Zwei Tage vor dem offiziellen Start und in einer Art Luxusvorführung.

Lesen Sie auch:
„Pacific Rim“ - Klopperei mit Robotern und Aliens

Wer sich noch an die alten japanischen Monsterfilme vom Stil „Godzilla“ erinnern kann, der wird bei Guillermo del Toros „Pacific Rim“ ein...

Ein limitiertes großes Poster gab es, eine spezielle 3D-Brille und eine große Tüte Popcorn. Zu trinken gab es nichts aber dafür einen Gutschein, für einen – sobald verfügbar – digitalen Download oder eine DVD des Films. Was nach Angaben des Paramount-Studios alles zusammen ungefähr 75 Dollar (ca. 57 Euro) wert ist. Vier der fünf Kinos waren jedenfalls binnen kurzer Zeit ausverkauft. So erfolgreich war der Testlauf, dass er beim Film „Pacific Rim“ in ähnlicher Weise wiederholt wurde.

Spielberg und George Lucas warnen

Trotzdem haben sich bereits erste Regisseure zu Wort gemeldet, die von der Entwicklung alles andere als begeistert sind. Sie warnen davor, dass sich Studios künftig nur noch auf die Produktion solcher Blockbuster-Filme konzentrieren könnten, weil niemand für romantische Komödien oder gar Art-House-Kino solche Eintrittspreise bezahlen würde. Und es sind keine bolivianischen Filmstudenten, die aus Angst vor der Zukunft mahnend die Stimme erheben, sondern George Lucas und Steven Spielberg – einst Synonyme für großes Actionkino.

„Es könnte“, warnte Lucas vor wenigen Tagen, „zu einer Kernschmelze in der Filmindustrie kommen.“ Wenn nur einige der Blockbuster die in sie gesetzten Erwartungen nicht erfüllten, könnte das ein Studio schnell ruinieren. Von allgemein steigenden Eintrittspreisen ganz zu schweigen.

Lesen Sie auch:
Filmfestival Locarno zeigt Weltpremiere von "Feuchtgebiete"

Charlotte Roches Roman "Feuchtgebiete" sorgte 2008 für allerhand Gesprächsstoff und wurde zum Bestseller. Jetzt steht die Premiere der Verfilmung kurz...

Und Kollege Spielberg musste bereits am eigenen Leib erfahren, dass anspruchsvollere Projekte sich kaum noch finanzieren lassen, weil alles Geld in die Filme fließt, in denen es pausenlos blitzt und kracht. Nur mit Mühe gelang es der Regie-Legende seinen – später Oscar prämierten – „Lincoln“ auf die große Leinwand zu bringen. Steven Soderbergh, auch kein Unbekannter in der Branche, hatte nicht so viel Glück. Seine Liberace-Biografie „Behind The Candelabra“ mit Michael Douglas in der Hauptrolle schaffte es in den USA nur ins Programm des Bezahlsenders HBO.

Vom Einheitspreis haben sich die Kinogänger verabschiedet

In Deutschland sind Premium-Preise von fast 40 Euro vorerst nicht zu erwarten. „Allererste Gehversuche“, nennt etwa Thomas Schülke, Marketing-Direktor bei UCI, den US-Testlauf und will keinen Blick in die Zukunft wagen, „Dafür ist es noch viel zu früh“. Mittelfristig aber, glaubt er, sei das höchstens „ein gewisses Nischengeschäft“. Auch Oliver Fock, Geschäftsführer der Cinestar-Kinokette winkt ab. „Premium-Ticket-Angebote in diesem Preissegment erwarten wir für den deutschen Markt nicht.“

Von einem Einheitspreis hat sich aber auch die deutsche Kinobranche längst verabschiedet. „Selbstverständlich gibt es auch in unseren Häusern bereits zahlreiche Sonderscreenings“, sagt Fock.

Auch UCI hat in sieben seiner 23 Multiplex-Kinos ein „Premium-Konzept“ namens ISense eingeführt – darunter in Bochum und Düsseldorf. Im jeweils größten Saal des Hauses wurde für Filme wie World War Z technisch noch einmal aufgerüstet. Mit neuem 3-D-Soundsystem, Luxussitzen, lichtstärkeren Projektoren und noch größeren Leinwänden. Aber dafür ist eine Vorstellung dort auch zwei Euro teurer. Stören tut das die Kinofans nach Schülkes Aussage nicht, im Gegenteil: „Das Angebot“, weiß er, „wird hervorragend angenommen“.

Andreas Böhme

Kommentare
18.07.2013
17:45
50 Dollar pro Karte - Wenn Kino zum Luxus-Erlebnis wird
von CaptainFuture | #7

Lucas und Spielberg denken wieder nur an amerikanische Filme als Krone der Filmindustrie. Es gibt jedoch weit mehr gute asiatische Filme und ja, auch...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
„Lost River“ – Das düstere Regiedebüt von Ryan Gosling
Drama
Mit dem Drama „Lost River“ gibt der Kanadier Ryan Gosling („Drive“) sein Debüt als Regisseur und zeichnet ein dunkles Bild von der Gesellschaft.
„Tracers“ – Im Vollsprint durch die Straßenschluchten
Actionfilm
In dem Actionfilm „Tracers“ spielt Taylor Lautner einen Fahrradkurier, der Schulden bei der chinesischen Mafia hat und gehörig auf Trab gehalten wird.
Wenn in San Francisco und Los Angeles die Erde bebt
Katastrophenfilm
In dem Katastrophenfilm „San Andreas“ spielt Actionstar Dwayne Johnson einen Rettungspiloten, der nach einem Erdbeben Frau und Tochter retten muss.
„Poltergeist“ – Gänsehautkult kehrt auf die Leinwand zurück
Horror
Die Neuauflage des Horrorfilms „Poltergeist“ aus dem Jahr 1982 wirkt wie eine Kopie des Urfilms – das Remake bietet deshalb kaum Überraschungen.
Wundervolle Bilder aus dem Niemandsland
Drama
Das bewegende Drama „Die Maisinsel“ des georgischen Regisseurs George Ovashvili kommt fast ohne Dialoge aus und beeindruckt mit seinen Bildern.
Fotos und Videos
STAR WARS Identities in Köln
Video
Ausstellung
Yoda und Darth Vader in Köln
Bildgalerie
Star Wars
Superhelden gegen Roboter
Bildgalerie
Avengers 2
"Mr Spock" - Leonard Nimoy ist tot
Bildgalerie
Fotostrecke
article
8201063
50 Dollar pro Karte - Wenn Kino zum Luxus-Erlebnis wird
50 Dollar pro Karte - Wenn Kino zum Luxus-Erlebnis wird
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/kino/50-dollar-pro-karte-kino-als-erlebnis-id8201063.html
2013-07-17 14:52
Kino