Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kíno

Keira Knightley glänzt als „Anna Karenina“

03.12.2012 | 21:49 Uhr
Keira Knightley glänzt als „Anna Karenina“
Keira Knightley als Anna Karenina (vorne). Die Schauspielerin glänzt in der Tolstoi-Verfilmung von Regisseur Joe Wright.Foto: Universal

Essen.  Regisseur Joe Wright lässt seine Hauptdarstellerin Keira Knightley als Anna Karenina in den Kulissen eines Dramas namens Liebe agieren – und das wortwörtlich: Rund die Hälfte des Films wurde eindeutig in einem Theaterbau aufgenommen. Die große Ehebruch-Geschichte von Tolstoi wird stark stilisiert.

„Die ganze Welt ist Bühne / Und alle Fraun und Männer bloße Spieler“, heißt es in Shakespeares Komödie „Was ihr wollt“. Der britische Regisseur Joe Wright („Stolz und Vorurteil“) hat sich diesen Blick auf die Realität bei seiner Filmadaption von Leo Tolstois Roman „Anna Karenina“ sehr zu Herzen genommen: Etwa die Hälfte des Films besteht aus Szenen, die sehr eindeutig in einem Theaterbau aufgenommen wurden. Da kann es dann passieren, dass wir uns gerade noch in einem großen Ballsaal befunden haben, um gleich danach in ein Schlafzimmer versetzt zu werden, das mitten auf der Bühne steht.

Die Stilisierung der klassischen Ehebruchgeschichte „Anna Karenina“ geht noch sehr viel weiter. Nicht nur die Bühne des Theaters wird hier in Anspruch genommen, auch die Gänge und Garderoben sind mit einbezogen, wo man Schauspieler zwischendurch beim Umziehen beobachten kann. Und während man die Bühnenmaschinerie offengelegt sieht, schreckt Wright nicht davor zurück, ein ganzes Pferderennen nach innen zu verlegen und die Gäule schwer stampfend über die Rampe zu jagen.

All das mag bei der Verfilmung eines der bekanntesten Stoffe der Literatur zunächst ein wenig befremdlich anmuten. Doch gerade die Abgeschlossenheit des Theaterraums und die Zurschaustellung der Personen auf einem Bühnentableau lassen etwas von dem Zustand einer Ehe ahnen, in der die Titelfigur sich förmlich eingesperrt fühlt. Wie eine unendliche Befreiung mutet es da an, wenn sich die Hinterwand des Theaters plötzlich öffnen lässt und man sich von jetzt auf gleich an ganz anderen Orten befindet, mal in schneebedeckten Weiten, mal mitten in blühenden Wiesen und Feldern.

Redaktionshinweis: Verwendung nur im Zusammenhang mit dem Film- bzw. DVD-Start! Keine Archivierung! +++ Jude Law als Karenin und Keira Knightley als Anna Karenina in dem Drama "Anna Karenina" von Joe Wright. Der Film "Anna Karenina" kommt am Donnerstag (06.12.12) in die deutschen Kinos. (zu dapd-Text) Foto: -/Universal Pictures/Focus Features/dapdFoto: -

Das Schicksal der Anna Karenina, in St. Petersburg verheiratet mit dem Regierungsbeamten Alexei Karenin (Jude Law), ist nicht gerade selten verfilmt worden. Große Schauspielerinnen, von Greta Garbo über Vivien Leigh bis zu Sophie Marceau haben diese in verzweifelter Liebe zu einem Rittmeister entbrannte Frau bereits gespielt. Keira Knightley reiht sich nun mit edler Garderobe in diese Erste Klasse der darstellenden Künste ein. Eigentlich hat diese Anna wenig Grund, ihren zuvorkommenden Gatten zu hassen. Was ihre ungestüme Seele auf Dauer nicht ertragen kann, ist allein die penible Vorhersehbarkeit seines Handelns, selbst im Schlafzimmer. „Lass dich von der Liebe leiten“, rät sie wohlmeinend ihrer Schwägerin Dolly, die unter einem notorisch fremdgehenden Ehemann leidet.

Annas Ausflug zu ihrem Bruder Oblonskij nach Moskau entwickelt sich mehr und mehr zum Ausbruch, bei dem sie schließlich alle gesellschaftlichen Konventionen außer Acht lässt. Die Begegnung mit dem ansehnlichen Wronskij (Aaron Taylor-Johnson) beim Tanz setzt in Anna erotische Kräfte frei, die den Ehebruch für sie wie selbstverständlich werden lassen. Keira Knightley ist dabei durchaus in der Lage, der schwelgerischen Kamera diesen Taumel der Gefühle glaubhaft mitzuteilen, ihrem auf Schönling getrimmten Partner hingegen gelingt es an keiner Stelle, sich überzeugend in diese Beziehung fallen zu lassen. Diese auffallende Leerstelle kann der Film kaum retuschieren, nicht einmal durch die allgegenwärtige Vollblut-Musik des Komponisten Dario Marianelli.

Hintergrund
Keira Knightley und ihre Filme

Keira Knightley (27) feierte ihren Durchbruch auf der Leinwand mit „Kick it like Beckham“ (2002). Später spielte sie in zwei Episoden der „Pirates of the Carribean“ mit. Mit „Stolz und Vorurteil“ nach dem Roman von Jane Austen hatte sie zuvor schon einen Kostümfilm gedreht.

Der Regisseur Joe Wright verfilmte mit Keira Knightley bereits den Roman „Abbitte“ von Ian McEwan als Drama (2007).

Als ob die Regie dieses Manko auswetzen möchte, setzt Joe Wright in seinem 130-Minuten-Epos gegen die ins Dunkel treibende Affäre einer verheirateten Frau die traute Zweisamkeit eines jungen Paares, das sich gerade erst über Umwege gefunden hat. Viel ausführlicher als bei Tolstoi nehmen wir Teil an der ländlichen Romanze des Gutsbesitzers Lewin (Domhnall Gleeson) und seiner Kitty (Alicia Vikander). Man könnte sie als Flüchtlinge aus einer Gesellschaft bezeichnen, die durch ihre Ausgrenzungsmechanismen die arme Anna schließlich zum Äußersten treibt.

Arnold Hohmann



Kommentare
13.12.2012
23:34
Keira Knightley glänzt als „Anna Karenina“
von feierabend | #2

schon wieder? Is doch nur ne patriotische politshow - es gibt soviele echte abenteuerhelden - um die alle aufzuzählen reicht eine woche nicht - amerikanisches fernsehen ist sich selbstverherrlichend, öde, schmarotzend, kriecherisch und sensationsgeil - und viel zu teuer. Dramatiker in der vergangenheit konnten die geschichte der menschheit in worten und büchern viel besser erzählen ausnahmen bestätigen die regel: peterjackson mit herr der ringe, wo mit pulpfiction die james bond filme außer dem neuen und schwarzweißfilme aus der vergangenheit

04.12.2012
08:05
Keira Knightley glänzt als „Anna Karenina“
von mar.go | #1

War Tolstois Titelfigur denn auch magersüchtig?

Aus dem Ressort
Finanzdebakel um Nürburgring wird zum Theaterstück
Nürburgring
Das Nürburgring-Debakel als Bühnenstück? Kein Problem, dachte sich eine Mainzer Theatergruppe. Und rief das Großprojekt "Nürburger Flughafenphilharmonie" ins Leben. Ähnlich verworren wie in der Eifel geht es auf der Bühne zu. Für das Publikum eine Herausforderung.
Grass schlägt Zwangseinquartierung von Flüchtlingen vor
Schriftsteller
Diese Idee hat es in sich. Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass kann sich vorstellen, dass Flüchtlinge bei Deutschen zwangseinquartiert werden. Falls ein Mangel an Unterkünften bestehe, sei das eine Option. So hätte man nach dem Zweiten Weltkrieg auch Flüchtlingen aus Ostpreußen geholfen.
Schrott aus Goebbels-Geburtshaus in Warschau
Kunstaktion
Trümmer, die für die Banalität des Bösen stehen. Der Künstler Gregor Schneider hat Schrott aus dem Geburtshaus von NS-Propagandaminister Joseph Goebbels nach Warschau gebracht. Das ist eine gewagte Kunstaktion in einem Land, das besonders unter dem Nazi-Terror gelitten hat.
Subversive Komödie mit Jennifer Aniston und Christoph Waltz
Komödie
Im ersten Teil dieser Komödie wollten die drei Freunde Kurt (Jason Sudeikis), Dale (Charlie Day) und Nick (Jason Bateman) ihren fiesen Chef beiseiteschaffen. In „Kill the Boss 2“ will das Trio nun eine eigene Firma gründen. – Mit dabei sind auch Jennifer Aniston, Christoph Waltz und Kevin Spacey.
16-jähriger Duisburger Facebook-Star macht auf Justin Bieber
Facebook
Durch Facebook ist Eren Bektas, ein 16-jähriger Duisburger, zu einer kleinen Berühmtheit geworden. Der Schüler des Landfermann-Gymnasiums singt bekannte Lieder nach, stellt Videos davon ins Internet und zählt mittlerweile mehr "Likes" als der MSV Duisburg. Anfangs wollte er nur Mädchen beeindrucken.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos