Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Literatur

Kein Mord, nirgends – aber Christa Wolf

28.12.2012 | 19:53 Uhr
Kein Mord, nirgends – aber Christa Wolf
Die Schriftstellerin Christa Wolf: Aus ihrem Nachlass ist nun eine neue Erzählung erschienen.Foto: dapd

Essen.  Aus dem Nachlass erschienen: Die große kleine Erzählung „August“. Die Geschichte eines Mannes, der sich an seine Nachkriegs-Jugend in einer „Mottenburg“ erinnert, wie Tuberkulose-Kliniken damals genannt wurden. Sechzig Jahre später ist August Busfahrer – und Held in einem der schönsten Texte von Christa Wolf.

August ist Witwer, Fahrer eines Ausflugsbusses von Prag nach Berlin, in dem sich gern auch mal eine Gruppe quietschvergnügter Rentner austobt. Aber selbst das verhindert nicht, dass August seinen Gedankenblitzen und Erinnerungsbildern nachhängt. Er sieht sich wieder in dem kleinen Flüchtlingsjungen, der er war in der Nachkriegszeit, die Mutter kam ihm auf der Flucht abhanden, der Vater wird vermisst. Er wird aufgenommen in einer „Mottenburg“, wie die Bewohner dieser Klinik für Tuberkulose-Kranke sie nannten. August, das Kind, verguckt sich hier hoffnungslos in die junge Pflegerin Lilo, so wie sich Grundschüler auch gerne mal in ihre Lehrerin verlieben.

August ist ein Alltagsheld in der gleichnamigen Erzählung von Christa Wolf, die nach ihrem Tod im Dezember 2011 nun aus ihrem Nachlass erschienen ist. Zugleich ist dieser August für Christa-Wolf-Leser ein alter, aber flüchtiger Bekannter, eine Randerscheinung aus ihrem großen Roman „Kindheitsmuster“, deren weiteren Lebensweg sie nun mit diesem kleinen Juwel einer Erzählung weiterverfolgt.

Es ist eine Widmung an Gerhard Wolf

Augusts erste, kindlich-verklärte, unerfüllbare Liebe verschränkt sich mit seinen Erinnerungen an die Frau, die dann später ein halbes Leben über an seiner Seite bleiben sollte. Jene verstorbene Frau, die eine Leerstelle in seinem Herzen und viele davon in der gemeinsamen Wohnung hinterlassen hat.

Meldung vom 13.12.2011
Hunderte nahmen Abschied von Christa Wolf

Trauer auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof, zwischen den Gräbern von Brecht, Anna Seghers und Hegel, Stefan Hermlin und Johannes Rau: Die Trauerrede für Christa Wolf hielt Volker Braun, es kamen auch Günter Grass, Ingo Schulze und Friedrich Schorlemmer, Gregor Gysi und Klaus Wowereit.

Es sind weniger die stillen, vertrauten Bilder dieser Erzählung, es ist ihr Ton von zärtlicher Melancholie, der sie kostbar macht. Christa Wolf erzählt darin, ohne es ausbuchstabieren zu müssen, vom Wert der Geborgenheit, vom Geschenk menschlicher Nähe und echter Wärme, von einer Vertrautheit, die nicht aus Gewöhnung besteht, sondern aus dem rückhaltlosen Vertrauen, im anderen aufgehoben zu sein.

Warum das diesmal bei der mitunter gedankenspröden Erzählerin Wolf so ist, erhellt ein Brief im Anhang dieses Buchs: Es ist eine Widmung an Gerhard Wolf, über ein halbes Jahrhundert lang ihr Gefährte, der die Erzählung zum Geburtstag bekam: „Was soll ich Dir schenken, mein Lieber, wenn nicht ein paar beschriebene Blätter, in die viel Erinnerung eingeflossen ist, aus der Zeit, als wir uns noch nicht kannten.“

Jens Dirksen


Kommentare
Aus dem Ressort
Salzburgs „Don Giovanni“ jagt im Hotel den Röcken nach
Salzburger Festspiele
Ein Macho-Mannsbild wie aus dem Bilderbuch. Salzburgs neuer „Don Giovanni“ hat einen Titelhelden, der sich sehen lassen kann. ldebrando d’Arcangelo ist ein Womanizer wie aus dem Bilderbuch. Doch nach temporeichem Start ist die Neuinszenierung szenisch und musikalisch nicht bis zum Ende überzeugend.
Tomorrowland 2015 - das ist mit dem Festival geplant
Tomorrowland
Das zehnjährige Tomorrowland-Jubiläum war für den Veranstalter ID&T ein großer Erfolg. Die Ausweitung des Festivals auf zwei Wochenenden hat sich mit dem Verkauf von 360.000 Tickets binnen einer Stunde bewährt. Und so geht es mit Tomorrowland 2015 weiter:
Die Beatles kommen zurück nach Hamburg
Musical
Der Karrierestart der Beatles in Hamburg wurde schon oft erzählt. Das Musical "Backbeat", das jetzt in Hamburg Premiere feierte, wählt eine andere Perspektive und stellt die Beziehung zwischen dem "fünften Beatle" Stuart Sutcliffe und der Fotografin Astrid Kirchherr in den Fokus.
74-jähriger Hagener arbeitet sich in die Streetart-Szene ein
Fotografie
Man traut es ihm auf den ersten Blick einfach nicht zu: Mit 74 Lebensjahren hat sich Peter Beuker der Streetart-Kunst verschrieben. Mit seinem Fotoapparat dokumentiert er allerorten gesprühte Motive, die ihn faszinieren. Demnächst beteiligt er sich sogar an einer Ausstellung in der Kooperative K.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos