Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Kunst

Kazuo Katase im Bottroper Quadrat - Die Kunst der Teeschale

08.10.2012 | 19:03 Uhr
Kazuo Katases Ausstellung „Gegenwart " im Museum Quadrat .Foto: Birgit Schweizer

Bottrop.   Malerei und Fotografien des seit Jahrzehnten in Deutschland lebenden Japaners Kazuo Katase im Bottroper Josef-Albers-Museum Quadrat. Der Documenta-Teilnehmer verbreitet eine fast meditative Atmosphäre, seine Kunst lebt von den Ost-West-Gegensätzen und der Intensität des Ausdrucks.

Wer von Essen nach Bottrop fährt kommt an Katsuo Kazase nicht vorbei. Tausende passieren täglich auf der Essener Straße das „Lichtfossil“ des Künstlers, jene drei teilweise von innen beleuchteten Kuben, die für Bottrops Stadtbezirke stehen. Jetzt zeigt das Josef Albers Museum Quadrat im Bottroper Stadtgarten die Ausstellung „Gegenwart“. Wer dort allerdings von dem 1947 geborenen Japaner Fotografie, Skulpturen oder Installationen erwartet, in denen Licht eine Hauptrolle spielt, wird überrascht sein. Denn Katase kehrt mit dieser fast meditativen Schau zu seinen Wurzeln zurück: der Malerei.

Alles Teeschalen. Immer die gleichen großen Querformate. Pastellfarben auf Büttenpapier. Langweilig? Selbst auf den ersten Blick nicht. Wer dieser ersten Bottroper Museumsschau des Otto-Ritschl-Preisträgers und mehrfachen Documenta-Teilnehmers mehr als nur einen flüchtigen Blick gönnt, wird abtauchen in eine Welt der Spannungen - aber auch der Gegensätze.

Archaische Form scheint zu schweben

Fast kultisch herausgehoben aus dieser Welt wirken Katases Schalen, die stets in gleicher Größe daherkommen. Mal erahnt der Betrachter nur Konturen, die beinahe mystisch aus dunklem Hintergrund aufsteigen. Dann wiederum scheint diese archaische Form in leuchtenden Farben zu schweben. Mal wie ein „Negativ“, bei dem Licht an Stelle von Schatten tritt, dann im großen - eigens für „Gegenwart“ inszenierten - zentralen Raumquadrat der Albers-Sammlung als „Positiv“, unmittelbar, nicht hinter Glas.

Gegenwart

Im Zentrum eine große schwarze Schale aus eloxiertem Aluminium, umgeben von Bildern aus den vergangenen beiden Jahren und drei japanischen No-Masken, Archetypen des traditionellen japanischen Theaters. Die Leihgaben für die Ausstellung aus der Sammlung des Essener Museum Folkwang präsentiert das Quadrat auf grauem Hintergrund, fast wie auf einer riesigen Leinwand in Cinemascope-Format.

Katase trifft auf Josef Albers

In diesem Raum trifft Katase auf Josef Albers: „Profundo“ und „Reticence“ von 1965 mit einer eher dezenten Farbigkeit. Ähnlich wie Katases leere Teeschalen strahlen diese Arbeiten auch eine geheimnisvolle Tiefenwirkung aus, rühren an Ursprünge, speisen sich aus der Lehre von der Leere des Zen-Buddhismus oder spielen mit dem Zusammenfall von Gegensätzen. Vielleicht auch denen von Ost und West, einer Spannung, die sich immer auch durch das Werk von Kazuo Katase zieht, der 1975 seine japanische Heimat verließ und seither in Deutschland lebt. Deutlich wird dieser Kontrast noch einmal in einer der wenigen Fotografien. Sie zeigt eine Katase-Teeschale auf den Steinen eines ausgetrockneten Wasserreservoirs auf dem schweizer Furka-Pass.

Das Quadrat führt mit der Malerei nicht nur zu den Anfängen des Künstlers Kazuo Katase zurück, sondern zeigt mit diesen jüngsten Arbeiten zugleich den Extrakt aus jahrzehntelanger Arbeit. Darüber hinaus setzt das Haus sein Konzept die Spiegelung seiner international renommierten ständigen Sammlung der Werke Josef Albers mit Künstlern der Gegenwart fort. Im Gegensatz zu den Übernahme-Schauen manch anderer Museen eine für das das Quadrat konzipierte individuelle Schau.

Info: Zu sehen bis 9. Dezember. Ein umfassender Katalog erscheint in Kürze.

Öffentliche Führungen: 21. Oktober & 18. November, jeweils 11 Uhr. In Gebärdensprache: 25. November, 11 Uhr. Info: www.quadrat-bottrop.de

Dirk Aschendorf



Kommentare
Aus dem Ressort
„Machine Head“ spielt in der Oberhausener Turbinenhalle
Konzert
Die US-amerikanische Band „Machine Head“ tritt am Mittwoch in der Oberhausener Turbinenhalle auf. Die Fans können sich auf ein brachiales und abwechslungsreiches Set der weltbekannten Metal-Band freuen. Das neuen Album „Bloodstone And Diamonds“ gibt zumindest allen Grund zu dieser Annahme.
Bochumer Theaterpreise und Minetti-Preis an Hoger verliehen
Bühne
Jana Schulz (Arrivierte) und Friederike Becht (Nachwuchs) sind die Preisträgerinnen des vom Freundeskreis des Schauspielhauses gestifteten Theaterpreises 2014. Die bekannte TV- und Bühnenschauspielerin Hannelore Hoger erhielt den Bernhard-Minetti-Preis des Kemnader Kreises.
Gurlitt-Cousine will Berner Museum als Erben verhindern
Kunstsammlung
Die Cousine des verstorbenen Münchner Kunstbesitzers Cornelius Gurlitt hat einen Antrag auf den Erbschein gestellt. Gurlitt hatte die wertvolle Kunstsammlung einem Berner Museum vermacht. Jetzt muss das Amtsgericht in München entscheiden.
Ein Schiller am Schauspielhaus Bochum, der süchtig macht
Theater
Intendant Anselm Weber liefert in Bochum mit seiner Inszenierung von „Kabale und Liebe“ einen überaus starken Theaterabend ab. Hohe Ensemblekunst mit einem Klassiker, der offenbar doch noch Zündstoff birgt. Die Regie schält den Freiheitsbegriff und die aktuellen Komponenten heraus.
Ein Hexer am Pult: Yannick Nézet-Séguin
Klassik
Zwei umjubelte Konzerte des London Philharmonic Orchestra in Dortmund und Essen. Yannick Nézet-Séguin dirigierte in der Spitzenklasse, etwa klanglich extrem raffiniert ausgetüftelte „Unvollendete“ oder die schwindelerregenden Dynamik-Schübe von Richard Strauss’ „Don Juan“. Die Musiker verneigten...
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos