Das aktuelle Wetter NRW 5°C
CD-Tipp

Kate Miller-Heidke singt sich in den Club der Elfen

21.02.2013 | 15:46 Uhr
Kate Miller-Heidke singt sich in den Club der Elfen
Wunderbare Stimme, interessante Songs: Kate Miller-HeidkeFoto: Booklet

Essen.  In ihrer Heimat Australien hat sich der Gesang von Kate Miller-Heidke bereits größere Aufmerksamkeit gefunden. Nun hat sie mit ihrem Mann und Band-Partner im gemeinsamen Haus in Brisbane ein Album zustande gebracht, das das Zeug zum internationalen Erfolg hat.

Der erlesene Welt-Club der singenden Elfen hat ein neues Mitglied. Vielleicht darf man sogar sagen, dass sie flugs in den erweiterten Vorstand aufgerückt ist. Sie heißt Kate Miller-Heidke, ist erst 31, stammt aus Australien, und wer bei so viel Gold und Liebreiz und Vielfalt in der Kehle nicht dahinschmilzt, der hat ein Herz aus Stein.

Hervorragend ist ihr – schon drittes – Album „Nightflight“ nicht nur, weil diese Frau so wundervoll singt, sondern weil die darauf versammelten Lieder so viele Facetten der Popmusik bedienen: Zart und zerbrechlich kommt Miller-Heidke beim düsteren „In The Dark“ rüber; an Fleetwood Mac erinnert „I’ll Change Your Mind“; dann wieder operiert sie im Stil einer Opern-Diva („Humiliation“) oder verbreitet einen Hauch von irischem Frühling („The Devil Wears A Suit“).

Bei diesem Lied kommt einem übrigens die Kate Bush der 70er-Jahre in den Sinn. Die sitzt bekanntermaßen ja schon lange im Vorstand des Clubs der Elfen...

Was für ein Talent!

Michael Minholz



Kommentare
Aus dem Ressort
Kulturloge Ruhr in Mülheim - Kultur für bedürftige Menschen
Soziales
Die Kulturloge Ruhr bietet nach dem Vorbild der Tafeln Musik und Theater Hartz-IV Empfängern zum Nulltarif. 3500 Kulturgästen wurden in den vergangenen vier Jahren Karten ruhrgebietsweit angeboten. In Mülheim sind es bislang 93 Kulturgäste. Acht Einrichtungen machen mit.
„Viele Sänger richten sich zugrunde“, sagt Jürgen Kesting
Gesang
Der „Stimmpapst“ Jürgen Kesting gilt als herausragender Kenner des Operngesangs. Ein Gespräch über Mikrophon-Manipulation, früh verheizte Stimmen und das Phänomen Paul Potts. Und warum Jonas Kaufmann vor Kestings Ohren noch am ehesten Gnade findet.
Künstlerin kritisiert die Entfernung von Nackt-Gemälden
Kultur
Marie-Luise O’Byrne Brandls Rede zur "Abhängaktion" der Mancini-Gemälde im Technischen Rathaus in Sterkrade findet Anerkennung im Kulturausschuss: "Nacktheit gehört zur Kunst wie die Luft zum Atmen. Oberhausen tut sich keinen Gefallen, wenn wir hier gemalte, bloße Brüste nicht zeigen wollen."
Walker-Evans-Schau ist nach Bottrop in Atlanta zu sehen
Ausstellung
Für die mit 180 Arbeiten groß angelegte erste europäische Retrospektive des späten Schaffens des amerikanischen Fotografen Walker Evans erhält das „Quadrat“ 86 000 Euro. Das Bottroper Haus ist im kommenden September zugleich die einzige Station der Ausstellung in Europa.
Kurt-Cobain-Doku kommt 2015 mit unveröffentlichten Songs
Film-Biografie
Seit gut 20 Jahren ist Grunge-Legende Kurt Cobain tot - im kommenden Jahr könnten die Fans des Nirvana-Masterminds aber nochmal spektuläres neues Material zu sehen und hören bekommen. 2015 soll die erste offiziell autorisierte Film-Biografie erscheinen. Filmemacher Brett Morgen verspricht Großes.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?