Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Timberlake

Justin Timberlake kehrt mit „The 20/20 Experience“ samtig und süß zurück

26.03.2013 | 17:01 Uhr
Funktionen
Justin Timberlake bei den Grammy Awards in Los Angeles (Februar 2013). Der ehemalige Boyband-Star ist erwachsen geworden.Foto: afp

Essen.  Das neue Album „The 20/20 Experience“ zeigt erneut die große Klasse von Justin Timberlake. Wer aber auf Sound zum Tanzen hofft, könnte enttäuscht sein vom Comeback des 32-Jährigen. Auf den meisten Tracks präsentiert sich der erwachsen gewordene Justin als Soulman.

Millionen hiesiger Radiohörer und „Wetten dass...?“-Zuschauer wissen es längst: Justin Randall Timberlake ist ans Gesangsmikrophon geschmeidig zurückgekehrt. Sieben Jahre nach seinem R’n’B-Meisterwerk „FutureSex/LoveSounds“ legt der frühere Lockenvogel und Leadsänger der Boyband N’Sync sein drittes Soloalbum „The 20/20 Experience“ nach.

Der mittlerweile 32-Jährige, der längst auch als Filmschauspieler, Fernsehmoderator und Restaurantbesitzer ernsthaft einstieg, hat Elvis Presley zu seinem Idol erklärt, dem er aktuell in punkto Haarstyling huldigt. In seinen zwölf neuen Songs tritt Justin Timberlake zwar nicht schmalzig auf, aber samtig und süß darf es sein. „Sei mein Erdbeer-Kaugummi“, säuselt er – da kam früher, auch als begehrter Duettpartner, schon explizitere Lyrik über seine Lippen.

Soulman Timberlake glänzt unter der Diskokugel

„The 20/20 Experience“ präsentiert Justin als Soulman auf einem erneut in der Werkstatt von Timbaland geschmackssicher und hochwertig produzierten Teppich. Unter die Discokugel zieht es Justin Timberlake, im Gegensatz zu früher, aber selten. Bis zum clubtauglichen R’n’B-Glanzstück „Mirrors“, der aktuellen Single, müssen Fans eindeutiger Tanzbewegungen beinahe bis zum Ende des Albums warten.

Lesen Sie auch:
Justin Timberlake mit Comeback-Album auf Platz eins

Popstar Justin Timberlake erobert mit seinem neuen Solo-Album "The 20/20 Experience" die Spitze der Album-Charts. Das teilten die Marktforscher von...

Dieses Comeback, das offenbar bewusst erwachsen und abgeklärt wirken soll, sprüht nicht vor musikalischen Einfällen – und haut auch höchstwahrscheinlich niemanden vom Hocker. Dafür zeigt es aber erneut die große Klasse dieses Sängers. Fortsetzung folgt hoffentlich nicht erst 2020.

Markus Lanz taucht ab

 

Annette Lehmann

Kommentare
Aus dem Ressort
Buhs und Bravos für Dortmunder Rosenkavalier
Oper
Dortmund zeigt die große Oper von Richard Strauss als Gleichnis über das Ende einer Epoche
b.22 - Martin Schläpfer fordert sein Publikum in Duisburg
Ballett
„Verwundert seyn – zu sehen“, nennt der Chef des Rheinopernballetts seine jüngste Kreation. Und Rätsel der Verwunderung gibt er nicht wenige auf.
Blasphemie trifft Poesie in Taboris "Goldberg-Variationen"
Theater
Tabus werden gebrochen, Blasphemie und Poesie sind keine Gegner - so sieht es in George Taboris „Goldberg-Variationen“ aus, zu sehen in Düsseldorf.
Punk und Nestroy – „Kassierer“ treffen „Häuptling Abendwind“
Operette
Nichts für zarte Gemüter. In einer neuen Inszenierung am Theater Dortmund treffen die Wattenscheider Punk-Musiker „Die Kassierer“ auf einen Schwank...
Osthaus-Museum erstrahlt für Hundertwasser in neuen Farben
Hundertwasser
Für die Hundertwasser-Ausstellung im Osthaus-Museum haben die Verantwortlichen extra ein eigenes Farbkonzept auf die Wände gebracht.
article
7770365
Justin Timberlake kehrt mit „The 20/20 Experience“ samtig und süß zurück
Justin Timberlake kehrt mit „The 20/20 Experience“ samtig und süß zurück
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/justin-timberlake-kehrt-zurueck-samtig-und-suess-id7770365.html
2013-03-26 17:01
Justin Timberlake, Pop,CD
Kultur